Musik, Oper

Barcelona - Die Musikwelt hat mit einer Trauerfeier in Barcelona Abschied von der spanischen Operndiva Montserrat Caballé genommen.

08.10.2018 - 16:00:06

Ave Maria und Applaus - Abschied von Montserrat Caballé in Barcelona. Zu der Zeremonie war viel Prominenz aus Politik und Kultur in die Heimatstadt der weltberühmten Sopranistin gereist.

  • Montserrat Caballé - Foto: Antonov

    Montserrat Caballé war die Königin des Belcanto. Foto: Antonov

  • Montserrat Caballe - Foto: Peter Endig

    Montserrat Caballé bei einem Konzert im Leipziger Gewandhaus 2015. Foto: Peter Endig

  • Montserrat Caballé - Foto: Achim Scheidemann

    Montserrat Caballé zusammen mit Udo Jürgens bei einer UNESCO-Benefizgala 1993 in Düsseldorf. Foto: Achim Scheidemann

  • Montserrat Caballe - Foto: Tim Brakemeier

    Montserrat Caballé 2002 bei eienm Auftritt am Brandenburger Tor. Foto: Tim Brakemeier

  • Montserrat Caballé - Foto: Andreas Gebert

    Montserrat Caballé (r) und ihre Tochter Montserrat Marti in den ZDF-Spendengala "Die schönsten Weihnachtshits" 2006. Foto: Andreas Gebert

  • Operndiva Caballe - Foto: Lola Bou

    Der Sarg von Montserrat Caballé in Barcelona. Foto: Lola Bou

Montserrat Caballé - Foto: AntonovMontserrat Caballe - Foto: Peter EndigMontserrat Caballé - Foto: Achim ScheidemannMontserrat Caballe - Foto: Tim BrakemeierMontserrat Caballé - Foto: Andreas GebertOperndiva Caballe - Foto: Lola Bou

Die Sängerin war am Samstag im Alter von 85 Jahren in einem Krankenhaus in der katalanischen Metropole gestorben. Bei der Feier erklang aus Lautsprechern noch einmal die Stimme Caballés, unter anderem waren Medienberichten zufolge Schuberts «Ave Maria» und Puccinis «O mio babbino caro» zu hören. Fernsehkameras waren nicht erlaubt.

Seit Sonntag hatten Wegbegleiter, Freunde und Fans die Möglichkeit, in der städtischen Leichenhalle «Tanatorio de Les Corts», in der Fotos der Sängerin aufgestellt waren, ihr Beileid zu bekunden. Eine öffentliche Aufbahrung hatte Caballé vor ihrem Tod ausdrücklich abgelehnt.

Unter anderem nahmen Ex-Königin Sofia und der spanische Regierungschef Pedro Sánchez sowie der spanische Star-Tenor José Carreras und der italienische Sänger Al Bano an der Trauerfeier teil. Carreras betonte anschließend, die Katalanin sei «zusammen mit Maria Callas die wichtigste Sopranistin des 20. Jahrhunderts» gewesen. Als der Sarg die Leichenhalle verließ, brandete bei den Trauergästen Applaus auf. Montserrat Caballé sollte später im elterlichen Grab auf dem Friedhof Sant Andreu beigesetzt werden.

Schon seit Jahren hatte die Sängerin unter Gesundheitsproblemen gelitten. Nach einem Sturz vor sechs Jahren konnte die zweifache Mutter und Oma eines Enkelkindes kaum noch gehen und war meist auf einen Rollstuhl angewiesen. Zuletzt trat sie nur noch sitzend auf.

Seit dem Beginn ihrer Weltkarriere 1956 in Basel hatte die für ihr herzhaftes Lachen bekannte Caballé Tausende Male auf den Bühnen der Welt gestanden. Der Durchbruch gelang 1965 in der Titelrolle von Donizettis «Lucrezia Borgia» in der Carnegie Hall in New York. Unvergessen ist auch ein Duett aus dem Jahr 1991 mit Queen-Frontmann Freddie Mercury: Der Song «Barcelona» avancierte ein Jahr später zur Hymne der Olympischen Sommerspiele in der katalanischen Hauptstadt.

@ dpa.de