Kultur, Leute

Schauspieler Jannis Niewöhner hat für den Film "München - Im Angesicht des Krieges" drei Monate Englisch gebüffelt.

21.01.2022 - 01:03:49

Jannis Niewöhner: Für neuen Film drei Monate Englisch gebüffelt

"Das war so ziemlich die größte Herausforderung bei diesem Projekt - dass ich jemanden spielen musste, der fast zwei Jahre in Oxford studiert und deswegen auch einen gewissen Slang hat", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe). "Das ist nichts, was mal eben von alleine funktioniert. Es ist eine große Aufgabe, und man wird nur Schritt für Schritt besser."

Seit Freitag ist Niewöhner auf Netflix an der Seite von Oscar-Preisträger Jeremy Irons als Diplomat Paul von Hartmann zu sehen. Ende 2020 hatte der 29-Jährige noch eine halbjährige Auszeit von der Schauspielerei genommen: "Eigentlich fühle ich ziemlich klar, wo ich hinwill, was ich machen will und wie ich das machen will. Das heißt aber nicht, dass ich immer weiß, wo ich stehe, und dass ich immer mit dem Stress umgehen kann, den der Beruf mit sich bringt", sagte er. Während der Pause habe er viele Freunde wiedergesehen. "Ich hatte einfach den Freiraum, Dinge auf mich zukommen zu lassen, und habe die freie Zeit genossen. Viel Musik gehört, Sport gemacht, gekocht." Der Schauspieler räumte ein, früher jedes Rollenangebot angenommen zu haben. "Weil ich immer dachte: Wow, das ist doch Wahnsinn, so was Tolles kann ich machen. Es ist zum einen eine Gabe, in allem das Gute zu sehen, es kann aber auch ein Fluch sein." Er habe lernen müssen, auf sein eigenes Bauchgefühl zu hören und Dinge zu hinterfragen: "Ich glaube, dass ich immer eine Freude an dem hatte, was ich gemacht habe. Nur manchmal hatte ich die Konsequenzen nicht ganz vor Augen." Doch Niewöhner kann sich stets auf den Rückhalt seiner Familie verlassen. "Letztendlich ist Familie immer die Grundlage dafür, mit welcher Kraft und mit welchem Wissen von Rückhalt man ins Leben gehen kann", berichtete er. Das sei Familie: "Zu wissen, ich kann raus in die Welt, ich kann Fehler machen, ich kann es verkacken, ich kann es gut machen, aber all das wird mich in meinem Wert, den ich für meine Familie habe, nicht verändern." Im März feiert der Schauspieler seinen 30. Geburtstag, große Partys gab es in den vergangenen Jahren zu seinem Ehrentag aber nicht. "Ich bin tatsächlich genau dieser Typ, der sich verkriecht." Seit seinem 14. Geburtstag habe er nicht mehr groß gefeiert, aber: "Es könnte sein, dass ich das dieses Jahr anders mache." Das liege natürlich auch an der aktuellen Corona-Lage.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de