Brandenburg, Deutschland

Kontaminiertes Flusswasser tötete nicht nur Fische in der Oder sondern auch in einer brandenburgischen Stör-Aufzuchtstation.

28.08.2022 - 04:33:15

Oder-Katastrophe beeinflusst Wiederansiedlung von Stören. Das Projekt zur Wiederansiedlung soll trotzdem weiterlaufen.

Mit der Umweltkatastrophe in der Oder hat das Wiederansiedlungsprojekt für den Baltischen Stör einen herben Rückschlag erlitten. «Es ist aber kein Totalausfall, denn Störe sind mit bis zu 100 Jahren eine sehr langlebige Fischart, die auch einmal schlechte Umweltbedingungen übersteht», sagte Jörn Geßner vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. Seit 2006 koordiniert er das laufende Projekt in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Seit Projektstart sind 3,5 Millionen Mini-Störe aufgezogen und anschließend in die Oder ausgesetzt worden. Die dann etwa 20 Zentimeter großen Tiere wandern zur Flussmündung, dem Oderhaff, wachsen dort noch zwei Jahre weiter auf, bis sie in die Ostsee schwimmen. Mit Geschlechtsreife nach 15 bis 20 Jahren sollen sie zum Laichen in die Oder zurückkehren. Geßner geht davon aus, dass die Störe tatsächlich zurückkehren, sobald sich der Fluss regeneriert hat und die Tiere dort Nahrung und Laichplätze finden. «Wir erleben gerade einen Dämpfer, aber keinen Stopp des Projektes», sagte er.

In einer Stör-Aufzuchtstation im brandenburgischen Friedrichsthal (Uckermark) im Nationalpark Unteres Odertal war ein Drittel der 20.000 Nachwuchstiere verendet, weil durch die Anlage kontaminiertes Oderwasser floss. Die restlichen, drei bis fünf Zentimeter großen Exemplare wurden bei einer Notrettung in Poldergewässer des Nationalparks ausgesetzt, die derzeit keine Verbindung zum Grenzfluss haben. Laut Nationalparkverwaltung waren beim Fischsterben in der Oder zudem etwa 30 bis zu 90 Zentimeter große tote Störe gefunden worden, vermutlich aufgezogene Jungtiere aus den Vorjahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RBB: Zwei Leitungsmitglieder sollen Amt ruhen lassen. Der Personalrat dringt darauf, dass die Personen, die nun ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen sind, ihr Amt ruhen lassen. In der RBB-Affäre um Vetternwirtschaft wurden die Ermittlungen ausgeweitet. (Unterhaltung, 05.10.2022 - 20:34) weiterlesen...

Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase gestorben. «Solo Sunny» stammte von ihm, genauso wie «Sommer vorm Balkon». Nun ist Kohlhaase gestorben. Wolfgang Kohlhaase galt als einer der wichtigsten Drehbuchautoren deutscher Filmgeschichte. (Unterhaltung, 05.10.2022 - 12:00) weiterlesen...

Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase ist tot (Politik, 05.10.2022 - 11:56) weiterlesen...

RBB-Affäre: Generalstaatsanwaltschaft weitet Ermittlung aus Umstrittene Beraterverträge, nicht offen gelegte Bonus-Zahlungen und kräftige Gehaltserhöhungen: Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin weitet ihre Ermittlungen in der RBB-Affäre weiter aus. (Unterhaltung, 04.10.2022 - 20:19) weiterlesen...

Nach Raserfahrt - 24-Jähriger wegen Mordes vor Gericht. Dafür muss sich jetzt ein 24-Jähriger vor Gericht verantworten. Er saß betrunken am Steuer eines 510 PS starken Sportwagens und verursachte einen tödlichen Unfall. (Unterhaltung, 04.10.2022 - 12:32) weiterlesen...

IG Metall: Betriebe im Osten auf Weg zur 35-Stunden-Woche. Die Gewerkschaft setzt dabei auf einen Stufenplan. In den Metall- und Elektrobetrieben in Ostdeutschland nähert sich laut IG Metall die Arbeitszeit immer mehr dem West-Niveau. (Wirtschaft, 03.10.2022 - 07:19) weiterlesen...