Medien, Fernsehen

Mit dem plötzlichen Serientod seiner Figur Erich Schiller hatte der Schauspieler nicht gerechnet.

08.04.2018 - 13:56:05

Zweite Familie - Bill Mockridge noch immer traurig über «Lindenstraße»-Tod. Er hatte in den Armen seiner Filmgattin Mutter Beimer sterben wollen.

Köln (dpa) - Der Schauspieler Bill Mockridge ist bis heute traurig über den plötzlichen Serientod seiner Figur Erich Schiller in der «Lindenstraße» vor mehr als zwei Jahren.

«Ich halte es immer noch für eine bedauerliche Fehlentscheidung, dass Geißendörfer mich sterben ließ. Das hat der Story nicht gedient», sagte der 70-Jährige in einem Interview des «Sonntag-Express».

Mockridge hatte in der ARD-Serie fast 25 Jahre lang den Reisebürobesitzer Erich Schiller gespielt, den zweiten Ehemann von Helga Beimer (Marie-Luise Marjan). Ausgerechnet in der Jubiläumsfolge zum 30. Geburtstag der «Lindenstraße» ließ Produzent Hans W. Geißendörfer ihn zum Entsetzen der Zuschauer an einem Herzinfarkt sterben.

«Ich war damals sehr traurig. Ich war nach diesen vielen Jahren darauf eingestellt, mit 90 in den Armen von Mutter Beimer zu sterben. "Lindenstraße" war wie meine zweite Familie», sagte Mockridge, der in Bonn lebt. Die Serie schaue er sich seitdem «aus Protest» nicht mehr an. «Doch wie ich höre, scheine ich da nichts zu verpassen. Und wenn ich sehe, wie die Quoten in den Keller gehen, denke ich manchmal auch, es ist Glück gewesen, da früh genug rausgekommen zu sein.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Auszeichnungen - Jupiter-Preise für Schüle, M'Barek und «4 Blocks». Jupiter Award überreicht. Die Stars aus «Fack ju Göhte» und aus «4 Blocks» waren da: In Berlin wurde der 39. (Unterhaltung, 19.04.2018 - 07:48) weiterlesen...

Jupiter-Preise für Schüle, M'Barek und «4 Blocks». Als beste Darsteller national wurden Emilia Schüle und Elyas M'Barek geehrt. Bester TV-Film wurde «Honigfrauen». Zur besten hiesigen TV-Serie wurde die Neuköllner Gangster-Geschichte «4 Blocks» gekürt. Bester Film wurde die Schulkomödie «Fack ju Göhte 3». Berlin - Kleines Klassentreffen der Kino- und Fernsehstars: In Berlin ist am Abend der Jupiter Award überreicht worden, der Fernseh- und Filmpreis der Zeitschriften «TV Spielfilm» und «Cinema». (Politik, 18.04.2018 - 23:06) weiterlesen...

Lustig - Axel Prahl freut sich «wie Bolle» Er ist jetzt auch in Entenhausen unterwegs: Schauspieler Axcel Prahl hat richtig Spaß. (Unterhaltung, 18.04.2018 - 09:10) weiterlesen...

Reform - Die Frist läuft: Neuer Spardruck für ARD und ZDF. Erst im Herbst haben ARD, ZDF und Deutschlandradio ihre Reformpläne für die kommenden Jahre vorgestellt. Doch den Länderchefs reicht das nicht. Bis zum 20. April wollen sie mehr sehen und machen neuen Druck für mehr Einsparungen. Reform - Die Frist läuft: Neuer Spardruck für ARD und ZDF (Unterhaltung, 17.04.2018 - 13:56) weiterlesen...

Zahlen übertreffen Erwartungen - Netflix-Boom hält an. Börsianer feiern ein weiteres starkes Quartal, zudem fällt der Geschäftsausblick überraschend zuversichtlich aus. Einen Seitenhieb auf das Filmfestival in Cannes gibt es auch noch oben drauf. Der größte Video-Streaming-Anbieter Netflix bleibt auf Erfolgskurs. (Wirtschaft, 17.04.2018 - 09:44) weiterlesen...

Tod mit 65 Jahren - US-Schauspieler Harry Anderson gestorben. Hauptdarsteller Harry Anderson ist jetzt im Alter von 65 Jahren gestorben. Der Richter zauberte auch mal eine Taube aus dem Hut - es ging turbulent zu in «Harrys wundersames Strafgericht». (Unterhaltung, 17.04.2018 - 08:26) weiterlesen...