Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Film, Auszeichnungen

Nach anderthalb Jahren Pandemie wird der Deutsche Filmpreis erstmals wieder vor großem Publikum verliehen.

01.10.2021 - 21:20:43

Große Gala - Matthes beim Filmpreis: «Wir kriegen's nur gemeinsam hin». Akademiechef Ulrich Matthes erinnert anfangs an schwere Monate - und hat eine Botschaft.

  • Deutscher Filmpreis - Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

    In?Berlin wird heute der Deutsche Filmpreis vergeben. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

  • Deutscher Filmpreis - Ulrich Matthes - Foto: Britta Pedersen/dpa

    Filmakademie-Pr?sident und Schauspieler Ulrich Matthes bei seiner Ankunft zur Gala in Berlin. Foto: Britta Pedersen/dpa

  • Deutscher Filmpreis - Veronica Ferres - Foto: Britta Pedersen/dpa

    Veronica Ferres vor der Verleihung des Deutschen Filmpreises 2021 "Lola" in Berlin. Foto: Britta Pedersen/dpa

  • Deutscher Filmpreis 2021 - Foto: Soeren Stache/dpa

    Der Schauspieler und Pr?sident der Deutschen Filmakademie Ulrich Matthes spricht bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises 2021 "Lola". Foto: Soeren Stache/dpa

Deutscher Filmpreis - Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpaDeutscher Filmpreis - Ulrich Matthes - Foto: Britta Pedersen/dpaDeutscher Filmpreis - Veronica Ferres - Foto: Britta Pedersen/dpaDeutscher Filmpreis 2021 - Foto: Soeren Stache/dpa

Berlin - Die Tragikomödie «Ich bin dein Mensch» von Regisseurin Maria Schrader hat die Goldene Lola für den besten Spielfilm gewonnen. Das gab die Deutsche Filmakademie in Berlin bekannt.

Zum Auftakt der Veranstaltung hatte Schauspieler Ulrich Matthes zu mehr Gesprächsbereitschaft und Solidarität in der Gesellschaft aufgerufen. Der 62-Jährige eröffnete die Preisverleihung in Berlin - und nutzte eine «James Bond»-Anspielung.

Sie alle seien nach dieser Pandemiezeit «geschüttelt und gerührt», sagte Matthes. «Die einen mehr, die anderen weniger. Einige von uns hat diese Pandemie wirklich existenziell bedrohlich getroffen.»

Wieder vor großem Publikum

Er habe in der Zeit den vorsichtigen Optimismus gehabt, dass sie eine besondere Solidarität entwickeln würden. «Wir kriegen's nur gemeinsam hin», sagte Matthes. Nun habe es auch «ein paar Verwerfungen dieser und jeder Art» gegeben. «Und trotzdem bin ich da einfach wild-romantisch: Ich lasse mir meinen Idealismus nicht nehmen.» Er rief dazu auf, trotz Konflikten gesprächsbereit zu bleiben.

Erstmals seit anderthalb Jahren Pandemie wurde der Filmpreis wieder vor großem Publikum verliehen. Rund 1200 Menschen waren eingeladen - alle mussten vorab zum Coronatest. Es kamen unter anderem die Schauspieler Elyas M'Barek und Milan Peschel sowie die Schauspielerinnen Iris Berben, Heike Makatsch und Veronica Ferres, Serienstar Kida Khodr Ramadan («4Blocks») und Regisseur Detlev Buck.

Am frühen Abend wurden die erste Preise verliehen - Schauspielerin Lorna Ishema wurde als beste Nebendarstellerin für den Film «Ivie wie Ivie» ausgezeichnet. Der Preis für den besten Dokumentarfilm ging an «Herr Bachmann und seine Klasse». «Ich freue mich unglaublich», sagte Regisseurin Maria Speth. Sie hoffe, dass noch viele Menschen diesen Film anschauten. Das Filmteam hat über längere Zeit eine Schulklasse im hessischen Stadtallendorf begleitet. Der Protagonist Dieter Bachmann sei jetzt wohl Deutschlands berühmtester Lehrer - «zumindest im Moment», sagte Speth.

Für das Drehbuch von «Ich bin dein Mensch» sind Jan Schomburg und Maria Schrader ausgezeichnet worden. Die Tragikomödie beschäftigt sich mit der Frage, ob man sich auch in Roboter verlieben könnte.

Besondere Ehre für Santa Berger

Eine besondere Auszeichnung hat Schauspielerin Senta Berger (80) bekommen. Sie wurde für herausragende Verdienste um den deutschen Film geehrt. «Für mich schließt sich heute auf das Schönste ein Kreis», sagte Berger in Berlin. Denn dort habe alles angefangen, ihr Leben als Filmschauspielerin und als Frau.

An diesem Abend spüre sie die Zeit sehr stark. «Und ich denke: 'Das war doch erst gestern, dass ich hier in Berlin ankam'», sagte Berger. Sie erinnerte in ihrer Rede an die Gründung der Filmakademie und dankte ihrem Mann, dem Regisseur Michael Verhoeven. «Ich wäre heute nicht da, wo ich bin, ohne diesen emanzipierten Mann.»

Der Deutsche Filmpreis gilt als wichtigste nationale Auszeichnung in der Branche. Die Auszeichnungen sind mit insgesamt rund drei Millionen Euro für neue Projekte verbunden.

Moderator Daniel Donskoy («Sankt Maik», «Freitagnacht Jews») führt durch den Abend. Er begann die Show mit einer Tanz- und Gesangseinlage, einer Art Hymne an die große Leinwand. Darin sang er: «Kino ist geil». Auch Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) erinnerte in ihrer Rede an die Kraft des Kinos. Im vergangenen Jahr hatte das Drama «Systemsprenger» die Goldene Lola gewonnen. Damals wurde wegen der Pandemie auf eine große Gala verzichtet.

© dpa-infocom, dpa:211001-99-436407/14

@ dpa.de