Musik, Leute

«Beschämend» und ein «verheerendes Zeichen» - das sind einige der Reaktionen nach der Echo-Verleihung an die Rapper Farid Bang und Kollegah.

14.04.2018 - 11:47:25

«Verheerendes Zeichen» - Kritik an Echo für Farid Bang und Kollegah. Doch die finden: Kunst sei ein «dehnbarer Begriff».

  • Echo 2018 - Foto: Britta Pedersen

    Shawn Mendes, kanadischer Popsänger und Songwriter, wird am lautesten begrüßt. Foto: Britta Pedersen

  • Echo 2018 - Foto: Jörg Carstensen

    Campino: Bei Antisemitismus in der Musik ist eine Grenze überschritten. Foto: Jörg Carstensen

  • Echo 2018 - Foto: Jörg Carstensen

    Farid Bang und Kollegah mit seiner Campino-Karikatur. Foto: Jörg Carstensen

  • Echo 2018 - Foto: Jörg Carstensen

    Helene Fischer legte mit Luis Fonsi einen feurigen Auftritt hin. Foto: Jörg Carstensen

  • Echo 2018 - Foto: Jens Kalaene

    Mark Forster hat endlich einen Echo gewonnen. Foto: Jens Kalaene

  • Echo 2018 - Foto: Arne Immanuel Bänsch

    Rita Ora auf dem Weg zur Echo-Verleihung. Foto: Arne Immanuel Bänsch

  • Echo 2018 - Foto: Britta Pedersen

    Zum Niederknien: Travestie-Star Olivia Jones machte Kylie Minogue scherzhaft einen Heiratsantrag. Foto: Britta Pedersen

  • Echo 2018 - Foto: Jörg Carstensen

    Jason Derulo stellte bei der Echo-Verleihung seinen WM-Song «Colors» vor. Foto: Jörg Carstensen

  • Echo 2018 - Foto: Jörg Carstensen

    Die Musikindustrie feiert sich. Foto: Jörg Carstensen

  • Echo 2018 - Foto: Jens Kalaene

    Shootingstar Alice Merton («No Roots») wurde als «Künstlerin Pop National» geehrt. Foto: Jens Kalaene

  • Echo 2018 - Foto: Britta Pedersen

    Bei der Kelly Family herrscht pure Harmonie: «Wir streiten nicht», sagte Angelo Kelly auf dem goldenen Teppich. Foto: Britta Pedersen

  • Echo 2018 - Foto: Jörg Carstensen

    Klaus Voormann (l) wurde für sein Lebenswerk geehrt. Mit Laudator Wolfgang Niedecken performt er den Klassiker «Mighty Quinn». Foto: Jörg Carstensen

  • Echo 2018 - Foto: Jens Kalaene

    Schlager-Queen Helene Fischer hat ihren 17. Echo gewonnen. Foto: Jens Kalaene

Echo 2018 - Foto: Britta PedersenEcho 2018 - Foto: Jörg CarstensenEcho 2018 - Foto: Jörg CarstensenEcho 2018 - Foto: Jörg CarstensenEcho 2018 - Foto: Jens KalaeneEcho 2018 - Foto: Arne Immanuel BänschEcho 2018 - Foto: Britta PedersenEcho 2018 - Foto: Jörg CarstensenEcho 2018 - Foto: Jörg CarstensenEcho 2018 - Foto: Jens KalaeneEcho 2018 - Foto: Britta PedersenEcho 2018 - Foto: Jörg CarstensenEcho 2018 - Foto: Jens Kalaene

Berlin - Die Antisemitismus-Debatte rund um die Rapper Kollegah und Farid Bang geht auch nach der Echo-Preisverleihung weiter. Die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, bezeichnete die Auszeichnung als «verheerendes Zeichen».

Gerade erst entstehe in Deutschland die «ersehnte Sensibilität für den erstarkten Antisemitismus in unserer Gesellschaft, insbesondere an Schulen». Mitten in diese Debatte falle nun diese Auszeichnung von Musik, «die jene Phänomene zu befördern vermag». Mit «ihren menschenverachtenden Botschaften» erreichten die beiden Rapper Millionen meist junger Menschen, hieß es in einer Mitteilung in der Nacht zum Freitag.

Kollegah und Farid Bang wurden am Donnerstagabend für ihr Album «Jung, Brutal, Gutaussehend 3» in der Kategorie Hip-Hop/Urban National ausgezeichnet. In dem Album finden sich die Textzeilen «Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen» und «Mache wieder mal 'nen Holocaust, komm' an mit dem Molotow».

Meron Mendel, Leiter der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt, bezeichnete die Texte am Freitag als «hervorragendes Fallbeispiel» für Bildungsarbeit - gewissermaßen als Beispiel für «So nicht». Gleichzeitig teilte er die Kritik an den Texten und die Sorgen um ihre Breitenwirkung: «Wenn Jugendidole wie Kollegah und Farid Bang antisemitische Texte rappen, hat das selbstverständlich eine besondere Kraft und Wirkung auf Jugendliche», erklärte Mendel.

Außenminister Heiko Maas (SPD) twitterte, dass antisemitische Provokationen keine Preise verdient hätten. «Sie sind einfach widerwärtig. Dass am Holocaustgedenktag ein solcher Preis verliehen wird, ist beschämend.» Ähnlich äußerte sich Peter Maffay bei «Bild.de». Am Donnerstag hatte Israel der sechs Millionen Juden gedacht, die von den Nationalsozialisten und ihren Helfershelfern ermordet wurden.

«Wir sprechen hier nicht über politische Meinungen, sondern wir sprechen über Musik, über Kunst. Es ist natürlich ein dehnbarer Begriff und natürlich ist uns bewusst, dass wir eine bestimmte Grenze überschritten haben», hatte Farid Bang vor der Gala gesagt. «Die Absicht dahinter war niemals negativ, sondern höchstens vielleicht ein bisschen fahrlässig.»

Doch weder am roten Teppich, noch auf der Bühne ließ sich das Duo auf eine inhaltliche Debatte ein. Nach Kritik von Toten-Hosen-Sänger Campino sagte Kollegah: «Ich will hier keine Politikdebatte daraus machen.» Später bezeichnete er Campinos Kritik als «stillos» und warf diesem vor, sich als moralische Instanz aufgespielt zu haben. Nach der Verleihung sagte Farid Bang im Vox-Interview: «Wir feiern heute, und wer sich jetzt noch aufregen will, dass wir den Echo bekommen haben, der soll es machen. Wir sind die Gewinner.»

Provokation sei zwar ein wichtiges Stilmittel, hatte Campino auf der Bühne gesagt, als der 55-Jährige die Auszeichnung für die Kategorie Rock national entgegennahm. Aber habe Provokation eine frauenfeindliche, homophobe, rechtsextreme oder antisemitische Form, sei eine Grenze überschritten. Die Jusos twitterten am Freitag, es sei beschämend und ein falsches Signal, dass es nicht für einen Echo-Ausschluss gereicht habe. «Es geht nicht um einzelne Worte, sondern um Antisemitismus, Sexismus und die Homophobie in Teilen der Rap-Szene.»

Solche Zeilen verletzten nicht nur Holocaustüberlebende, sondern auch ihre Familien, sagte der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, der Deutschen Presse-Agentur, nachdem er sich zuvor auch in der «Bild» geäußert hatte. «Das missbraucht die Kunstfreiheit und ist inakzeptabel. Es ist sehr problematisch, dass damit auch noch Hunderttausende junger Menschen erreicht werden.» Einer renommierten Veranstaltung wie der Echo-Preisverleihung sei das nicht würdig.

Regierungssprecher Steffen Seibert wollte sich nicht konkret zur Echo-Verleihung äußern. «Ich denke, dass die ganz grundsätzliche Haltung der Bundesregierung und Bundeskanzlerin gegen jede Form von Antisemitismus in unserem Land, in unserer Gesellschaft klar ist», sagte er. «Das ist eine der politischen Grundüberzeugungen unserer Arbeit als Bundesregierung.» Wo immer Antisemitismus in Deutschland anzutreffen sei, werde die Bundeskanzlerin dagegen aufstehen.

Der Sender Vox, der die Preisverleihung ausgestrahlt hatte, verwies erneut auf die Einschätzung des Echo-Beirats, ein Ausschluss der Rapper sei nicht gerechtfertigt gewesen. «Diese Entscheidung akzeptieren wir», erklärte der Sender auf Anfrage. «Und da es aufgrund der Entscheidung des Beirats keine Grundlage dafür gab, die beiden nicht auftreten zu lassen, haben wir den Auftritt auch ausgestrahlt.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Paul Simon gibt Abschiedskonzert in New York. Die seit langem ausverkaufte Veranstaltung findet im Flushing Meadows Corona Park im New Yorker Stadtteil Queens statt, ganz in der Nähe ist Simon aufgewachsen. Simon gehört zu den erfolgreichsten Musikern und Songschreibern der vergangenen Jahrzehnte. Solo und mit Kollege Art Garfunkel als Simon & Garfunkel feierte er mit Songs wie «The Sound of Silence», «Mrs. Robinson» und «Bridge over Troubled Water» Welterfolge. New York - Nach mehr als einem halben Jahrhundert im Musikgeschäft gibt Paul Simon an diesem Wochenende sein Abschiedskonzert. (Politik, 22.09.2018 - 23:52) weiterlesen...

Amerikanische Sängerin - Linda Perry hätte gerne Frauenbands wie Stones. Vorab hat sie schon einmal erklärt, warum sie nichts von einer Quote hält. Beim Hamburger Reeperbahn-Festival wird Linda Perry an einer Diskussion über Frauen im Musikgeschäft teilnehmen. (Unterhaltung, 22.09.2018 - 12:20) weiterlesen...

Merkel bei Usedomer Musikfestival erwartet. Zum Eröffnungskonzert im ausverkauften Kraftwerk Peenemünde wird Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet. Unter der Leitung von Kristjan Järvi spielt das Baltic Sea Philharmonic vor 1300 Gästen unter anderem Werke von Jean Sibelius und Arvo Pärt. Bei dem dreiwöchigen Festival gibt es rund 40 Konzerte und Veranstaltungen. Schwedischer Jazz trifft dabei auf russische Kammermusik, estnische Choräle, dänische Kantaten und deutsche Symphonik. Peenemünde ? Unter dem Motto «Zehn Länder - ein Meer» startet heute das Usedomer Musikfestival. (Politik, 22.09.2018 - 03:54) weiterlesen...

Engagement für Heimatland - Rihanna wird Sonderbotschafterin für Barbados. Jetzt stehen neue Aufgaben für die Sängerin an. Als Kulturbotschafterin war Rihanna bereits seit zehn Jahren für ihr Heimatland Barbados unterwegs. (Unterhaltung, 21.09.2018 - 07:52) weiterlesen...

Lange Haftstrafe - Hip-Hop-Produzent Suge Knight umgeht Mordprozess. Suge Knight drohte eine lebenslange Haftstrafe. Jetzt hat der Hip-Hop-Produzent mit der Staatsanwaltschaft einen Deal gemacht. Am 4. Oktober soll das Strafmaß verkündet werden. Lange Haftstrafe - Hip-Hop-Produzent Suge Knight umgeht Mordprozess (Polizeimeldungen, 21.09.2018 - 07:40) weiterlesen...

Rihanna wird Sonderbotschafterin für Barbados. Die 30-Jährige soll in ihrer Funktion die Bildung in dem karibischen Inselstaat fördern und für Tourismus und Investitionen in Barbados werben. Das teilte Premierministerin Mia Mottley mit. Die Sängerin, die mit vollem Namen Robyn Rihanna Fenty heißt, werde den Titel einer außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafterin tragen. Sie sei sehr stolz, diesen Titel in ihrem Heimatland übernehmen zu dürfen, erklärte Rihanna. Bridgetown - Die Popsängerin Rihanna wird Sonderbotschafterin ihres Heimatlandes Barbados. (Politik, 21.09.2018 - 00:46) weiterlesen...