Russland, USA

Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine stand auch die Zusammenarbeit im All auf der Kippe.

21.09.2022 - 16:21:39

US-Amerikaner und zwei Russen zur ISS unterwegs. In Zeiten schwerer Spannungen fliegen nun erstmals wieder zwei Russen und ein Amerikaner zusammen zur ISS.

  • Astronaut Frank Rubio (l) und die Kosmonauten Sergej Prokopjew (M) und Dmitri Petelin während einer Pressekonferenz. - Foto: Dmitri Lovetsky/POOL AP/dpa

    Dmitri Lovetsky/POOL AP/dpa

  • Die Mitglieder der Hauptbesatzung der Internationalen Raumstation (ISS) vor dem Start der Sojus-2.1-Rakete. - Foto: Dmitri Lovetsky/POOL AP/dpa

    Dmitri Lovetsky/POOL AP/dpa

Astronaut Frank Rubio (l) und die Kosmonauten Sergej Prokopjew (M) und Dmitri Petelin während einer Pressekonferenz. - Foto: Dmitri Lovetsky/POOL AP/dpaDie Mitglieder der Hauptbesatzung der Internationalen Raumstation (ISS) vor dem Start der Sojus-2.1-Rakete. - Foto: Dmitri Lovetsky/POOL AP/dpa

Mit einer Sojusträgerrakete sind erstmals wieder ein US-Astronaut und zwei Kosmonauten in Zeiten schwerer politischer Spannungen ihrer Länder gemeinsam ins All gestartet. An Bord einer Sojus-Raumkapsel hoben die Kosmonauten Sergej Prokopjew und Dmitri Petelin sowie der Nasa-Astronaut Frank Rubio um 15.55 Uhr MESZ vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in der Steppe der Republik Kasachstan in Zentralasien ab. Den Start zur Internationalen Raumstation ISS zeigte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos in einer Live-Übertragung.

Bei der Nasa war von einem «guten Start in den Sonnenuntergang» die Rede. Ortszeit in Baikonur, wo auch eine US-Delegation die Mission verfolgte, war 18.55 Uhr. «Der Crew geht es gut», sagte ein Nasa-Kommentator. Es ist der erste gemeinsame Flug seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine am 24. Februar. Alle Stufen der Trägerrakete zündeten demnach reibungslos, hieß es. Der Flug bis zum Außenposten der Menschheit in 400 Kilometern Höhe sollte rund drei Stunden dauern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pipeline-Lecks: Skandinavier vermuten massive Sprengladung. Dänische und schwedische Experten geben ihm die aktuellsten Informationen mit auf den Weg. Noch am Freitag sollte der UN-Sicherheitsrat zu den Lecks an den Nord-Stream-Pipelines tagen. (Ausland, 30.09.2022 - 17:53) weiterlesen...

Annexion: USA verkünden weitere Sanktionen gegen Russland. Der US-Außenminister spricht von einem «betrügerischen Versuch». Nun folgen weitere Sanktionen. Die Reaktion der USA auf Russlands Annexion ukrainischer Gebiete lässt nicht lange auf sich warten. (Ausland, 30.09.2022 - 16:40) weiterlesen...

USA verkünden wegen Annexion weitere Sanktionen gegen Russland (Politik, 30.09.2022 - 16:31) weiterlesen...

Moskau verdächtigt Washington der Anschläge auf Nord Stream. Gerätselt wird über die Urheber. Moskau überrascht nun mit einer neuen Theorie. Dass die Lecks an den Nordstream-Pipelines durch Sabotage entstanden sind, darüber gibt es kaum noch Zweifel. (Ausland, 30.09.2022 - 09:57) weiterlesen...

Klimaschutzstiftung MV: Finanzfragen verzögern Auflösung. "Zahlreiche Verzögerungen vor allem durch das Finanzministerium ziehen den Prozess erheblich in die Länge", teilte die maßgeblich mit Geld aus russischen Gasgeschäften finanzierte Stiftung am Mittwoch in Schwerin mit. Neben der Forderung nach Zahlung von fast 10 Millionen Euro an Schenkungssteuer auf Zuwendungen des Pipeline-Betreibers Nord Stream 2 gehört hierzu demnach der versuchte Zugriff auf weitere 23 Millionen Euro. SCHWERIN - Ungeklärte Finanzfragen verzögern dem Vorstand der umstrittenen Klimaschutzstiftung MV zufolge die Auflösung der Stiftung. (Boerse, 28.09.2022 - 15:18) weiterlesen...

US-Botschaft warnt Doppel-Staatsbürger in Russland wegen Mobilmachung. Die Botschaft der Vereinigten Staaten in Moskau warnte am Mittwoch, Russland könnte Menschen mit doppelter US- und russischer Staatsbürgerschaft an der Ausreise hindern und zum Militärdienst einziehen. "US-Bürger sollten nicht nach Russland reisen und diejenigen, die in Russland wohnen oder reisen, sollten Russland unverzüglich verlassen", hieß es in der Mitteilung weiter. Die Botschaft wies darauf hin, dass die Ausreisemöglichkeiten per Flugzeug derzeit "extrem beschränkt" seien. MOSKAU - Angesichts der in Russland laufenden Mobilmachung haben die USA ihre Staatsbürger erneut zur Ausreise aus dem flächenmäßig größten Land der Erde aufgefordert. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 14:10) weiterlesen...