Deutschland, Berlin

Krankmachende Bakterien im Fertig-Salat, Listerien im Rinderhack - nicht alles, was gut aussieht, ist es auch.

01.12.2022 - 13:34:46

Salat, Hackfleisch und Keksteig - Bundesamt warnt vor Keimen. Das Bundesamt spricht eine deutliche Warnung aus. Ein gute Nachricht gibt es aber auch.

Wenn Salat krank macht: Lebensmittelkontrolleure haben in fast der Hälfte der untersuchten Proben von Salaten in Fertigpackungen krankmachende Bakterien gefunden. In 200 von 428 Proben seien 2021 sogenannte präsumtive Bacillus cereus nachgewiesen worden - diese können zu Erbrechen und Durchfall führen, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Donnerstag in Berlin mitteilte. Da Salate roh verzehrt und die Keime damit nicht durch Erhitzen abgetötet werden, rät das BVL empfindlichen Menschen von abgepackten Salaten ab.

Auch Fleischesser sollten bei der Wahl ihres Essens aufpassen. In Rinderhackfleisch fanden die Kontrolleure 2021 Listerien und sogenannte STEC-Bakterien. E.-coli-Bakterien gehören bei Mensch und Tier zur gesunden Darmflora. STEC-Bakterien - Shiga-Toxin bildende E. coli - sind hingegen krankmachende Varianten. Gelangen solche Bakterien in den Körper, können sie eine Darmentzündung auslösen, die einen schweren Verlauf nehmen kann.

Gefährliche Listerien

In 28 von 420 Proben von Rinderhackfleisch wurden STEC-Bakterien nachgewiesen. Noch deutlich häufiger fanden die Experten Listerien: 88 von 410 untersuchten Proben - also fast jede fünfte - waren positiv. Infektionen mit diesen Bakterien seien vergleichsweise selten, die Listeriose gehöre aber zu den schwerwiegendsten durch Lebensmittel übertragbaren Krankheiten, hieß es vom BVL.

Pünktlich zur Weihnachtszeit mahnte das BVL dazu, Plätzchenteig immer nur gebacken zu essen und nicht schon vom rohen Teig zu naschen. In etwa 10 Prozent der 2021 untersuchten Fertigteige und Backmischungen seien STEC-Bakterien gefunden worden. Bei vollständiger Erhitzung würden diese abgetötet.

Zumindest eine frohe Nachricht zu Weihnachten hatte das Bundesamt für Verbraucherschutz aber dabei: Keines der 53 untersuchten Spielzeuge enthielt krebserregende PAK, Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. «Wir sehen hier eine sehr erfreuliche Entwicklung», sagte Georg Schreiber, Abteilungsleiter im BVL. «Die Hersteller sind inzwischen ihrer Sorgfaltspflicht nachgekommen, was allen Verbraucherinnen und Verbrauchern zugute kommt.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Käufer greifen wieder mehr zu günstigem Obst und Gemüse. Auch bei Obst und Gemüse sind die Käufer deshalb preisbewusster. Die Aussichten für Verbraucher sind aus Branchensicht aber nicht schlecht. Einkaufen ist deutlich teurer geworden. (Wirtschaft, 08.02.2023 - 08:11) weiterlesen...

Wahlleiter: Berliner Wiederholungswahl wird funktionieren. Der Landeswahlleiter gibt letztmalig Einblicke in die Vorbereitung. Nun ist es also bald soweit: Gut 16 Monate nach der Pannen-Wahl will Berlin die Schmach tilgen. (Politik, 07.02.2023 - 13:55) weiterlesen...

Nach Todesfahrt vom Berliner Ku'damm startet der Prozess. Ein Auto rast in Fußgängergruppen. Nun kommt es zum Prozess. Das Areal zwischen Gedächtniskirche und Luxuskaufhaus KaDeWe in Berlin wird Schauplatz eines schrecklichen Ereignisses. (Unterhaltung, 07.02.2023 - 07:45) weiterlesen...

Klimaaktivisten blockieren Straßen in mehreren Städten. Die Störaktionen sorgten mancherorts für Staus. Es kam zu Auseinandersetzungen mit Autofahrern. In mehreren Städten haben Klimaaktivisten Autobahnausfahrten blockiert. (Politik, 06.02.2023 - 10:16) weiterlesen...

Eine Schwerverletzte nach Brand in Pflegeeinrichtung. Es gibt mehrere Verletzte. In einem Patientenzimmer in einem Pflegeheim in Berlin bricht ein Brand aus. (Unterhaltung, 05.02.2023 - 16:42) weiterlesen...

Trauer um Regisseur Jürgen Flimm. Nun ist der Regisseur und vielfache Intendant Jürgen Flimm gestorben. Gewürdigt wird er auch mit schwarzer Fahne. Er war international aktiv und einer der maßgeblichen Regisseure im deutschen Sprachraum. (Unterhaltung, 05.02.2023 - 11:32) weiterlesen...