Leute, Film

Mata Hari war Tänzerin und Geheimagentin - und auch eine Feministin, findet Schauspielerin Natalia Wörner.

12.06.2017 - 17:56:05

TV-Rollen - Natalia Wörner setzt auf komplexe Frauenfiguren. Komplexe Frauenfiguren brauche man im Fernsehen, findet sie - mit und ohne US-Präsident Trump.

Berlin - Schauspielerin Natalia Wörner (49) wünscht sich im Fernsehen mehr Raum für komplexe Frauenfiguren - in einer Zeit, in der jemand US-Präsident werden kann, der sexistische Bemerkungen von sich gegeben hat.

«Wenn man durch Trump anders auf solche Frauenfiguren schaut, dann wäre das einer der wenigen positiven Effekte, die er mit sich gebracht hat», sagte sie der «Berliner Morgenpost». Es gebe schon eine lange Sehnsucht nach komplexen und ambivalenten Frauenfiguren. «Aber in Zeiten wie diesen schaut man sich die vielleicht noch mal anders an.»

Wörner sieht allerdings die Debatte als neu angefacht: «Wenn man es mit einem Amerika zu tun hat, das sich um Jahrzehnte zurückbewegt, fragt man sich: Wo sind die Frauen?» Der 'Women's March' in Washington sei allerdings ein Beispiel dafür gewesen, «dass Frauen sich Gott sei Dank zu wehren wissen».

Für den Fernsehfilm «Mata Hari - Tanz mit dem Tod» stand sie als die berühmte Tänzerin und Spionin vor der Kamera. Ausgestrahlt wird er am kommenden Sonntag (18. Juni, 22 Uhr) im Ersten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Berlinale zeigt Filme über Romy Schneider und Utøya. Internationalen Filmfestspiele Berlin: Nach der schrägen schwedischen Geschichte «The Real Estate» gestern Abend wird es heute bitterernst. Knapp sieben Jahre nach dem Terroranschlag auf der norwegischen Insel Utøya wagt sich Regisseur Erik Poppe an eine filmische Aufarbeitung des Dramas. Der Rechtsextremist Anders Breivik hatte damals ein Feriencamp von Jugendlichen auf Utøya überfallen und kaltblütig 69 Menschen ermordet. Ebenfalls in den Wettbewerb um die begehrten Bären-Preise geht das Filmporträt «3 Tage in Quiberon» über Romy Schneider. Berlin - Tag 5 der 68. (Politik, 19.02.2018 - 03:32) weiterlesen...

Beste Aussichten - Guter Jahrgang - Starke Kandidaten im Bären-Rennen. Im diesjährigen Wettbewerbsprogramm erzählen auch persönliche Schicksale viel von Politik. Die Berlinale versteht sich seit jeher als politisches Festival. (Unterhaltung, 18.02.2018 - 14:12) weiterlesen...

«Time's up» - Britische Schauspielerinnen protestieren gegen Ausbeutung Fast 200 britische und irische Schauspielerinnen machen sich gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung stark.Sie werben um Spenden für eine neue Initiative in Großbritannien, die Frauen unterstützen soll. (Polizeimeldungen, 18.02.2018 - 13:22) weiterlesen...

Britische Schauspielerinnen protestieren gegen Ausbeutung. Zugleich riefen sie kurz vor der Verleihung der Bafta-Filmpreise in London zu Spenden für eine neue Initiative in Großbritannien auf, die Frauen unterstützen soll. Schauspielerin Emma Watson spendete bereits eine Million Pfund, wie die Zeitung «The Observer» am Sonntag berichtete. Zu den Unterzeichnerinnen gehörten neben Watson auch Keira Knightley und Emma Thompson. London - Fast 200 britische und irische Schauspielerinnen haben in einem offenen Brief gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung protestiert. (Politik, 18.02.2018 - 10:46) weiterlesen...

Filme aus Frankreich, Schweden und Italien bei der Berlinale. Aus Frankreich kommt «Das Gebet» von Cédric Kahn. Darin geht es um einen jungen Mann, der in einer streng reglementierten Gemeinschaft in den Bergen versucht, seine Drogenabhängigkeit zu überwinden. Im schwedischen Film «The Real Estate» erzählen Måns Månsson und Axel Petersén die Geschichte einer Frau, die ein Mietshaus in Stockholm erbt, das für sie zum Fluch wird. Aus Italien ist «Meine Tochter» von Laura Bispuri zu sehen. Ein Mädchen und zwei Frauen verbindet im Film ein Geheimnis verbindet. Berlin - Bei der Berlinale starten heute drei Filme im Wettbewerb um die Bären-Trophäen. (Politik, 18.02.2018 - 04:52) weiterlesen...

Berlinale mit «Transit» und Isabelle Huppert. Der Regisseur versetzt den gleichnamigen, autobiografisch geprägten Roman von Anna Seghers auf kunstvolle Weise in das Marseille der Gegenwart. Zum politischen Aspekt sagte Petzold bei dem Berliner Filmfestival: «Geprägt von Schicksalen wie dem von Anna Seghers haben die Gründer der Bundesrepublik einen Asylparagrafen ins Grundgesetz aufgenommen. Der wird heute beschnitten. Und ich finde, dass das nicht geht.» «Transit» gilt als Schlüsselroman zum Schicksal der deutschen Emigranten in der NS-Zeit. Berlin - Es geht um Flucht und Exil: Bei der Berlinale hat mit Christian Petzolds «Transit» der erste deutsche Film im Wettbewerb seine Premiere gefeiert. (Politik, 17.02.2018 - 21:48) weiterlesen...