Medien, Fernsehen

Wie schmeckt die Farbe eines Buntstiftes? Bernd Fritz wusste es auch nicht, ließ es aber alle Welt bei «Wetten, dass..?» glauben - und sorgte damit für einen Skandal.

19.04.2017 - 09:08:05

Reingelegt - Er narrte «Wetten, dass..?»: Bernd Fritz gestorben

Berlin - Der Buntstifte-Skandal bei «Wetten, dass..?» war sein größter Coup - jetzt ist der Journalist Bernd Fritz gestorben.

Das berichteten das «Titanic Magazin» aus Frankfurt/Main und die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» («FAZ») am Dienstag. Für beide Blätter hatte er geschrieben. Demnach starb er am Ostersonntag im Alter von 71 Jahren. Fritz war 1987 bis 1990 «Titanic»-Chefredakteur.

Mit dieser Zeit verbindet sich auch seine bekannteste Aktion: 1988 schmuggelte er sich unter dem falschen Namen Thomas Rautenberg in die ZDF-Show «Wetten, dass..?» ein. Er veralberte das Millionenpublikum und Gastgeber Thomas Gottschalk mit der ungewöhnlichen Begabung des Stifte-Erschmeckens. Alles Täuschung, wie sich später herausstellte.

Scheinbar auf Anhieb konnte der Wett-Kandidat, der sich als Grafiker vorstellte, mit einer dunklen Brille vor den Augen die Farben von sieben Buntstiften am Geschmack unterscheiden. Feinste Nuancen schien der Kandidat zu erkennen. Als der staunende Gottschalk ihn nach seiner Methode fragte, entgegnete der Kandidat plötzlich: «Ich hab' keine Ahnung, woran man das erkennen könnte. (...) Ich kann es nicht. Ich heiße auch gar nicht Rautenberg. (...) Ich heiße Bernd Fritz und bin ein unbescholtener 'Titanic'-Redakteur.»

Den Trick verriet er in der nächsten Ausgabe des Satire-Magazins: Er hatte einfach die Brille manipuliert. Fritz war von 2006 an auch Mitherausgeber von «Titanic».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AfD-Politiker Amann - Welke entschuldigt sich für «Heute-Show»-Gag - und stichelt. Nun entschuldigte er sich bei ihm und erläuterte erwartungsgemäß ironisch, wie das Ganze eigentlich gemeint war. Der ZDF-Satiriker hatte sich über die Sprache des AfD-Politikers Dieter Amann lustig gemacht und damit für viel Trubel gesorgt. (Unterhaltung, 17.02.2018 - 13:40) weiterlesen...

Gender-Debatte - ZDF will mehr Frauen in Schlüsselpositionen. Hinter der Kamera sind sie - trotz vieler Abschlüsse - selten zu finden. Das ZDF will das ändern. Und kann erste Erfolge vorweisen. Vor der Kamera tauchen Frauen im Fernsehen oft nur als Geliebte und Ehefrau auf. (Unterhaltung, 15.02.2018 - 09:46) weiterlesen...

Bund will Public Viewing zur Fußball-WM nach 22 Uhr erlauben. Berlin - Fußball-Fans müssen auch bei der Weltmeisterschaft im Sommer in Russland laut einem Medienbericht nicht auf das abendliche Public Viewing der Spiele in Kneipen und Biergärten verzichten. Die Bundesregierung will die strengen Lärmschutzauflagen vorübergehend lockern, wie die Zeitungen der «Funke Mediengruppe» mit Verweis auf eine entsprechende Verordnung berichten, die ihnen vorliegen. Demnach soll die Regelung am Mittwoch kommender Woche im Bundeskabinett beschlossen werden. Sie erlaubt Übertragungen auf Großleinwänden nach 22 Uhr. Die WM in Russland beginnt am 14. Juni. Bund will Public Viewing zur Fußball-WM nach 22 Uhr erlauben (Politik, 14.02.2018 - 01:16) weiterlesen...

Dämpfer bei TV-Geldern - Premier League verkauft Fernsehrechte für 4,5 Milliarden. Das ist noch immer eine gigantische Summe. Doch der durchschnittliche Preis für die Übertragung eines Spiels ist für Hauptabnehmer Sky deutlich gesunken. Für rund fünf Milliarden Euro hat die englische Fußball-Liga einen großen Teil der TV-Rechte verkauft. (Unterhaltung, 13.02.2018 - 22:26) weiterlesen...

An Sky und BT Group - Premier League verkauft Fernsehrechte für 4,5 Milliarden London - Die englische Premier League hat den Großteil der Fußball-Fernsehrechte für Großbritannien für 4,5 Milliarden Pfund (rund 5 Milliarden Euro) an den TV-Sender Sky und die BT Group verkauft. (Unterhaltung, 13.02.2018 - 20:14) weiterlesen...

«Beat»: Amazon kündigt Serie über Berliner Nachtleben an. «Beat», so der Arbeitstitel, spielt in der Berliner Clubszene, es geht um Mordfälle, Organhandel und organisierte Kriminalität, wie Amazon bei der Vorstellung des Projekts in Berlin mitteilte. Regie führt der Filmemacher Marco Kreuzpaintner, der auch die Idee für das Projekt lieferte. Vor der Kamera stehen unter anderem Jannis Niewöhner, Karoline Herfurth, Christian Berkel und Claudia Michelsen. Alle sieben Episoden sollen Ende 2018 abrufbar sein. Berlin - Der Streamingdienst Amazon Prime Video stellt zum Jahresende eine neue deutsche Serie in sein Abrufangebot. (Politik, 13.02.2018 - 16:44) weiterlesen...