Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Mit konzentrierter Schwefelsäure haben Unbekannte vor gut vier Jahren den Topmanager Bernhard Günther verätzt.

08.08.2022 - 04:38:38

Energiemanager Günther sagt vor Gericht zu Säure-Angriff aus. Nun soll er den Richtern seine Erinnerungen an den Tag des Attentats schildern.

Im Prozess um das Säure-Attentat auf Spitzenmanager Bernhard Günther soll der Geschädigte am Montag (9.15 Uhr) erstmals selbst als Zeuge aussagen. Der 55-Jährige war im März 2018 in der Nähe seines Hauses in Haan bei Wuppertal angegriffen und schwer verätzt worden. Die Täter hatten ihn mit hochkonzentrierter Schwefelsäure übergossen. Eine Zeit lang schwebte Günther nach der Tat in Lebensgefahr, sein Gesicht ist bis heute vernarbt.

Angeklagt vor dem Wuppertaler Landgericht ist ein 42-jähriger Belgier, dessen DNA am Tatort gefunden wurde. Der Mann bestreitet in dem Prozess allerdings vehement, etwas mit der Tat zu tun zu haben. Er behauptete, Handschuhe mit seiner DNA seien ihm gestohlen und dann am Tatort als falsche Fährte platziert worden.

Günther tritt als Nebenkläger auf und war dem Angeklagten beim Prozessauftakt im Juni bereits im Gerichtssaal begegnet. Das Attentat habe bei ihm äußerlich und innerlich viele Spuren hinterlassen, sagte er am Rande des Prozesses vor Journalisten. Seine Augenlider seien vernarbt. «Das spüre ich jeden Morgen beim Aufwachen, dass die Welt nicht mehr so ist wie sie vor dem Anschlag war.»

Fall sorgte weltweit für Aufregung

Der Säureangriff auf Günther hatte für internationales Aufsehen gesorgt. Der Manager hatte damals bereits vermutet, dass der Auftraggeber aus seinem beruflichen Umfeld stammen könnte. Zum Zeitpunkt der Tat war er Finanzvorstand der RWE-Tochter Innogy, heute sitzt er in gleicher Funktion im Vorstand des finnischen Energieversorgers Fortum. Sein damaliger Arbeitgeber Innogy hatte 100.000 Euro Belohnung für Hinweise zur Aufklärung des Falls ausgesetzt.

Die offiziellen Ermittlungen zu dem Fall waren zunächst ohne Ergebnis verlaufen und eingestellt worden. Günther beauftragte daraufhin Privatermittler. So kam schließlich die Spur zu dem 42-jährigen Belgier zustande.

Schuldspruch wahrscheinlich

Dem Angeklagten drohen im Fall einer Verurteilung zwischen 3 und 15 Jahren Haft wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung. Beim Prozessauftakt hatte der Vorsitzende Richter ihm ein Geständnis nahegelegt. Die Aktenlage spreche «mit hoher Wahrscheinlichkeit für einen Schuldspruch». Das Gericht hat für den Fall bis Ende August acht Verhandlungstage angesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuers Plan für BVB-Woche: «Gutes Gefühl» holen gegen Pilsen. In der Champions League soll nun weiterer Schwung geholt werden für den Bundesliga-Gipfel. Nach dem 4:0 gegen Leverkusen ist die Bayern-Welt zunächst wieder heil. (Sport, 03.10.2022 - 07:19) weiterlesen...

Bierbecher und giftige Worte: Hitziges Nachspiel auf Schalke. Doch so richtig ging es erst nach dem Schlusspfiff los. Sechs Gelbe Karten, ein Platzverweis und viele Nickligkeiten: Das Spiel zwischen Schalke und Augsburg war schon ein aggressives und hitziges. (Sport, 03.10.2022 - 07:14) weiterlesen...

Trotz Überzahl: Schalke zahlt auch gegen Augsburg Lehrgeld. Am Ende stehen die Königsblauen doch mit leeren Händen da - und das in Überzahl. Mit viel Moral kämpft sich Schalke nach einem 0:2-Rückstand zurück ins Spiel. (Sport, 02.10.2022 - 19:31) weiterlesen...

Muezzinruf in Köln möglicherweise ab 14. Oktober. In einem Pilotprojekt will die Stadt der Zentralmoschee erlauben über Lautsprecher zum Gebet zu rufen. Neben dem Läuten von Kirchenglocken, könnte bald der Ruf von Muezzins über Köln ertönen. (Politik, 02.10.2022 - 17:10) weiterlesen...

Alte BVB-Leier: «Diese Dinge passieren immer wieder». Es war der dritte System-Ausfall am 8. Spieltag. So wird Borussia Dortmund wieder nicht deutscher Meister. Im Hit gegen die Bayern können sie das Gegenteil beweisen. Doch dafür muss sich viel ändern. Alte BVB-Leier: «Diese Dinge passieren immer wieder» (Sport, 02.10.2022 - 10:42) weiterlesen...

Der kleine Reiter - Lieblingsspielzeug von vor 2000 Jahren. Sein Besitzer? Vielleicht ein Junge mit dem Namen Roxtanus. Im Römisch-Germanischen Museum in Köln befindet sich ein Spielzeug, das fast 2000 Jahre alt ist, aber heute noch genauso verkauft werden könnte. (Unterhaltung, 02.10.2022 - 07:28) weiterlesen...