Film, Festivals

Sie nutzt auch Streamingangebote, aber das Herz von Iris Berben schlägt für das Kino.

08.02.2019 - 09:52:05

Kein Popcorn, kein Handy - Iris Berben geht gerne nachmittags ins Kino. Genuss bereiten ihr besonders die Nachmittagsvorstellungen.

Berlin - Die Schauspielerin Iris Berben geht trotz der modernen Möglichkeiten durch das Netz noch immer gerne ins Kino - nicht nur abends.

«Ich bin auch ein Nachmittags-Kinogänger. Ich sitze da gerne, lass mich verführen und bin manchmal ganz unvorbereitet, was da kommen und auf welchen Planeten man mich gefühlsmäßig katapultieren wird», sagte die 68-Jährige der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstagabend am Rande der Berlinale-Eröffnung. Was sie an nachmittäglichen Vorstellungen mag? «Es ist so schön ruhig. Kein Popcorn, kein Handygequatsche.»

Auch sie nutze Streaming-Angebote, weil dort ebenfalls fantastische Schauspieler zu sehen seien. Aber: «Mein Herz schlägt für das Kino. Es ist ein Ort des Zusammenkommens von Menschen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlinale - Drama über jungen Israeli: Goldener Bär geht an «Synonyme». Die Jury zeichnet aber auch das deutsche Kino aus. Und eine Ära geht zu Ende. Bei den Filmfestspielen in Berlin gewinnt ein Außenseiter. (Politik, 17.02.2019 - 12:24) weiterlesen...

Der letzte Tanz. Gäste der 69. Filmfestspiele waren unter anderem Juliette Binoche (l-r),Trudie Styler und Sebastian Lelio. Für Dieter Kosslick (M) war es der letzte große Auftritt als Berlinale-Direktor. (Media, 17.02.2019 - 11:04) weiterlesen...

Berlinale: Goldener Bär geht an das Drama «Synonyme». Regisseur Nadav Lapid erzählt darin die Geschichte eines Mannes, der in Paris seine israelischen Wurzeln hinter sich lassen möchte. Jurypräsidentin Juliette Binoche gab den Gewinner am Abend bekannt. Auch deutsche Kandidaten waren erfolgreich. So ging der Silberne Bär für die beste Regie an Angela Schanelec. Ihr Film «Ich war zuhause, aber» thematisiert Trauer und auch die Kunst an sich. Das Drama «Systemsprenger» der Regisseurin Nora Fingscheidt bekam den Alfred-Bauer-Preis. Berlin - Das Drama «Synonyme» über einen jungen Israeli hat bei der Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. (Politik, 16.02.2019 - 23:54) weiterlesen...

Drama «Synonyme» gewinnt den Goldenen Bären. Regisseur Nadav Lapid erzählt darin die Geschichte eines Mannes, der in Paris seine israelischen Wurzeln hinter sich lassen möchte. Auch deutsche Kandidaten waren bei den 69. Internationalen Filmfestspielen erfolgreich. So ging der Silberne Bär für die beste Regie an Angela Schanelec. Die 57-Jährige erzählt in «Ich war zuhause, aber» davon, wie eine Mutter mit dem Tod ihres Partners umgeht. Berlin - Das Drama «Synonyme» über einen jungen Israeli hat bei der Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. (Politik, 16.02.2019 - 20:32) weiterlesen...

Filmfestival - Preise der Nebenjurys bei 69. Berlinale vergeben. Einer der Favoriten für den Bären hat dabei erste Preise eingeheimst. Kurz vor der Verleihung der Goldenen und Silbernen Bären sind die Preise der Nebenjurys vergeben worden. (Unterhaltung, 16.02.2019 - 14:34) weiterlesen...