Deutschland, Hamburg

Nach einer Ölhaverie sind die Säuberungsarbeiten in den vergangenen Tagen ein großes Stück vorangegangen.

27.12.2022 - 10:37:05

Fortschritte bei Ölbekämpfung auf Nord-Ostsee-Kanal. Freie Fahrt für Schiffe gibt es aber noch nicht.

Die Säuberungsarbeiten nach der Ölhavarie im Hafen von Brunsbüttel sind über die Weihnachtstage vorangekommen. «Wir haben den Großteil des aufnehmbaren Öls inzwischen auch aufgenommen», sagte ein Sprecher des Havariekommandos am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die «dicken Schichten» auf dem Wasser des Nord-Ostsee-Kanals seien beseitigt. Vor Mittwoch werde die künstliche Wasserstraße nach derzeitigem Stand aber nicht freigegeben.

An der Ölbekämpfung seien derzeit noch etwa 120 Einsatzkräfte und drei Spezialschiffe beteiligt, sagte der Sprecher. Der vielbefahrene Nord-Ostsee-Kanal war am 21. Dezember gesperrt worden, nachdem wegen eines Lecks in einer Pipeline große Mengen Öl ausgelaufen waren. Der Kanal zwischen Kiel an der Ostsee und Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) an der Mündung der Elbe in die Nordsee gilt als weltweit meistbefahrene künstliche Seewasserstraße.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Doping-Fall Vuskovic nach Beweisaufnahme vertagt. Er ist positiv auf das Blutdopingmittel Epo getestet worden. Offen ist, ob nächste Woche ein Urteil gesprochen wird. Der HSV-Profi Mario Vuskovic beteuert vor dem DFB-Sportgericht seine Unschuld. (Sport, 03.02.2023 - 16:56) weiterlesen...

Erster Nummer-eins-Hit für Udo Lindenberg Seit mehr als 50 Jahren ist Udo Lindenberg im Musikgeschäft, aber erst jetzt - und mit dem 50 Jahre jüngeren Rapper Apache 207 - gelingt ihm in Deutschland ein Nummer-eins-Hit. (Unterhaltung, 03.02.2023 - 16:16) weiterlesen...

Nach Leichenteile-Fund: Klärt Polizei Mordfall von 2013 auf?. Nun hat die Polizei einen Mann verhaftet, der bereits 2013 als tatverdächtig galt. Ein Angler machte Mitte Januar einen gruseligen Fund in Hamburg-Wilhelmsburg - er zog Leichenteilen aus einem Kanal. (Unterhaltung, 02.02.2023 - 20:14) weiterlesen...

Judith Rakers: Stadtleben passte nicht mehr richtig. Und ist zufrieden damit. Eine Stadtpflanze zieht aufs Land: «Ohne jegliche Vorerfahrung» wandelt sich «Tagesschau»-Sprecherin Judith Rakers zur Selbstversorgerin. (Unterhaltung, 02.02.2023 - 09:36) weiterlesen...

Sturmtief im Norden sorgt für erhöhte Wasserstände. In der Nacht sollen die Pegelstände aber etwas stärker steigen. Noch wurde die Sturmflutgrenze von 1,5 Meter nicht erreicht. (Unterhaltung, 01.02.2023 - 18:25) weiterlesen...

Ziel von 1,5 Grad nicht realistisch - Mehr Klimaschutz nötig. Die Verantwortung sehen sie unter anderem beim Konsumenten. Wissenschaftlern zufolge wird ungeachtet von Abkommen, Gesetzen und Protesten für das Klima die globale Temperatur um mehr als 1,5 Grad steigen. (Unterhaltung, 01.02.2023 - 13:27) weiterlesen...