Fernsehen, Medien

Nach einer starken Gala 2016 war Deutschland diesmal eher schwach ins Rennen um die International Emmys gestartet.

21.11.2017 - 10:46:04

Sonja Gerhardt ohne Trophäe - «Familie Braun» holt International Emmy. Eine von zwei möglichen Trophäen holen deutsche Fernsehmacher nach Hause - feiern wollen sie alle.

New York - Einen Jubelschrei am Podium kann sich die Produzentin Beatrice Kramm am Ende einfach nicht verkneifen. Als sie und das Team der vom ZDF produzierten Mini-Serie «Familie Braun» den International Emmy entgegengenommen haben, steht ihr die Begeisterung ins Gesicht geschrieben.

Mit der goldenen Trophäe holten die Macher der Serie um eine Neonazi-WG den wichtigsten internationalen Fernsehpreis nach Deutschland. «Familie Braun» setzte sich bei der Gala am Montagabend in New York damit gegen Konkurrenten aus Kanada, Argentinien und Brasilien durch.

Weniger Glück hatte die Schauspielerin Sonja Gerhardt, die für ihre Rolle in der ZDF-Serie «Ku'damm 56» in der Kategorie als beste Darstellerin nominiert war. Die 28-Jährige unterlag der Britin Anna Friel, die in der Serie «Marcella» mitspielt. «Natürlich ist man enttäuscht. Man ist so nah dran und dann kriegt man's doch nicht», sagte Gerhardt der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Gala.

«Vielen Dank an die Jurys auf der ganzen Welt, dass sie für unser kleines Programm gestimmt haben», sagte Kramm bei Entgegennahme der Trophäe auf der Bühne. Die humoristische Darstellung von Neonazis in «Familie Braun» sei keineswegs verharmlosend, sagte sie der dpa nach dem Sieg - im Gegenteil: «Man muss gegen Neonazismus kämpfen, wie man auch immer es kann.» Gerade mit Humor könne man bei diesem Thema sehr viele Menschen erreichen.

Die acht jeweils rund sechsminütigen Episoden von «Familie Braun» drehen sich um das Mädchen Lara (Nomie Lane Tucker), ihre afrikanische Mutter (Karmela Shako) und ihren Vater Thomas Braun (Edin Hasanovic), einem Neonazi. Da die Mutter nach dem One-Night-Stand in ihre Heimat Eritrea abgeschoben wird, muss der Vater sich in oft bizarren Situationen mit der dunkelhäutigen Tochter arrangieren. «Es ist auf jeden Fall eine Herausforderung, in fünf oder sechs Minuten komplexe Figuren zu erzählen», sagte ZDF-Redakteurin Lucia Haslauer der dpa.

Die International Emmys sind ein Ableger des wichtigsten Fernsehpreises der Welt. Die für nichtamerikanische Produktionen vergebenen Ehrungen haben nicht den Glanz der in Los Angeles vergebenen US-Preise, sind aber trotzdem sehr begehrt. Gerhardt bezeichnete sie als «Königsklasse» und sagte, auch die Nominierung sei eine «ganz schön große Ehre». Gerhardt hatte mit «Ku'damm 56» in diesem Jahr bereits den Deutschen Fernsehpreis als beste Schauspielerin sowie den Bayerischen Fernsehpreis gewonnen.

Mit insgesamt vier Preisen in den elf Kategorien ging Großbritannien 2017 als stärkstes Land aus der Verleihung hervor. Auch Produktionsteams aus Norwegen, Belgien, Frankreich, Kanada und der Türkei nahmen Trophäen mit nach Hause. Eine herbe Enttäuschung erlitt Brasilien, das mit neun Nominierungen in den Abend gestartet war, am Ende aber keine einzige Auszeichnung gewann. Im vergangenen Jahr war Deutschland gleich fünfmal nominiert gewesen und mit drei International Emmys nach Hause gegangen.

Sowohl die Macher von «Familie Braun» als auch die trophäenlose Sonja Gerhardt versicherten, am Montagabend noch zu feiern. «Leider ohne Alkohol, weil ich hochschwanger bin», sagte die ZDF-Redakteurin Haslauer. «Aber die Stimmung ist auch ohne Alkohol sehr gut. Das Adrenalin haben wir im Blut, insofern werden wir es krachen lassen.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AfD-Politiker Amann - Welke entschuldigt sich für «Heute-Show»-Gag - und stichelt. Nun entschuldigte er sich bei ihm und erläuterte erwartungsgemäß ironisch, wie das Ganze eigentlich gemeint war. Der ZDF-Satiriker hatte sich über die Sprache des AfD-Politikers Dieter Amann lustig gemacht und damit für viel Trubel gesorgt. (Unterhaltung, 17.02.2018 - 13:40) weiterlesen...

Gender-Debatte - ZDF will mehr Frauen in Schlüsselpositionen. Hinter der Kamera sind sie - trotz vieler Abschlüsse - selten zu finden. Das ZDF will das ändern. Und kann erste Erfolge vorweisen. Vor der Kamera tauchen Frauen im Fernsehen oft nur als Geliebte und Ehefrau auf. (Unterhaltung, 15.02.2018 - 09:46) weiterlesen...

Bund will Public Viewing zur Fußball-WM nach 22 Uhr erlauben. Berlin - Fußball-Fans müssen auch bei der Weltmeisterschaft im Sommer in Russland laut einem Medienbericht nicht auf das abendliche Public Viewing der Spiele in Kneipen und Biergärten verzichten. Die Bundesregierung will die strengen Lärmschutzauflagen vorübergehend lockern, wie die Zeitungen der «Funke Mediengruppe» mit Verweis auf eine entsprechende Verordnung berichten, die ihnen vorliegen. Demnach soll die Regelung am Mittwoch kommender Woche im Bundeskabinett beschlossen werden. Sie erlaubt Übertragungen auf Großleinwänden nach 22 Uhr. Die WM in Russland beginnt am 14. Juni. Bund will Public Viewing zur Fußball-WM nach 22 Uhr erlauben (Politik, 14.02.2018 - 01:16) weiterlesen...

Dämpfer bei TV-Geldern - Premier League verkauft Fernsehrechte für 4,5 Milliarden. Das ist noch immer eine gigantische Summe. Doch der durchschnittliche Preis für die Übertragung eines Spiels ist für Hauptabnehmer Sky deutlich gesunken. Für rund fünf Milliarden Euro hat die englische Fußball-Liga einen großen Teil der TV-Rechte verkauft. (Unterhaltung, 13.02.2018 - 22:26) weiterlesen...

An Sky und BT Group - Premier League verkauft Fernsehrechte für 4,5 Milliarden London - Die englische Premier League hat den Großteil der Fußball-Fernsehrechte für Großbritannien für 4,5 Milliarden Pfund (rund 5 Milliarden Euro) an den TV-Sender Sky und die BT Group verkauft. (Unterhaltung, 13.02.2018 - 20:14) weiterlesen...

«Beat»: Amazon kündigt Serie über Berliner Nachtleben an. «Beat», so der Arbeitstitel, spielt in der Berliner Clubszene, es geht um Mordfälle, Organhandel und organisierte Kriminalität, wie Amazon bei der Vorstellung des Projekts in Berlin mitteilte. Regie führt der Filmemacher Marco Kreuzpaintner, der auch die Idee für das Projekt lieferte. Vor der Kamera stehen unter anderem Jannis Niewöhner, Karoline Herfurth, Christian Berkel und Claudia Michelsen. Alle sieben Episoden sollen Ende 2018 abrufbar sein. Berlin - Der Streamingdienst Amazon Prime Video stellt zum Jahresende eine neue deutsche Serie in sein Abrufangebot. (Politik, 13.02.2018 - 16:44) weiterlesen...