Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Leute, Film

Satire kann gefährlich werden.

23.02.2021 - 18:40:15

Kunstfigur - Sacha Baron Cohen verabschiedet sich von «Borat». Dies musste der Schauspieler Sacha Baron Cohen beim zweiten «Borat»-Film erfahren.

London/Washington - Der britische Komiker Sacha Baron Cohen will nicht mehr ihn die Rolle von Kunstfiguren wie die des kasachischen Fernsehreporters Borat Sagdiyev schlüpfen. Das sagte der 49-Jährige dem US-Radiosender NPR am Dienstag.

«Nein, ich kann das nicht mehr machen», sagte Cohen und fügte hinzu: «Irgendwann einmal versiegt dein Glück». Immer wieder hatte sich der Schauspieler dabei in Gefahr begeben. Als er sich etwa für seinen jüngsten Film «Borat Subsequent Moviefilm» unter die Teilnehmer einer Demo für das Recht auf das Tragen von Waffen in den USA mischte, wurde er erkannt und musste fliehen. Für den satirischen Film ist er inzwischen sowohl als Produzent als auch als Hauptdarsteller für einen Golden Globe nominiert.

Die Entscheidung, noch einmal als Borat aufzutreten, hatte er nach eigenen Angaben nur getroffen, weil er die US-Wahl im vergangenen Jahr beeinflussen wollte. «Ich hatte große Angst, dass Trump nochmal gewählt wird und Amerika eine rein nominelle Demokratie wird.»

«Borat Subsequent Moviefilm» ist der zweite Film Cohens in dieser Rolle. Wie schon 2006 reiste der Brite durch die USA, kam als fiktiver Reporter mit Menschen ins Gespräch und verwickelte sie in mitunter komische oder auch entlarvende Situationen.

Trotz der Absage an eine Wiederbelebung seiner Kunstfiguren denkt Cohen wehmütig an die Zeit zurück, als er nicht unter seinem Klarnamen und ohne Verkleidung bekannt war. «Ich hatte eine fantastische Zeit in England als Ali G.», schwärmte er. Cohen hatte dabei als fiktiver Möchtegern-Gangsterrapper vor allem Prominente hinters Licht geführt. Die Figur sei unglaublich bekannt gewesen, aber ihn habe niemand erkannt. «Ich konnte mit der U-Bahn fahren. Ich hatte all die Vorteile des Berühmtseins und des Nicht-Berühmtseins.»

© dpa-infocom, dpa:210223-99-562770/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dokumentation - Das Vermächtnis der Tina Turner. Davon erzählt der Film «Tina», der jetzt auf der Berlinale vorgestellt wurde. Auch die Sängerin selbst kommt darin zu Wort. Die Pop-und Rock-Ikone hat neben Mega-Erfolgen auch schlechte Zeiten erlebt. (Unterhaltung, 02.03.2021 - 16:12) weiterlesen...

Corona-Dreh - Christoph Maria Herbst und seine Arbeits-Wellness. Christoph Maria Herbst dreht unter Corona-Bedingungen auf den kanarischen Inseln. Aber ein bisschen genießt er den Ortswechsel trotzdem. Urlaub sieht anders aus. (Unterhaltung, 02.03.2021 - 07:38) weiterlesen...

Berlinale - Regisseurin Maria Schrader erforscht Roboter. Heute stellte die Regisseurin Maria Schrader ihren neuen Film vor. Der Wetbewerb um die Goldenen und Silberne Bären läuft, wenn auch nur als Branchentreff und online für die Presse. (Unterhaltung, 01.03.2021 - 19:10) weiterlesen...

Filmpreis - Sacha Baron Cohen gewinnt Golden Globe Er ist einer der großen Gewinner des Abends: Mit seiner Satire «Borat Anschluss Moviefilm» holt Sacha Baron Cohen gleich zwei Golden Globes. (Politik, 01.03.2021 - 05:10) weiterlesen...

Road-Movie «Nomadland» gewinnt Top-Globe. Das gab der Verband der Auslandspresse in der Nacht zum Montag bekannt. Beverly Hills/New York - Das Road-Movie «Nomadland» von Regisseurin Chloé Zhao hat den Golden Globe als bestes Filmdrama gewonnen. (Politik, 01.03.2021 - 05:06) weiterlesen...

Filmpreis - Helena Zengel geht bei Golden-Globe-Verleihung leer aus. Für einen Golden Globe aber hat es diesmal noch nicht gereicht. An der Seite von Tom Hanks hat Helena Zengel in Hollywood bereits für reichlich Aufsehen gesorgt. (Unterhaltung, 01.03.2021 - 04:50) weiterlesen...