Kriegsfolgen, Deutschland

Ukraine-Krieg und Preissteigerungen lassen die Tafeln an ihre Grenzen geraten.

10.12.2022 - 05:22:00

Tafeln am Limit: Mehr Kunden und immer weniger Spenden. «Die Lage der Tafeln in Deutschland ist so herausfordernd wie noch nie zuvor», sagte der Vorsitzende des Dachverbandes.

Großer Andrang stellt die Lebensmittel-Tafeln in Deutschland vor Probleme. «Die Lage der Tafeln in Deutschland ist so herausfordernd wie noch nie zuvor in der 30-jährigen Geschichte», sagte der Vorsitzende des Dachverbandes der Tafeln, Jochen Brühl, der Deutschen Presse-Agentur.

«Wir haben mehr Kundinnen und Kunden - gleichzeitig werden weniger Lebensmittel gespendet.» Die Tafeln seien am Limit. Menschen in der Grundsicherung, Alleinerziehende, Rentner, Geflüchtete, Obdachlose: Mehr als zwei Millionen Menschen werden den Angaben zufolge von den mehr als 960 Tafeln bundesweit unterstützt.

Der Ukraine-Krieg und starke Preissteigerungen haben den Angaben zufolge einen enormen Zulauf ausgelöst. Immer mehr Menschen aus dem Niedriglohn-Sektor, die sonst immer noch knapp über die Runden gekommen seien, seien plötzlich auf die Unterstützung der Tafeln angewiesen, sagte Brühl in Berlin.

Auch in Deutschlands zweitgrößter Stadt, Hamburg, ist das spürbar: «Da sind Leute, die vor zwei Monaten nicht damit gerechnet haben, dass sie sich einmal bei der Tafel melden werden», sagte der Geschäftsführer der Hamburger Tafel, Jan-Henrik Hellwege.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Mangellage: Gasspeicher gut gefüllt. Eine komplette Entwarnung mag Behördenchef Müller aber nicht geben. Einen fiesen Gasmangel mit Verbrauchsbeschränkungen hält mittlerweile sogar die Bundesnetzagentur für unwahrscheinlich. (Wirtschaft, 02.02.2023 - 15:31) weiterlesen...

Weiteres Ziel erreicht: Gasspeicher zu 78,6 Prozent gefüllt. Die Netzagentur geht nicht mehr von einer Gasmangellage aus. Ganz voll sind die deutschen Gasspeicher nicht mehr, aber deutlich über dem von der Bundesregierung vorgegebenen Einspeicherziel. (Wirtschaft, 02.02.2023 - 10:19) weiterlesen...

Uniper rechnet mit deutlich geringeren Verlusten für 2022 Die Verluste beim Energiekonzern Uniper sind nur halb so hoch ausgefallen, wie zunächst befürchtet - rund 19,1 Milliarden Euro. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 18:24) weiterlesen...

Kein Diesel mehr aus Russland: Was der EU-Boykott bedeutet. Der nächste Schritt: ein Importstopp für Diesel und Co. Wegen des Ukraine-Kriegs kappt die Europäische Union die Rohstoffgeschäfte mit Russland. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 05:42) weiterlesen...

Energiesparverordnungen: Kaum Kontrollen, keine Strafen Nachts ist es dunkler in den Städten, in Schwimmbädern und an vielen Arbeitsplätzen bleibt es kühler: Der Bund hat mit Sparvorgaben auf die Energiekrise reagiert. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 04:02) weiterlesen...

Rosneft Deutschland sieht gute Gespräche für kasachisches Öl. Damit genug Treibstoff da ist, gibt es Öl aus Rostock und Danzig. Auch aus Kasachstan soll es fließen. Über die Druschba-Pipeline kommt kein Öl aus Russland mehr zur Raffinerie PCK. (Wirtschaft, 28.01.2023 - 05:39) weiterlesen...