Leute, Musik

Der Sänger findet es gut und richtig, dass hierzulande öffentlich über Rassismus diskutiert wird.

17.08.2018 - 16:14:06

Özil-Debatte - Jan Delay: Deutschland nicht per se rassistisch. Allerdings meint er, dass damit nicht diejenigen erreicht, «die vor allem einen selbstgerechten Blick auf Menschen mit Migrationshintergrund haben».

Hamburg - Der Hamburger Musiker Jan Delay nimmt Deutschland gegen pauschale Rassismusvorwürfe in Schutz.

«Es gibt viele Länder, die das Prädikat 'rassistisch' viel eher verdienen, das Phänomen gibt es leider überall», sagte er in einem Interview des «Hamburger Abendblatts» (Samstag). Deutschland sei für ihn nicht «ein per se rassistisches Land».

Seit den Vorwürfen von Mesut Özil in dessen Erklärung zum Rücktritt aus der Fußball-Nationalmannschaft und dem Internetaufruf #MeTwo wird verstärkt über Rassismus in Deutschland diskutiert.

Delay hält die Debatte für notwendig. Seiner Ansicht nach werden aber damit nicht diejenigen erreicht, «die vor allem einen selbstgerechten Blick auf Menschen mit Migrationshintergrund haben».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amerikanische Sängerin - Linda Perry hätte gerne Frauenbands wie Stones. Vorab hat sie schon einmal erklärt, warum sie nichts von einer Quote hält. Beim Hamburger Reeperbahn-Festival wird Linda Perry an einer Diskussion über Frauen im Musikgeschäft teilnehmen. (Unterhaltung, 22.09.2018 - 12:20) weiterlesen...

Merkel bei Usedomer Musikfestival erwartet. Zum Eröffnungskonzert im ausverkauften Kraftwerk Peenemünde wird Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet. Unter der Leitung von Kristjan Järvi spielt das Baltic Sea Philharmonic vor 1300 Gästen unter anderem Werke von Jean Sibelius und Arvo Pärt. Bei dem dreiwöchigen Festival gibt es rund 40 Konzerte und Veranstaltungen. Schwedischer Jazz trifft dabei auf russische Kammermusik, estnische Choräle, dänische Kantaten und deutsche Symphonik. Peenemünde ? Unter dem Motto «Zehn Länder - ein Meer» startet heute das Usedomer Musikfestival. (Politik, 22.09.2018 - 03:54) weiterlesen...

Engagement für Heimatland - Rihanna wird Sonderbotschafterin für Barbados. Jetzt stehen neue Aufgaben für die Sängerin an. Als Kulturbotschafterin war Rihanna bereits seit zehn Jahren für ihr Heimatland Barbados unterwegs. (Unterhaltung, 21.09.2018 - 07:52) weiterlesen...

Lange Haftstrafe - Hip-Hop-Produzent Suge Knight umgeht Mordprozess. Suge Knight drohte eine lebenslange Haftstrafe. Jetzt hat der Hip-Hop-Produzent mit der Staatsanwaltschaft einen Deal gemacht. Am 4. Oktober soll das Strafmaß verkündet werden. Lange Haftstrafe - Hip-Hop-Produzent Suge Knight umgeht Mordprozess (Polizeimeldungen, 21.09.2018 - 07:40) weiterlesen...

Rihanna wird Sonderbotschafterin für Barbados. Die 30-Jährige soll in ihrer Funktion die Bildung in dem karibischen Inselstaat fördern und für Tourismus und Investitionen in Barbados werben. Das teilte Premierministerin Mia Mottley mit. Die Sängerin, die mit vollem Namen Robyn Rihanna Fenty heißt, werde den Titel einer außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafterin tragen. Sie sei sehr stolz, diesen Titel in ihrem Heimatland übernehmen zu dürfen, erklärte Rihanna. Bridgetown - Die Popsängerin Rihanna wird Sonderbotschafterin ihres Heimatlandes Barbados. (Politik, 21.09.2018 - 00:46) weiterlesen...

U2-Sänger - Bono über den Papst: «Ein aufrichtiger Mann». Nun traf er Papst Franziskus zu einer Privataudienz. Inhalt des Gesprächs war auch der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche. U2-Sänger Bono ist für sein soziales Engagement bekannt. (Unterhaltung, 20.09.2018 - 13:52) weiterlesen...