Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Musik, Leute

Hinter den Kulissen der Musikbranche ziehen weiterhin überwiegend Männer die Strippen.

08.08.2019 - 14:34:06

Gleichstellung - Joy Denalane will mehr Frauen in Musikbranche sehen. Das soll sich zukünftig ändern, wenn es nach der Initiative Keychange geht.

Hamburg - Die deutsche Soulsängerin Joy Denalane («Mamani», «Gleisdreieck») setzt sich künftig verstärkt dafür ein, dass Frauen in der Musikbranche eine wichtigere Rolle spielen.

Die 46-Jährige wird gemeinsam mit der britischen Sängerin Kate Nash von September an neue Botschafterin der Initiative Keychange, die die Gleichstellung von Männern und Frauen in der Musikwirtschaft zum Ziel hat. Das teilte der Mitinitiator, das Hamburger Reeperbahnfestival, am Donnerstag mit.

Es gebe so viele Frauen, die großartige Musik machen und ein feines Gespür für das Business hätten, sagte Denalane laut Mitteilung. «Einzig in ihren Erfolgen schlägt es sich nicht nieder. Männer dominieren nach wie vor die Kunst und ihren Markt.» Keychange berge die «Riesen-Chance», dieses Ungleichgewicht aufzuheben.

Für die internationale Initiative haben sich 250 Musikorganisationen aus Europa und Kanada zusammengeschlossen. Sie wollen bei der Zusammenstellung ihrer Festival-, Spielstätten- und Musikradioprogramme, ihrer Orchester und Konservatorien sowie den Stellenbesetzungen in der Branche selbst auf mehr Ausgewogenheit zwischen den Geschlechtern achten. Das Projekt wird von der Europäischen Kommission bis 2023 mit 1,4 Millionen Euro unterstützt.

Die Initiative war 2017 erstmals auf dem Reeperbahn-Festival vorgestellt worden. Die viertägige Veranstaltung gilt den Angaben zufolge als größtes Clubfestival in Europa. In diesem Jahr werden vom 18. September an etwa 600 Konzerte von Nachwuchs- und etablierten Künstlern präsentiert.

@ dpa.de