Leute, Musik

Die Sängerin solidarisiert sich nach leidlicher eigener Erfahrung mit den Opfern sexueller Übergriffe und unterstützt sie mit einem großzügigen Geldbetrag.

18.08.2017 - 09:10:07

Gegen sexuelle Gewalt - Taylor Swift spendet nach Sieg vor Gericht

Los Angeles -  Kurz nach ihrem Sieg in einem Grapschprozess setzt US-Sängerin Taylor Swift ihr Versprechen um, Geld für Opfer sexueller Gewalt zu spenden. Die 27-Jährige sagte der von der Schauspielerin Mariska Hargitay gegründeten Hilfsorganisation «Joyful Heart Foundation» Geld zu.

Hargitay bedankte sich am Donnerstag mit einem Tweet für Swifts Unterstützung.

Die Stiftungs-Chefin Maile Zambuto sprach im Interview mit der «Huffington Post» von einem «extrem großzügigen Geldbetrag für die Bewegung, sexuelle Gewalt zu stoppen». Die Höhe der Spende wurde nicht bekannt. Hargitay, die in der Krimiserie «Law & Order: Special Victims Unit» eine Polizistin spielt, unterstützt mit ihrer Stiftung Opfer sexueller und häuslicher Gewalt.

Swift hatte am Montag ein Zivilverfahren gegen einen Radio-DJ gewonnen, der ihr bei einem Fototermin im Juni 2013 in Denver unter den Rock gegriffen hatte. Als Entschädigung verlangte sie ein symbolisches Schmerzensgeld in Höhe von einem Dollar. Sie sei sich des Privilegs bewusst, ausreichend Geld und Mittel für einen derartigen Kampf zu haben, sagte Swift nach ihrem Sieg vor Gericht. Sie wolle künftig mit Geldspenden Opfern sexueller Gewalt helfen, damit «auch ihre Stimmen Gehör finden».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ariana Grande lässt sich zum Gedenken Bienen-Tattoo stechen. Los Angeles - US-Popsängerin Ariana Grande (24) hat sich ein Jahr nach dem Terroranschlag auf ihr Konzert im britischen Manchester ein Bienen-Tatoo stechen lassen. Auf Instagram veröffentlichte sie ein Foto der Tätowierung hinter ihrem linken Ohr. Die Biene ist ein Symbol für Manchester. Wahrscheinlich geht das Motiv auf die fleißigen Arbeiter in den Textilfabriken von Manchester während der industriellen Revolution zurück. Bei dem Anschlag am 22. Mai 2017 waren durch einen Sprengsatz 22 Konzertbesucher getötet worden, darunter viele Jugendliche. Ariana Grande lässt sich zum Gedenken Bienen-Tattoo stechen (Politik, 25.05.2018 - 20:44) weiterlesen...

Promi-Paar - Kim Kardashian und Kanye West feiern Hochzeitstag. Auf Twitter teilen sie ihre Freude mit der ganzen Welt. Und für Kanye West gab es ein besonderes Geschenk. Die Ehe hält: Seit vier Jahren sind Kim Kardashian und Kanye West bereits verheiratet. (Unterhaltung, 25.05.2018 - 08:44) weiterlesen...

Sicherheitsbedenken: Streit um Ed-Sheeran-Konzert in Düsseldorf. Düsseldorf - Das geplante Open-Air-Konzert von Ed Sheeran in Düsseldorf wird zum Politikum. Der britische Popstar soll am 22. Juli auf dem Messeparkplatz der Stadt auftreten. Erwartet werden mehr als 80 000 Besucher. Der Platz soll zu diesem Zweck umfunktioniert werden. Mit Blick auf die Loveparade-Katastrophe im Jahr 2010 in Duisburg werden aber Sicherheitsbedenken laut. Die CDU-Stadtratsfraktion brachte scharfe Kritik an Oberbürgermeister Thomas Geisel vor. Sicherheitsbedenken: Streit um Ed-Sheeran-Konzert in Düsseldorf (Politik, 24.05.2018 - 20:50) weiterlesen...

Smudo hat mit Hip-Hop nur noch wenig zu tun Der Musiker Smudo hat mit Hip-Hop nur noch wenig zu tun. (Unterhaltung, 24.05.2018 - 10:47) weiterlesen...

Deutsche Wurzeln - Billy Joel fühlt enge Verbindung zu Deutschland. Eine Selbstverständlichkeit aber ist das nicht. Der «Piano Man» spielt besonders gerne in Deutschland. (Unterhaltung, 23.05.2018 - 15:38) weiterlesen...

Zwischen Buh und Bravo - Vorteil Frank Castorf. Das abschließende Buh-Bravo-Duell konnte der umstrittene Regisseur knapp für sich entscheiden - zu Recht. Frank Castorf feierte mit Janaceks Oper «Aus einem Totenhaus» sein spätes Debüt an der Staatsoper in München. (Unterhaltung, 22.05.2018 - 11:36) weiterlesen...