Harz, Brocken

Seit Samstag brennt es am Brocken.

05.09.2022 - 14:41:30

Massive Hilfe aus der Luft gegen Großbrand am Brocken. Weil das Gelände unwegsam ist und die Fläche groß, wird aus der Luft gelöscht. Seit Montag auch mit internationaler Unterstützung.

  • Am frühen Morgen haben die Löscharbeiten  aus der Luft begonnen. - Foto: Matthias Bein/dpa

    Matthias Bein/dpa

  • Lichterloh brennt der Wald in einem gesperrten Teil des Nationalparks Harz. - Foto: Bundespolizei/Bundespolizeipräsidium Potsdam/dpa

    Bundespolizei/Bundespolizeipräsidium Potsdam/dpa

  • Ein Hubschrauber der Bundespolizei entnimmt Wasser aus einem See am Wurmberg, während zahlreiche Wanderer und Schaulustige die Löscharbeiten beobachten. - Foto: Julian Stratenschulte/dpa

    Julian Stratenschulte/dpa

Am frühen Morgen haben die Löscharbeiten  aus der Luft begonnen. - Foto: Matthias Bein/dpaLichterloh brennt der Wald in einem gesperrten Teil des Nationalparks Harz. - Foto: Bundespolizei/Bundespolizeipräsidium Potsdam/dpaEin Hubschrauber der Bundespolizei entnimmt Wasser aus einem See am Wurmberg, während zahlreiche Wanderer und Schaulustige die Löscharbeiten beobachten. - Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Im Minutentakt fliegen die Hubschrauber heran und füllen einer nach dem anderen ihre Behälter mit Wasser. Sie drehen schnell Richtung Brocken ab. Dort werfen sie die Tausenden Liter auf die brennenden Waldflächen. Der Pendelverkehr läuft seit Tagesanbruch.

Der See auf dem Wurmberg ist am Montag Dreh- und Angelpunkt für die Hubschrauber, die aus der Luft gegen den rund 150 Hektar großen Waldbrand kämpfen. Von hier aus ist der Rauch des Großbrandes am Brocken deutlich zu sehen. Viele Schaulustige stehen hier, ebenso Verantwortliche des Einsatzes.

Massive Unterstützung aus der Luft

Landrat Thomas Balcerowski (CDU) muss das Gespräch immer mal unterbrechen, weil wieder ein Hubschrauber über ihn hinweg fliegt. Sieben Löschhubschrauber seien im Einsatz und zwei italienische Löschflugzeuge, die aus einem gefluteten Tagebau, dem Concordia-See Wasser holen. Sie können 6000 Liter auf einmal transportieren. Es kommen 30.000 Liter zusammen, wenn alle beteiligten Maschinen einmal Wasser abgeworfen haben, hat der Landkreis berechnet.

Damit die umfassende Hilfe möglich wurde, hat der Landrat am Sonntag den Katastrophenfall ausgerufen. Und so sei nicht nur italienische Unterstützung möglich, auch Österreicher und Schweizer helfen - neben Einsatzkräften von Polizei, Bundeswehr, Technischem Hilfswerk und anderen.

Feuer noch nicht unter Kontrolle

300 Einsatzkräfte waren am Montag im Einsatz. Im Schichtbetrieb werden sie immer wieder ausgetauscht. «Es sieht danach aus, dass sich das Feuer nicht weiter ausbreitet», sagte der Landrat. Unter Kontrolle sei es aber weiter nicht. Und ein «Feuer aus» sei noch nicht in Sicht. Für Mittwoch sei Regen angekündigt, das könne helfen, so Balcerowski.

Dass die Unterstützung aus der Luft so wichtig ist, liegt an dem schwer zugänglichen Gelände. Es ist ein beliebtes Wandergebiet. Allerdings hat es sich in den zurückliegenden Jahren stark gewandelt. Die Fichtenbestände haben massiv unter Trockenheit, Stürmen und Schädlingen wie dem Borkenkäfer gelitten. Riesige Bestände sind abgestorben. Das Totholz sorgt immer wieder für heftige Diskussionen. Die einen wollen, dass es weggeräumt wird. Sie sehen sich bestätigt in den Waldbränden. Auf der anderen Seite steht der Grundsatz des Nationalparks, möglichst wenig einzugreifen. Die Natur soll sich das Terrain zurückerobern.

Brandursache noch unklar

Das Feuer war am Samstag gegen 14.30 Uhr am sogenannten Goetheweg in der Nähe des Aussichtspunktes Goethebahnhof entdeckt worden. Die Brandursache ist noch unklar. Der Goetheweg zum Brocken gilt als einer der meistfrequentierten Wanderwege im Nationalpark Harz.

Das Brockenplateau, auf dem sich unter anderem ein Hotel und ein Bahnhof befinden, wurde am Samstag evakuiert. Bis auf Weiteres bleibt es für Besucher gesperrt, ebenso die Wanderwege in der Gegend und die Ortschaft Schierke am Fuß des Brockens. Übernachtungsgäste können den Ort nach einer Polizeikontrolle erreichen. Die Harzer Schmalspurbahnen, die mit ihren Zügen auf den Brocken fahren, haben den Betrieb dorthin eingestellt.

@ dpa.de