Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Medien

Sein Lachen war höchst ansteckend.

29.04.2021 - 11:06:10

Internetphänomen - Spanischer Komiker «El Risitas» gestorben. Und ein im Netz hochgeladenes Video hat Juan Joya Borja schließlich international berühmt gemacht. Nun ist der spanische Komiker gestorben.

Sevilla - Der spanische Komiker Juan Joya Borja alias «El Risitas» (der Kichernde), in Deutschland als «Papá Verdad» bekannt, ist mit 65 Jahren in einem Krankenhaus seiner Heimatstadt Sevilla gestorben. Entsprechende Medienberichte bestätigte das Krankenhaus Virgen del Rocío am Donnerstag.

Sein enger Freund Francisco Beltrán sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Er war schon ganz blass, es wurden noch einige Tests vorgenommen und dann ist er am Mittwoch an Herzversagen gestorben. Es war nicht Corona, er war ja schon geimpft.» Joya war vor allem für sein hohes, keuchendes Lachen bekannt.

In seiner Heimat trat Joya seit 2000 im Fernsehen auf. International erlangte er Berühmtheit, nachdem ein Ausschnitt aus einer Sendung mit ihm im Fernsehen ins Internet hochgeladen worden war. In dem Video erzählt er unter ständigen erstickungsähnlichen Lachanfällen, wie er einmal als Hilfskoch Paellapfannen am Strand festgebunden habe, damit sie im Meer sauber gewaschen würden. Nachts sei aber die Flut gekommen und habe alle bis auf eine fortgespühlt. Dieses Video wurde Millionen Mal angesehen.

Zudem wurde das Video in vielen Ländern, darunter auch Deutschland, für zahllose andere Themen verfremdet, indem der spanische Originaltext mit ganz anderen Untertiteln versehen wurde. Dabei ging es meist darum, Politiker, Unternehmen oder Verbände zu verulken und zu kritisieren.

© dpa-infocom, dpa:210429-99-399735/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Christoph Schwennicke wird Geschäftsführer von Corint Media. Der ehemalige Verleger, Chefredakteur und Herausgeber des Magazins "Cicero" werde das Unternehmen ab sofort gemeinsam mit Markus Runde führen, teilte Corint Media am Dienstag in Berlin mit. Schwennicke werde unter anderem die Außenkommunikation übernehmen. Zu den bisherigen Stationen des 55-Jährigen gehören die "Badische Zeitung", die "Süddeutsche Zeitung" und der "Spiegel". Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und ist aus Talkshows einem breiteren Publikum bekannt. BERLIN - Der Publizist Christoph Schwennicke wird Geschäftsführer der Verwertungsgesellschaft Corint Media. (Boerse, 18.05.2021 - 11:09) weiterlesen...

Medienmarkt - Französische Sendergruppen TF1 und M6 wollen fusionieren. Sie setzen in europäischen Märkten auf Größe, wie jetzt das Beispiel Frankreich zeigt. Im weltweiten Boom von Streamingdiensten und Bewegtbildangeboten wollen TV-Konzerne ihre Kraft ausspielen. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 09:59) weiterlesen...

Qualitätsjournalismus - «Facebook News» in Deutschland gestartet. Jetzt startet die Kooperation zwischen Medienhäusern und der Plattform auch in Deutschland. Seit Oktober 2019 gibt es «Facebook News» bereits in den USA. (Wissenschaft, 18.05.2021 - 07:30) weiterlesen...

'Facebook News' in Deutschland gestartet. In den "Facebook News" wird ab sofort in der App und auf der Webseite des Online-Giganten eine Auswahl von Nachrichteninhalten von derzeit 35 Verlagen mit mehr als 100 Medienmarken präsentiert. "Mit "Facebook News" wollen wir den Menschen auf unserer Plattform mehr Qualitätsjournalismus zur Verfügung stellen und gleichzeitig den Verlagen mehr Monetarisierungsmöglichkeiten bieten", sagte Facebook-Manager Jesper Doub der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Facebook hat am Dienstag in Deutschland einen gesonderten Bereich für journalistische Inhalte gestartet. (Boerse, 18.05.2021 - 07:14) weiterlesen...

Satzungsentwurf zur Auffindbarkeit von Medienangeboten im Netz steht. Der von den Bundesländern im Medienstaatsvertrag festgeschriebene Passus nimmt für den Teilbereich der privaten Medien konkretere Formen an. Die Landesmedienanstalten als Medienregulierer haben inzwischen einen Satzungsentwurf für das Verfahren zu einer Liste erarbeitet, auf die sich Medienhäuser mit ihren Angeboten bewerben können. Internetplattformen müssen dann später die technischen Voraussetzungen auf ihren Benutzeroberflächen schaffen, dass diese sichtbarer werden. BERLIN - Medienangebote mit besonderem gesellschaftlichen Mehrwert sollen auf Internetplattformen leichter auffindbar sein. (Boerse, 18.05.2021 - 06:35) weiterlesen...

Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit. Die Kooperation sei weltweit angelegt und auf Verbreitung von Inhalten ausgerichtet, teilten der Medienkonzern und Facebook am Montag in Berlin mit. Inhalte von Axel Springer sollen demnach vermehrt in verschiedenen Angeboten der Plattform verbreitet werden, darunter auch im Produkt "Facebook News". Der Deal umfasst auch Videoinhalte aus dem Springer-Konzern. Zu den finanziellen Konditionen wollten beide Seiten keine Angaben machen. BERLIN - Axel Springer und Facebook haben sich nach jahrelangen juristischen Auseinandersetzungen überraschend auf eine umfassende Zusammenarbeit verständigt. (Boerse, 17.05.2021 - 17:06) weiterlesen...