Medien, Fernsehen

Mit dem plötzlichen Serientod seiner Figur Erich Schiller hatte der Schauspieler nicht gerechnet.

08.04.2018 - 13:56:05

Zweite Familie - Bill Mockridge noch immer traurig über «Lindenstraße»-Tod. Er hatte in den Armen seiner Filmgattin Mutter Beimer sterben wollen.

Köln (dpa) - Der Schauspieler Bill Mockridge ist bis heute traurig über den plötzlichen Serientod seiner Figur Erich Schiller in der «Lindenstraße» vor mehr als zwei Jahren.

«Ich halte es immer noch für eine bedauerliche Fehlentscheidung, dass Geißendörfer mich sterben ließ. Das hat der Story nicht gedient», sagte der 70-Jährige in einem Interview des «Sonntag-Express».

Mockridge hatte in der ARD-Serie fast 25 Jahre lang den Reisebürobesitzer Erich Schiller gespielt, den zweiten Ehemann von Helga Beimer (Marie-Luise Marjan). Ausgerechnet in der Jubiläumsfolge zum 30. Geburtstag der «Lindenstraße» ließ Produzent Hans W. Geißendörfer ihn zum Entsetzen der Zuschauer an einem Herzinfarkt sterben.

«Ich war damals sehr traurig. Ich war nach diesen vielen Jahren darauf eingestellt, mit 90 in den Armen von Mutter Beimer zu sterben. "Lindenstraße" war wie meine zweite Familie», sagte Mockridge, der in Bonn lebt. Die Serie schaue er sich seitdem «aus Protest» nicht mehr an. «Doch wie ich höre, scheine ich da nichts zu verpassen. Und wenn ich sehe, wie die Quoten in den Keller gehen, denke ich manchmal auch, es ist Glück gewesen, da früh genug rausgekommen zu sein.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Jung, weiblich, Boss!» - Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen. (Unterhaltung, 19.07.2018 - 17:00) weiterlesen...

Zu extravagant - Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs. Türsteher in München hätten ihn deshalb manchmal nicht reingelassen, erinnert er sich nun. Schon als junger Mann war der Kleidungsstil des Entertainers außergewöhnlich - was nicht jedem gefiel. (Unterhaltung, 19.07.2018 - 13:34) weiterlesen...

Streamingdienst - Netflix zeigt Broadway-Show von Bruce Springsteen. Nun hat ein Streamingdienst frohe Kunde für Fans. Für die Broadway-Show von Rock-Legende Bruce Springsteen war es fast unmöglich an Karten zu kommen. (Unterhaltung, 19.07.2018 - 08:44) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Dauer-Streit um den Rundfunkbeitrag entschieden. Nur Menschen mit zwei Wohnsitzen hatten das Nachsehen - bis jetzt. Jetzt ist das letzte Wort gesprochen: Der Rundfunkbeitrag ist verfassungsgemäß und gerecht, zumindest im Großen und Ganzen. (Politik, 18.07.2018 - 17:40) weiterlesen...

Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen verfassungswidrig. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden, das Beitragsmodell ansonsten aber für verfassungsgemäß erklärt. Mit dem Urteil gaben die Richter einem der vier Kläger in einem Punkt Recht, in allen anderen Punkten scheiterten die Beschwerdeführer. Vertreter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks begrüßten das Urteil einhellig. Die Kläger hatten das neue System bemängelt, bei dem der Rundfunkbeitrag seit 2013 je Wohnung erhoben wird. Karlsruhe - Menschen mit zwei oder mehr Wohnungen werden künftig beim Rundfunkbeitrag nur einmal zur Kasse gebeten. (Politik, 18.07.2018 - 16:12) weiterlesen...

Urteil in Karlsruhe - Extra Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen verfassungswidrig. Damit bleibt alles beim Alten - fast. Der große Paukenschlag bleibt aus: Das Bundesverfassungsgericht erteilt dem Rundfunkbeitrag weitgehend seinen Segen. (Politik, 18.07.2018 - 16:12) weiterlesen...