Musik, Leute

Der Sänger hatte sich nach einer Reihe persönlicher Schicksalsschläge aus dem Klassikbetrieb zurückgezogen.

15.05.2018 - 09:44:05

Rückkehr ins Rampenlicht - Jazz statt Klassik: Thomas Quasthoff will konsequent bleiben. Jetzt kommt er wieder, verlegt sich aber auf ein anderes musikalisches Genre: den Jazz.

Berlin - Der mit vielen Grammy- und Echo-Preisen ausgezeichnete Bassbariton-Sänger Thomas Quasthoff will an seinem freiwilligen Abschied von der klassischen Musik festhalten. «Wenn man zurücktritt, ist es besser und konsequenter, dabei zu bleiben», sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

«Letztendlich war die Entscheidung, mit der Klassik aufzuhören, genau richtig - die beste in meinem Leben.» Der 58-Jährige will sich stattdessen auf Jazz konzentrieren und damit auch weiter live auftreten.

Der Verzicht des Contergan-geschädigten Sängers auf Live-Auftritte und Studioaufnahmen mit klassischer Musik hatte vor sechs Jahren viele Fans schockiert. Der Grund sei eine Reihe von persönlichen Schicksalsschlägen gewesen: der Tod von Mutter und Bruder kurz nacheinander, eine inzwischen überwundene Ehekrise. «Sowas steckt man nicht ohne Weiteres weg. Das hat mich zwei Jahre gesundheitlich, psychisch vor allem, sehr negativ beeinflusst», sagte Quasthoff der dpa. Ihm sei buchstäblich die Stimme weggeblieben. «Es war eine Kopfsache. Ich hatte eine verletzte Seele.»

Der Sänger kehrt mit einer neuen Jazz-Platte ins Rampenlicht zurück. «Nice 'n' Easy» (Okeh/Sony) erscheint am 18. Mai und ist ein Bigband-Album mit seinem bewährten Trio Frank Chastenier (Piano), Dieter Ilg (Kontrabass) und Wolfgang Haffner (Schlagzeug). «Mit Jazz ist es etwas anderes», sagte der Wahl-Berliner über seine langjährige Leidenschaft. «Da kann ich die Tonarten so wählen, dass es für mich total bequem und angenehm ist zu singen. Also das werde ich sicher noch ein paar Jahre machen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trauer Ein Kind steht vor einer provisorischen Gedenkstätte für die verstorbene Sängerin Aretha Franklin vor der New Bethel Baptist Church in Detroit. (Media, 18.08.2018 - 14:38) weiterlesen...

«Er ist endlich hier» - ESC-Star Michael Schulte ist Vater geworden. «Er ist endlich hier», schrieb der glückliche Vater auf Instagram und postete ein Foto dazu. Der Singer-Songwriter Michael Schulte ist Vater eines Sohnes geworden. (Unterhaltung, 18.08.2018 - 12:40) weiterlesen...

Özil-Debatte - Jan Delay: Deutschland nicht per se rassistisch. Allerdings meint er, dass damit nicht diejenigen erreicht, «die vor allem einen selbstgerechten Blick auf Menschen mit Migrationshintergrund haben». Der Sänger findet es gut und richtig, dass hierzulande öffentlich über Rassismus diskutiert wird. (Unterhaltung, 17.08.2018 - 16:14) weiterlesen...

Kollegah & Farid Bang nach Eklat wieder ganz oben. Die beiden Musiker hatten im Frühjahr für einen Eklat gesorgt, als sie trotz Antisemitismus-Vorwürfen mit dem Echo ausgezeichnet wurden. Dies führte schließlich zur Abschaffung des Musikpreises. Baden-Baden - Die Gangster-Rapper Kollegah und Farid Bang haben mit ihrem neuen Album «Platin war gestern» die Spitze der offiziellen deutschen Charts erobert. (Politik, 17.08.2018 - 15:12) weiterlesen...

Neuanfang - «Sweetener»: Ariana Grandes erstes Album nach Manchester. Auf ihrem ersten Album nach dem Anschlag gibt es düstere, aber auch optimistische Töne. Vor 15 Monaten explodierte bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester eine Bombe. (Unterhaltung, 17.08.2018 - 12:12) weiterlesen...

Made For Now - Janet Jackson veröffentlicht erste Single seit drei Jahren. Jetzt konzentriert sich Janet Jackson wieder mehr auf die Musik. Eine neue Single ist der Startschuss für mehr. Die Sängerin hat privat turbulente Zeiten hinter sich. (Unterhaltung, 17.08.2018 - 10:26) weiterlesen...