Film, USA

Mit «Ralph Breaks the Internet» und «Der Grinch» sind in den USA und Kanada gleich zwei Trickfilme erfolgreich.

03.12.2018 - 08:56:05

US-Kinocharts - Animierte Helden begeistern Amerikas Kinobesucher. Eine Fantasy-Saga hingegen enttäuscht.

New York - Ein bulliger Bösewicht aus einem Videospiel und ein grünhäutiger Griesgram begeistern die Nordamerikaner: Disneys Animationsfilm «Ralph Breaks the Internet» hat in den USA und in Kanada am Wochenende 25,8 Millionen Dollar eingespielt (22,8 Millionen Euro) und es auf den ersten Platz der Kino-Charts geschafft, wie der Branchendienst «Box Office Mojo» berichtet. Auf dem zweiten Rang folgte «Der Grinch» mit 17,7 Millionen Dollar (15,6 Millionen Euro).

Die Geschichte um den Videospielcharakter Ralph sorgte bereits am vergangenen Wochenende für die höchsten Einnahmen an den Kinokassen. In dem Film begibt sich der stämmige Bursche in den Weiten des Internets auf die Suche nach einem Ersatzteil für eine Rennsimulation - und hinterlässt bald eine Spur der Verwüstung. Der Nachfolger von «Ralph reichts» aus dem Jahr 2012 läuft in Deutschland im Januar unter dem Titel «Ralph reichts 2: Chaos im Netz» an.

Auch «Der Grinch» war in Nordamerika kein Neueinsteiger. Der Trickfilm um den haarigen Höhlenbewohner nach dem Kinderbuchklassiker «Wie der Grinch Weihnachten gestohlen hat» von Dr. Seuss läuft schon seit vier Wochen in den nordamerikanischen Kinos. Komiker Otto Waalkes leiht dem Miesepeter in der deutschen Version, die am 29. November startete, seine Stimme.

Auf dem dritten Platz landete der Titel «Creed II». Darin geht es um den Boxer Donnie Creed (Michael B. Jordan), der sich Unterstützung von Rocky Balboa (Sylvester Stallone) holt. Das Sportler-Drama brachte in seiner zweiten Woche 16,8 Millionen Dollar ein (14,8 Millionen Euro).

Die Fantasy-Saga «Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald», die schon in den vergangenen Wochen unter den Erwartungen geblieben war, lag auf dem vierten Platz. Rang fünf nahm der Musikfilm «Bohemian Rhapsody» ein.

In den USA bringen die großen Studios nach dem langen Thanksgiving-Wochenende traditionell nur wenige neue Filme heraus ? das ist ein Grund dafür, weshalb bereits erschienene Produktionen die aktuellen Kino-Charts dominieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beziehung - Chris Pratt und Katherine Schwarzenegger sind ein Paar. Katherine Schwarzenegger ist die neue Dame seines Herzens. Auf Instagram gewährt der Schauspieler kuriose Einblicke. Chris Pratt ist schwer verliebt. (Unterhaltung, 14.12.2018 - 07:44) weiterlesen...

Tod mit 74 - US-Schauspielerin Sondra Locke gestorben. Jetzt ist Sondra Locke mit 74 Jahren gestorben. Ihre Karriere ist untrennbar mit Clint Eastwood verbunden: vor der Kamera und auch privat. (Unterhaltung, 14.12.2018 - 07:24) weiterlesen...

Prunk und Armut - Star-Hochzeit in Indien mit Beyoncé und Clinton. Das Ausmaß und die Kosten der Feierlichkeiten waren enorm. Manche fragen sich, ob das angemessen ist in einem Land mit so viel Armut. Beyoncé trifft Bollywood: Die Hochzeit der Kinder zweier indischer Milliardäre brachte die A-Prominenz zweier Länder zusammen. (Unterhaltung, 13.12.2018 - 15:24) weiterlesen...

Baby, It's Cold Outside - William Shatner kämpft für umstrittenen Weihnachtssong. Einige US-Sender spielen das 1944 komponierte Lied nicht mehr, das auch Lady Gaga schon gesungen hat. Der Weihnachts-Klassiker «Baby, It's Cold Outside» ist in Misskredit geraten. (Unterhaltung, 13.12.2018 - 11:24) weiterlesen...

Schauspieler-Preise - SAG Awards: Lady Gaga und Bradley Cooper nominiert. Und so langsam kristallisieren sich die ersten Favoriten heraus. Jetzt hat der US-Schauspielerverband seine Kandidaten benannt. Das Oscar-Rennen ist im vollen Gange. (Unterhaltung, 13.12.2018 - 07:24) weiterlesen...

Studie - Filme mit weiblichem Star erfolgreicher als mit männlichem. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die von der Bewegung «Time's Up» initiiert worden war. Schauspielerinnen locken mehr Publikum in die Kinos als ihre männlichen Kollegen. (Unterhaltung, 12.12.2018 - 14:12) weiterlesen...