Filmpreis, Lola

Zahlreiche Stars auf dem roten Teppich, Claudia Roth erinnert an den Krieg in der Ukraine und dankbare Gewinner: der Deutsche Filmpreis in Berlin.

24.06.2022 - 17:37:00

Deutscher Filmpreis wird in Berlin verliehen

  • Auf dem roten Teppich herrscht munteres Treiben. - Foto: Britta Pedersen/dpa

    Britta Pedersen/dpa

  • Eine Flagge mit dem Bild der Filmpreis-Trophäe „Lola“ weht vor der Verleihung des Deutschen Filmpreises vor dem Eingang zum Messegelände. - Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

    Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

  • Cooles Paar: Alexandra Maria Lara und Sam Riley. - Foto: Gerald Matzka/dpa

    Gerald Matzka/dpa

  • Kulturstaatsministerin Claudia Roth hatte die letzten Tage vor allem mit dem Streit um die documenta in Kassel zu tun. - Foto: Britta Pedersen/dpa

    Britta Pedersen/dpa

  • In bester Stimmung: Dominic Raacke und seine Freundin Alexandra Rohleder. - Foto: Gerald Matzka/dpa

    Gerald Matzka/dpa

  • Der Filmpreis Lola ist eine Frauenfigur, die von einem stilisierten Filmband umhüllt ist. - Foto: Jens Kalaene/dpa

    Jens Kalaene/dpa

  • Cooles Paar: Alexandra Maria Lara und Sam Riley. - Foto: Jens Kalaene/dpa

    Jens Kalaene/dpa

  • In bester Stimmung: Dominic Raacke und seine Freundin Alexandra Rohleder. - Foto: Jens Kalaene/dpa

    Jens Kalaene/dpa

  • Model Eva Padberg auf dem roten Teppich. - Foto: Jens Kalaene/dpa

    Jens Kalaene/dpa

  • Ein strahlendes Paar: Ruby O. Fee und Matthias Schweighöfer. - Foto: Jens Kalaene/dpa

    Jens Kalaene/dpa

  • Yvonne Catterfeld schenkt allen ein Lächeln. - Foto: Jens Kalaene/dpa

    Jens Kalaene/dpa

  • Ulrich Matthes ist von 2019 bis 2022 Präsident der Deutschen Filmakademie gewesen. - Foto: Britta Pedersen/dpa

    Britta Pedersen/dpa

  • Moderatorin Katrin Bauerfeind wird auf Händen getragen. - Foto: Britta Pedersen/dpa

    Britta Pedersen/dpa

  • Alexander Scheer: «Ich fühle mich sehr geehrt.» - Foto: Britta Pedersen/dpa

    Britta Pedersen/dpa

Auf dem roten Teppich herrscht munteres Treiben. - Foto: Britta Pedersen/dpaEine Flagge mit dem Bild der Filmpreis-Trophäe „Lola“ weht vor der Verleihung des Deutschen Filmpreises vor dem Eingang zum Messegelände. - Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpaCooles Paar: Alexandra Maria Lara und Sam Riley. - Foto: Gerald Matzka/dpaKulturstaatsministerin Claudia Roth hatte die letzten Tage vor allem mit dem Streit um die documenta in Kassel zu tun. - Foto: Britta Pedersen/dpaIn bester Stimmung: Dominic Raacke und seine Freundin Alexandra Rohleder. - Foto: Gerald Matzka/dpaDer Filmpreis Lola ist eine Frauenfigur, die von einem stilisierten Filmband umhüllt ist. - Foto: Jens Kalaene/dpaCooles Paar: Alexandra Maria Lara und Sam Riley. - Foto: Jens Kalaene/dpaIn bester Stimmung: Dominic Raacke und seine Freundin Alexandra Rohleder. - Foto: Jens Kalaene/dpaModel Eva Padberg auf dem roten Teppich. - Foto: Jens Kalaene/dpaEin strahlendes Paar: Ruby O. Fee und Matthias Schweighöfer. - Foto: Jens Kalaene/dpaYvonne Catterfeld schenkt allen ein Lächeln. - Foto: Jens Kalaene/dpaUlrich Matthes ist von 2019 bis 2022 Präsident der Deutschen Filmakademie gewesen. - Foto: Britta Pedersen/dpaModeratorin Katrin Bauerfeind wird auf Händen getragen. - Foto: Britta Pedersen/dpaAlexander Scheer: «Ich fühle mich sehr geehrt.» - Foto: Britta Pedersen/dpa

Die Verleihung des Deutschen Filmpreises hat mit dem Defilee der Stars begonnen. Auf dem roten Teppich in Berlin erschienen etwa Alexandra Maria Lara mit ihrem Mann Sam Riley und Kulturstaatsministerin Claudia Roth.

Auch die Models Eva Padberg und Marie Nasemann gingen an den Fotografinnen und Fotografen vorbei. Katrin Bauerfeind moderiert den Abend.

Claudia Roth: «Krieg verändert alles»

Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) hat bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises an den Krieg in der Ukraine erinnert. «Wir wissen, er ist da», sagte sie. Nicht einmal 1000 Kilometer seien es von hier bis nach Lwiw, bis an die ukrainische Grenze. «Krieg verändert alles.» Er verändere die Ansicht einer Stadt, noch bevor ein feindlicher Soldat die Stadtgrenze überschritten habe.

Er lasse Berge von Sandsäcken wachsen, wo vorher ein Denkmal gewesen sei, sagte Roth und erzählte von ihrem Besuch in Odessa, wo sie auch das Filmstudio besucht hatte. Man sehe Krieg in Filmen, sagte Roth und nannte den Film «Komm und sieh» des Regisseurs Elem Klimow. «Der brutalste, der unerbittlichste Kriegsfilm, den ich kenne.» Man sehe die Entmenschlichung des Menschen.

«Der Krieg verändert alles, auch einen Abend wie diesen», sagte Roth. Könne man den Film nun dennoch feiern? «Man kann es nicht nur - man soll es, man muss es.» Sie rief die Filmbranche auf, sich auf ihre Kraft zu besinnen. «Die Kraft des Films, die Magie des Kinos.»

Alexander Scheer für beste männliche Nebenrolle geehrt

Auch erste Preise wurden vergeben. Der Schauspieler Alexander Scheer hat den Deutschen Filmpreis für die beste männliche Nebenrolle gewonnen. «Ich fühle mich sehr geehrt heute Abend, vielen Dank», sagte der 46-Jährige bei der Übergabe der Lola. Den Preis überreichte die Schauspielerin und Comedienne Meltem Kaptan.

Scheer wurde für seine Darstellung in dem Drama «Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush» von Andreas Dresen ausgezeichnet. Der Film ging insgesamt mit zehn Nominierungen ins Rennen und erzählt von der Mutter des früheren Guantánamo-Häftlings Murat Kurnaz. Darin spielt Scheer den Menschenrechtsanwalt Bernhard Docke, mit dem sich die Mutter im Verlauf des Films anfreundet.

Jella Haase für beste weibliche Nebenrolle geehrt

Die Schauspielerin Jella Haase bekam den Deutschen Filmpreis für die beste weibliche Nebenrolle. Die 29-Jährige wurde für ihre Darstellung in dem Schwarz-Weiß-Drama «Lieber Thomas» von Regisseur Andreas Kleinert geehrt. Die Lola-Trophäe überreichte ihr der Schauspieler Ulrich Tukur.

«Lieber Thomas» ging mit zwölf und damit den meisten Nominierungen ins Rennen und erzählt vom Leben des Autors Thomas Brasch (1945-2001). Darin spielt Haase Thomas' Partnerin Katarina. «"Lieber Thomas" ist für mich eine Erinnerung daran, mutig zu sein», sagte Haase bei der Verleihung.

@ dpa.de