Musik, USA

Die US-amerikanische Rocksängerin und Schriftstellerin Patti Smith wehrt sich gegen Hater auf ihrem Instagram-Account.

12.05.2019 - 08:01:44

Punkrock-Ikone Patti Smith kämpft gegen Hater auf Instagram

"Wer in meinen Kommentarspalten rach- oder streitsüchtig wird, dem schreibe ich, dass ich sie lösche", sagte Patti Smith der "Welt am Sonntag", "auf meinem Instagram-Account bedeutet Meinungsfreiheit nicht, dass jeder dort Wut und Hass auf andere ausspucken kann. Sowas erlaube ich nicht."

Sie selbst habe sich lange nicht für soziale Medien interessiert. Das änderte sich erst, als ihre Tochter sie darauf aufmerksam machte, dass andere Menschen sich auf Instagram für sie ausgaben "und auf ihren Accounts sehr seltsame Dinge behaupteten", erzählt die 72-Jährige. "Die einzige Art dagegen vorzugehen war, meinen eigenen, offiziellen Instagram-Account zu eröffnen." Sie sei zufrieden damit. "Mir gefällt daran, dass jene Eindrücke, die ich poste, Gedanken zu Andrei Tarkowski oder Antonin Artaud, die Leute zu beruhigen scheinen oder ihnen Trost spenden. In den sozialen Medien ist der Ton oft sehr harsch, es gibt rachsüchtige Stimmen." Sie halte soziale Medien für gefährlich, man solle sich von all diesen schrillen, hasserfüllten Stimmen nicht abschrecken und entmutigen lassen, das seien nur einzelne Stimmen, sie stünden nicht für ein großes Ganzes. Manche, die Häme und Hass verbreiten, stellten sich aber als Stimme des Volkes dar, sagte die US-Künstlerin. "Die Trump-Administration macht das, dabei gibt sie nur die Stimme von Trump wieder. Und Trump kümmert sich nur um eines - sich selbst. Er sieht sich als eine Art König. Er ist eher ein Diktator-König", so Smith. Er habe gar keine Ahnung, wer das Volk sei. "Wenn ich morgens aufwache und die ersten Nachrichten höre, macht mich das jedes Mal regelrecht krank. Trump macht mich rasend, ich schäme mich für ihn, er ist mir peinlich und ich bin wütend", sagte sie der Zeitung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Handgeschrieben - Testamente von Aretha Franklin aufgetaucht. Ihre Familie hatte zunächst mitgeteilt, sie habe kein Testament hinterlassen. Die amerikanische Soulsängerin hat ihren letzten Willen schriftlich niedergelegt. (Unterhaltung, 23.05.2019 - 10:02) weiterlesen...

Auktion - Briefe von Leonard Cohen werden versteigert. Briefe an sie zeugen davon. Der kanadische Songpoet verliebte sich in den 60er Jahre in seine Muse Marianne Ihlen. (Unterhaltung, 23.05.2019 - 09:54) weiterlesen...

Handgeschriebene Testamente von Aretha Franklin aufgetaucht. Eines der Papiere war vor wenigen Wochen in einem Notizbuch unter einem Sofakissen gefunden worden, zwei weitere lagen in einem abgeschlossenen Schrank im Anwesen der Sängerin, berichtet die «New York Times». Ein Gericht soll nun prüfen, ob die Dokumente als Testamente anerkannt werden können. Nach dem Tod von Franklin hatte ihre Familie mitgeteilt, die Sängerin habe kein Testament hinterlassen. Detroit - Mehr als ein halbes Jahr nach dem Tod von Aretha Franklin sind drei handgeschriebene Testamente der Soulsängerin aufgetaucht. (Politik, 22.05.2019 - 20:50) weiterlesen...

Gefährliche Zustellung - Rapper Ice-T: Beinahe Amazon-Lieferanten erschossen. Rapper Ice-T findet, das sei nicht sicher - und hätte beinahe einen folgeschweren Fehler begannen. In den USA können auch ganz normale Leute Pakete austragen. (Unterhaltung, 22.05.2019 - 08:30) weiterlesen...

Anklage nach Mord an US-Rapper Nipsey Hussle. Los Angeles - Im Fall des erschossenen US-Rappers Nipsey Hussle hat eine Grand Jury in Kalifornien Anklage gegen einen 29 Jahre alten Tatverdächtigen erhoben. Nach Mitteilung der Staatswaltschaft muss sich der Mann wegen Mordes, versuchten Mordes, illegalen Waffenbesitzes und wegen Körperverletzung in zwei weiteren Fällen verantworten. Der Angeklagte plädierte nach Angaben der Behörden auf nicht schuldig. Der 33 Jahre alte Hussle war am 31. März auf einem Parkplatz in Los Angeles erschossen worden. Anklage nach Mord an US-Rapper Nipsey Hussle (Politik, 22.05.2019 - 04:56) weiterlesen...

Musiker kämpfen um Auftrittsgenehmigung in New Yorker U-Bahn. Rund 70 von ihnen durften nach einer Vorauswahl gestern im Hauptbahnhof Grand Central in Manhattan vor Jury und Publikum vorspielen. Für jeweils fünf Minuten präsentierten sich unter anderem ein Panflötenspieler, eine Band aus Brasilien, ein Trompeter und ein Gitarren-Trio. Die rund 30-köpfige Jury bewertet die Kandidaten. Von den 70 Finalisten werden in diesem Jahr etwa 20 in das rund 350 Bands und Musiker umfassende Programm aufgenommen. New York - Mehr als 300 Musiker und Bands haben sich in diesem Jahr um eine der begehrten Auftrittsgenehmigungen für die New Yorker U-Bahn beworben. (Politik, 22.05.2019 - 04:56) weiterlesen...