Pegelstände, Rhein

Nach Monaten mit viel zu wenig Regen geht dem Rhein stellenweise das Wasser aus.

16.08.2022 - 13:45:01

Kleine Welle leicht steigender Pegelstände erwartet. Bei Emmerich wurde ein neuer Tiefststand erreicht. Allerdings sollen die Pegelstände demnächst etwas steigen.

  • Das Rheinufer in Emmerich. - Foto: Arnulf Stoffel/dpa

    Arnulf Stoffel/dpa

  • Die Pegelstände des Rheins haben nach wochenlanger Trockenheit teils historische Tiefststände erreicht. - Foto: Boris Roessler/dpa

    Boris Roessler/dpa

  • Ein Frachtschiff auf dem Rhein bei Duisburg. - Foto: Federico Gambarini/dpa

    Federico Gambarini/dpa

  • Ein altes Schiffswrack taucht wieder auf. - Foto: Christoph Reichwein/dpa

    Christoph Reichwein/dpa

  • Eine Gefahrentonne liegt auf dem Trockenen. - Foto: Federico Gambarini/dpa

    Federico Gambarini/dpa

Das Rheinufer in Emmerich. - Foto: Arnulf Stoffel/dpaDie Pegelstände des Rheins haben nach wochenlanger Trockenheit teils historische Tiefststände erreicht. - Foto: Boris Roessler/dpaEin Frachtschiff auf dem Rhein bei Duisburg. - Foto: Federico Gambarini/dpaEin altes Schiffswrack taucht wieder auf. - Foto: Christoph Reichwein/dpaEine Gefahrentonne liegt auf dem Trockenen. - Foto: Federico Gambarini/dpa

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rhein erwartet nach deutlichen Rückgängen für die nächsten Tage eine kleine Welle mit leicht steigenden Pegelständen - allerdings ohne eine grundlegende Trendwende.

Vom Oberrhein kommend kündige sich eine kleine Welle an, die dazu führe werde, dass am Mittelrhein die Wasserstände leicht ansteigen, teilte das Amt in einer Mitteilung mit. Dies werde sich in den nächsten Tagen auch auf die Pegel am Niederrhein auswirken.

Insgesamt bewegten sich die Wasserstände jedoch trotz leichter Anstiege weiter im Bereich eines mittleren Niedrigwassers, erklärte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rhein. Die 14-Tage-Vorhersage deute darauf hin, dass die Wasserstände nach dem Durchlauf der Welle wieder leicht sinken werden. Unterhalb von Duisburg-Ruhrort wird der Mitteilung zufolge für die nächsten Tage ein weiterer Rückgang der Wasserstände um wenige Zentimeter vorhergesagt.

Emmerich - Pegelstand von von minus 1

So weist das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rhein für Emmerich kurz vor der niederländischen Grenze bereits einen Pegelstand von minus ein Zentimeter aus - gemessen am Dienstagvormittag um 9.00 Uhr. Für diese nördlichste Messstelle des Rhein-Wasserstandes in Deutschland sind am Montag und Dienstag historische Tiefstände ermittelt worden. Dort werden damit inzwischen sogar Negativwerte ausgewiesen. Der Pegelstand ist aber nicht mit der Fahrrinne zu verwechseln, die bei Emmerich laut der jüngsten Übersicht noch eine Tiefe von 1,95 Meter besitzt.

Rhein-Schifffahrt: Pegel bei Kaub bei 32 Zentimetern

Der für die Schifffahrt auf dem Rhein wichtige Pegelstand bei Kaub zwischen Mainz und Koblenz bleibt auf niedrigem Niveau. Er lag der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) zufolge am Dienstagmittag bei 32 Zentimetern und damit einen Zentimeter höher als zum gleichen Zeitpunkt des Vortags. Am Morgen waren 33 Zentimeter gemessen worden. Laut WSV-Prognose pendelt der Pegelstand bis zum Samstag zwischen 31 und 34 Zentimetern.

@ dpa.de