USA, Kriminalität

Zwar ist Waffengewalt an Schulen ein gravierendes Problem in den USA, Vorfälle mit solch jungen Schützen sind dennoch selten: In Virginia hat ein Sechsjähriger seine Lehrerin lebensgefährlich verletzt.

10.01.2023 - 01:06:17

Erstklässler schießt mit Waffe seiner Mutter auf Lehrerin

Im Fall des Erstklässlers, der in einer US-Grundschule auf seine Lehrerin geschossen hat, sind neue Details öffentlich geworden. Die Schusswaffe gehöre der Mutter des Jungen, sagte Polizeichef Steve Drew gestern bei einer Pressekonferenz. Diese habe die Waffe legal erworben und zu Hause aufbewahrt. Dort habe der sechs Jahre alte Schüler sich die Waffe beschafft, in seinen Rucksack gesteckt und sie mit in die Richneck-Grundschule im US-Bundesstaat Virginia genommen.

Der Schüler hatte die Lehrerin bei dem Vorfall am Freitag lebensgefährlich verletzt. Ihr Zustand sei mittlerweile stabil, sagte Drew. Er betonte noch einmal, dass die Tat kein Unfall gewesen sei, sondern der Junge vorsätzlich auf die Frau geschossen habe. «Sie erlitt eine Schusswunde, konnte aber noch alle Schüler aus dem Klassenzimmer bringen», betonte der Polizeichef. Seiner Auffassung nach habe sie viele Leben gerettet und sei eine «Heldin». Bei der Tat waren keine Schüler verletzt worden.

Der gesamte Vorfall habe sich in einem Klassenzimmer abgespielt. Auslöser des Vorfalls soll ein Streit gewesen sein, wie die «New York Times» unter Berufung auf die Behörden berichtete.

Nach dem Gesetz in Virginia sei es verboten, eine geladene Waffe so aufzubewahren, dass sie für Kindern unter 14 Jahren zugänglich ist. Vorfälle an Schulen mit solch jungen Schützen sind auch in den USA selten. Laut einer von der «New York Times» zitierten Organisation hat es seit 1970 bisher 16 Fälle mit Schützen unter zehn Jahren gegeben. Bei drei von ihnen seien Sechsjährige beteiligt gewesen, von diesen drei Vorfällen wiederum seien zwei als versehentlich registriert worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rushdie leidet nach Attentat unter gravierenden Spätfolgen. Sagt der Autor Salman Rushdie über seine Situation ein halbes Jahr nach dem Anschlag auf ihn. «Ich bin noch nicht aus diesem Wald heraus, wirklich». (Unterhaltung, 06.02.2023 - 18:31) weiterlesen...

US-Politiker George Santos hält Washington in Atem. Sein Lebenslauf ist allerdings in weiten Teilen erstunken und erlogen. Der Republikaner wirkt dieser Tage wie ein Getriebener. Nun könnte ihn ein Hund zu Fall bringen. George Santos will kein Betrüger sein. (Ausland, 04.02.2023 - 09:53) weiterlesen...

Nach Tod von Tyre Nichols: Sechster Polizist entlassen. Nun wurde ein weiterer Beamter suspendiert. Er ist das jüngste Opfer der amerikanischen Polizeigewalt: Tyre Nichols erlag seinen Verletzungen, die ihm mehrere Polizeibeamte zugefügt hatten. (Ausland, 04.02.2023 - 05:29) weiterlesen...

Mysteriöser Tierraub in Zoo - Mutmaßlicher Affendieb gefasst. Nun hat die Polizei einen 24-Jährigen festgenommen. Erst entkam ein Nebelparder aus seinem Gehege, dann fehlten Affen: Eine Reihe von mysteriösen Vorfällen hielt zuletzt den Zoo von Dallas in Atem. (Unterhaltung, 03.02.2023 - 20:54) weiterlesen...

Kinderpornografie: Plattform-Verantwortliche festgenommen. Auch Verdächtige im In- und Ausland konnten festgenommen werden. Unzählige Fotos und Videos, Chats, Postings: Bayerische Ermittler haben drei Kinderpornografie-Plattformen im Darknet stillgelegt. (Unterhaltung, 03.02.2023 - 10:45) weiterlesen...

Forderung nach Reformen bei Trauerfeier für Tyre Nichols. Es werden auch politische Forderungen laut. Vizepräsidentin Harris drängt auf Reformen bei der Polizei. Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners Tyre Nichols trauern viele Menschen in den USA. (Ausland, 01.02.2023 - 22:57) weiterlesen...