Deutschland, Niedersachsen

Nach dem Zusammenstoß zweier Güterzüge hat das Aufräumen begonnen.

19.11.2022 - 17:01:24

Bergung auf Strecke Hannover-Berlin dauert wohl noch Tage. Bis der Zugverkehr wieder normal rollen kann, wird es aber noch dauern.

Die Bergung der verunglückten Gas-Güterwaggons und die Reparatur des zerstörten Trassenabschnitts auf der Bahnstrecke zwischen Hannover und Berlin dürften sich noch viele Tage hinziehen. Dies ist die Einschätzung der zuständigen Feuerwehr in Meinersen (Landkreis Gifhorn).

Auch die Deutsche Bahn rechnet nicht mit einer raschen Beseitigung der Schäden. Die Strecke bleibe bis mindestens 27. November gesperrt, sagte eine Bahn-Sprecherin am Samstagabend. Eine genaue Prognose sei schwierig.

Am frühen Donnerstagmorgen hatte ein Güterzug auf der wichtigen West-Ost-Verbindung in der Höhe von Leiferde an einem Signal gehalten. Ein nachfolgender Güterzug war aus zunächst ungeklärter Ursache aufgefahren. Vier Waggons kippten um, auch die Oberleitung wurde beschädigt. Der auffahrende Zug bestand aus 25 mit Propangas gefüllten Kesselwagen. Der Kohlenwasserstoff ist hochentzündlich - bei der Bergung muss das Risiko von Explosionen beachtet werden.

Aufräumarbeiten gestalten sich kompliziert

Pumpen zum Absaugen des Propans wurden nach Angaben der Feuerwehr am Samstagnachmittag in Stellung gebracht, am späten Abend sollen die Arbeiten beginnen. Derzeit seien noch sechs havarierte Waggons an der Unfallstelle, darunter vier Kesselwagen mit ursprünglich 200 Tonnen Gas. «Aus den umgekippten Waggons bekommt man wohl etwa die Hälfte heraus», hieß es. «Der Rest muss dann vorsichtig und kontrolliert abgefackelt werden.» Dieses könne einige Tage in Anspruch nehmen.

Inzwischen seien zwei Werksfeuerwehren mit spezialisiertem Gerät eingetroffen, eine dritte erwarte man am Sonntag. Die Bahn habe dazu mehrere Feldwege in dem Waldgebiet durch Schotter verstärkt, damit die Fahrzeuge die für sie schwer zugängliche Unfallstelle überhaupt anfahren könnten. Materialprüfer untersuchten außerdem den Zustand der Waggons. Auch das Technische Hilfswerk (THW) sei im Einsatz.

«Erst wenn die Unfallstelle geräumt ist, können wir dort mit den Reparaturarbeiten beginnen», sagte die Bahn-Sprecherin. Schon jetzt zeichneten sich erhebliche Schäden etwa an den Oberleitungen und im Gleisbett ab.

Bahnreisende müssen sich aufgrund der komplizierten Aufräumarbeiten mindestens bis zum Ende des Monats auf Ausfälle und Verspätungen einrichten. Züge werden weiträumig umgeleitet. Zunächst war die Bahn davon ausgegangen, dass die Sperrung der Strecke nur bis Sonntagabend anhalten müsste.

Für Fahrgäste, die eine geplante Reise verschieben möchten, gilt eine Sonderkulanz: Schon gebuchte Fernverkehrstickets können bis einschließlich 4. Dezember flexibel genutzt, Sitzplatzreservierungen kostenfrei storniert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kind von umstürzendem Einkaufswagen tödlich verletzt. Das Kind stirbt kurz darauf. Tragisches Unglück in einem Baumarkt bei Hannover: Ein Einkaufswagen stürzt auf ein kleines Mädchen. (Unterhaltung, 04.12.2022 - 12:37) weiterlesen...

Weihnachtspostämter beantworten wieder Briefe. Oft stehen darauf auch Dinge, die man nicht mit Geld kaufen kann. Frieden zum Beispiel. Buntstifte, Puppen und Handys: Für Weihnachten haben viele Kinder bereits ihre Wunschliste erstellt. (Unterhaltung, 03.12.2022 - 07:34) weiterlesen...

SPD berät über Berufung im Verfahren gegen Schröder. Jetzt wird über die Berufung beraten. Wie geht es für Altkanzler Gerhard Schröder weiter in seiner SPD? Trotz eines Freispruchs in der ersten Verhandlung schwelt das Thema innerhalb der Partei weiter. (Politik, 02.12.2022 - 19:09) weiterlesen...

Nach Kollision - Neue Gleise zwischen Hannover und Berlin. Auch die Oberleitungen werden erneuert. Schon bald könnte es aber wieder freie Fahrt geben. Seit der Güterzug-Kollision auf der viel genutzten Strecke laufen die Reparaturarbeiten auf Hochtouren. (Unterhaltung, 02.12.2022 - 14:39) weiterlesen...

Lok geborgen: Bahnstrecke Hannover-Berlin früher wieder frei. Züge können auf der wichtigen Strecke früher wieder fahren - aber vieles muss noch repariert werden. Die Bergungsarbeiten nach einem Unfall mit zwei Güterzügen in Niedersachsen sind abgeschlossen. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 19:37) weiterlesen...

Arzt: «Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können». Durch die Infektionswelle mit dem vor allem für Babys gefährlichen Erreger RSV droht ein Kollaps. Die Lage auf Intensivstationen der Kinderkliniken ist ohnehin schon lange prekär. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 18:43) weiterlesen...