Musik, USA

Chuck Berry galt als einer der einflussreichsten Rock'n'Roller überhaupt.

10.04.2017 - 11:48:05

Rock'n'Roll-Legende - Weggefährten und Fans nehmen Abschied von Chuck Berry. Mit Hits wie «Johnny Be Good» beeinflusste er die Beatles und die Rolling Stones. Vor gut drei Wochen starb er im Alter von 90 Jahren, nun haben die Fans in seiner Heimat Abschied genommen.

St. Louis - Familie und Freunde haben von Rock'n'Roll-Legende Chuck Berry Abschied genommen. Am Sonntag (Ortszeit) zogen sie US-Medienberichten zufolge am offenen Sarg des Musikers vorbei, der im «Pageant»-Club in St. Louis (US-Bundesstaat Missouri) aufgebahrt war.

«Wir werden ihn im Stil des Rock'n'Roll ehren. Wir werden hier nicht sitzen und traurig sein», leitete der Geistliche Alex I. Peterson die Trauerfeier ein. Der «Pageant»-Club werde für diesen einen Tag ein Gotteshaus sein. Berry war dort häufig aufgetreten.

Der Sarg des Musikers stand direkt vor der Bühne des Konzerthauses. Eine rote E-Gitarre hing im Sargdeckel über dem Leichnam von Berry, der in einen weißen Anzug und ein lilafarbenes Hemd gekleidet war. Dazu trug er die Kapitänsmütze, die sein Markenzeichen war. Zahlreiche Fans brachen in Tränen aus, als sie am offenen Sarg vorbeischritten. Auf beiden Seiten eingerahmt wurde der Sarg von Blumen. Ein großes Gesteck in Form einer Gitarre hatten die Rolling Stones geschickt, mit der Botschaft: «Danke für die Inspiration.»

Mehrere Musiker erwiesen ihrem Vorbild die letzte Ehre. So nahm Gene Simmons von der Band Kiss an den Trauerfeierlichkeiten teil. Er erinnerte sich daran, wie es war, als er 1958 als Kind aus Israel in die USA kam: «Ich konnte nicht tanzen. Aber ich habe mich bewegt, als sei ich ein Baptist in der Kirche gewesen.» Eine Nachricht von Paul McCartney wurde verlesen, in der dieser sich dafür entschuldigte, nicht selbst anwesend sein zu können, Berry aber für seine Musik dankte. Auch Little Richard schickte Trauergrüße.

Der frühere US-Präsident Bill Clinton schickte ein Grußwort, das beim Trauergedenken verlesen wurde. Darin nannte Clinton den Verstorbenen «einen von Amerikas großartigsten Rock'n'Roll-Pionieren»: «Er fesselte Zuhörer auf aller Welt. Seine Musik sprach zu den Hoffnungen und Träumen, die wir alle gemeinsam hatten.» Seine Frau Hillary und er selbst seien mit Berrys Musik aufgewachsen. Der Musiker war bei den beiden Amtseinführungsfeiern für Clinton 1993 und 1997 aufgetreten.

Berry war am 18. März im Alter von 90 Jahren gestorben. Er war einer der ersten Musiker, der in die Ruhmeshalle des Rock'n'Roll aufgenommen wurde, daran erinnerte der Präsident des Organisators, Joel Peresman: «Vom ersten Mauerstein an war alles, was wir gebaut haben, auf Grundlage von Chuck Berrys Schaffen.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Unter Tränen - Kelly Clarkson fordert strengere Waffengesetze. Sie ging damit auf die Schießerei vor wenigen Tagen in Santa Fe ein, bei der zehn Menschen ihr Leben verloren haben. Die US-Sängerin Kelly Clarkson nutzte die Gelegenheit bei den Billboard Music Awards, ein Plädoyer für strengere Waffengesetze in den USA zu halten. (Polizeimeldungen, 21.05.2018 - 16:20) weiterlesen...

Auktion - Gitarre von Bob Dylan für für 490.000 Dollar versteigert. Jetzt hat sie einen neuen Besitzer. Mit der Fender Telecaster E-Gitarre leitete der «Blowin' In The Wind»-Musiker eine neue Ära ein. (Unterhaltung, 21.05.2018 - 14:44) weiterlesen...

Protest in Pink. Anlässlich des erneuten Amoklaufs in einer Schule in Santa Fe mit zehn Toten forderte sie strengere Waffengesetze. Sie habe genug von Schweigeminuten, deshalb rief die US-Sängerin Kelly Clarkson zu Beginn der Billboard Music Awards zum Handeln auf. (Media, 21.05.2018 - 14:14) weiterlesen...

Gitarre von Bob Dylan versteigert. Wie das Auktionshaus Julien's auf Twitter bestätigte, wurde die 1965 Fender Telecaster E-Gitarre in New York versteigert. Dylan schrieb mit der Gitarre Musikgeschichte: Er spielte sie auf seiner Welttournee 1966. Bis dahin spielte der Folkmusiker fast ausschließlich auf einer akustischen Gitarre und verstärkte seine Musik nicht elektrisch. New York - Eine von Weltstar Bob Dylan gespielte Gitarre hat für 490 000 Dollar einen neuen Besitzer gefunden. (Politik, 20.05.2018 - 16:56) weiterlesen...

Auktion in New York - Prince-Gitarre für 225.000 Dollar versteigert. Dessen gelbe «Cloud»-Gitarre ging für 225.000 Dollar an einen neuen Besitzer. Begehrt war auch ein glänzendes blaues Stretch-Kostüm. In New York wurden Erinnerungsstücke des 2016 verstorbenen Musikers Prince versteigert. (Unterhaltung, 19.05.2018 - 12:02) weiterlesen...

Auktion - Prince-Gitarre in den USA für 225 000 Dollar versteigert. Dessen gelbe «Cloud»-Gitarre ging für 225 000 Dollar an einen neuen Besitzer. Begehrt war auch ein glänzendes blaues Stretch-Kostüm. In New York wurden Erinnerungsstücke des 2016 verstorbenen Musikers Prince versteigert. (Unterhaltung, 19.05.2018 - 12:00) weiterlesen...