Hamburg, Deutschland

«Zorro» ist stark gefährdet - und zeigt, dass das Artensterben auch vor unserer Haustür nicht Halt macht.

15.11.2022 - 12:13:17

Gartenschläfer ist Tier des Jahres 2023. Forscher küren den kleinen Bilch, der gern in Parks und Gärten lebt, deshalb zum Tier des Jahres.

Der Gartenschläfer ist von der Deutschen Wildtierstiftung zum «Tier des Jahres 2023» auserkoren worden. Das nur etwa faustgroße Nagetier mit der charakteristischen Augenmaske stehe in Deutschland als «stark gefährdet» auf der Roten Liste bedrohter Arten, teilte die Stiftung am Dienstag mit. Die Art sei ursprünglich in vielen struktur- und felsreichen Mittelgebirgen zuhause gewesen, in diesen natürlichen Lebensräumen finde man sie inzwischen nur noch im Harz, im Schwarzwald und in Bayern.

Der Gartenschläfer (Eliomys quercinus) gehört zu den Bilchen, die in Deutschland auch mit Siebenschläfer, Haselmaus und Baumschläfer vertreten sind. Er lebt gern in Parks und Gärten – in Südwestdeutschland sind sie seine Hauptverbreitungsgebiete, wie die Stiftung mitteilte. «Dort verkriecht er sich in Hecken, Mauerspalten, Schuppen oder Nistkästen.» Der nachtaktive Kletterkünstler halte rund sechs Monate Winterschlaf, seine Körpertemperatur sinke dann bis auf rekordverdächtige minus ein Grad. Gut zu erkennen sind die Tiere an ihrer «Zorro-Maske», einem schwarzen Band um Augen und Ohren.

Insgesamt ist das Verbreitungsgebiet des Gartenschläfers in Europa in den letzten 30 Jahren um fast die Hälfte geschrumpft, wie es von der Wildtierstiftung hieß. Mit der Wahl zum «Tier des Jahres» solle auf die bedrohte Art aufmerksam gemacht werden. Auch die Forschung solle unterstützt werden, sagte Julia-Marie Battermann, Bilch-Expertin der Stiftung. «Je mehr wir über den Gartenschläfer wissen, umso besser können wir ihn schützen.»

Es werde immer deutlicher, dass intensive Forstwirtschaft, Insektensterben sowie der Einsatz von Rattengiften und Pestiziden der Art stark zusetzten, hieß es vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zu der Wahl. «Hier müssen wir jetzt aktiv werden, damit nicht noch eine Art verschwindet», sagte Matthias Meißner, BUND-Abteilungsleiter Biodiversität. «Der Gartenschläfer zeigt eindrücklich, dass das Artensterben auch vor unserer Haustür stattfindet – und dass wir alle etwas dagegen tun können.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall ruft Vestas-Beschäftigte erneut zu Streik auf. Dafür soll von Montag bis Freitag die Arbeit niedergelegt werden. Auch Aktionen an verschiedenen Orten sind geplant. Die IG Metall will bei dem Windanlagenbauer Vestas Tarifverhandlungen erzwingen. (Wirtschaft, 27.11.2022 - 12:04) weiterlesen...

Victoria Trauttmansdorff sammelt Spenden für Kinder. Was sie tut, um auf ihre Weise mitzuhelfen, die Probleme zu lösen. Die Krisen der Zeit gehen wohl an niemanden vorbei, auch Victoria Trauttmansdorff nicht. (Unterhaltung, 25.11.2022 - 14:10) weiterlesen...

Klimaaktivisten kleben sich an Dirigentenpult fest. Die Aktion stieß nicht auf Begeisterung des Publikums. Klimaaktivisten haben eine Bühne im berühmtesten Konzerthaus Hamburgs gefunden. (Unterhaltung, 24.11.2022 - 11:52) weiterlesen...

Klimaaktivisten kleben sich in Elbphilharmonie fest Kein Beethoven, wenn Hamburg unter Wasser steht: Mit dieser Botschaft - und Sekundenkleber - verzögern zwei Aktivisten ein Konzert der Sächsischen Staatskapelle in Hamburg. (Unterhaltung, 23.11.2022 - 23:27) weiterlesen...

Elbvertiefung droht am Schlick zu scheitern. Doch nun macht eine erneute Verschlickung den Experten Probleme. Eine langwierige Geschichte. Die letzte Elbvertiefung ist erst vor zehn Monaten für abgeschlossen erklärt worden. (Wirtschaft, 23.11.2022 - 18:31) weiterlesen...

BGH bestätigt: Falk muss für Schuss auf Anwalt ins Gefängnis. Jahre später wird der einstige Börsenstar Alexander Falk als Drahtzieher verurteilt. Er selbst hat sich nie schuldig bekannt. 2010 schießt ein Unbekannter einem Frankfurter Wirtschaftsanwalt ins Bein. (Unterhaltung, 23.11.2022 - 17:44) weiterlesen...