Brandenburg, Deutschland

Kontaminiertes Flusswasser tötete massenhaft Fische in der Oder.

28.08.2022 - 06:37:24

Erste Ergebnisse zum Oder-Fischsterben sollen vorliegen. Noch sind viele Fragen offen. Und auch das Wiederansiedlungsprojekt für den Stör ist dadurch zurückgefallen.

  • Ein toter Blei liegt im flachen Wasser vom deutsch-polnischen Grenzfluss Oder. - Foto: Patrick Pleul/dpa

    Patrick Pleul/dpa

  • Viele kleine Störe schwimmen in einem Becken der Aufzuchtsstation für Störe auf dem Gelände der Blumberger Mühle in Angermünde. - Foto: Patrick Pleul/dpa

    Patrick Pleul/dpa

Ein toter Blei liegt im flachen Wasser vom deutsch-polnischen Grenzfluss Oder. - Foto: Patrick Pleul/dpaViele kleine Störe schwimmen in einem Becken der Aufzuchtsstation für Störe auf dem Gelände der Blumberger Mühle in Angermünde. - Foto: Patrick Pleul/dpa

Beim Deutsch-Polnischen Umweltrat werden am Montag nach Angaben aus Brandenburg erste Ergebnisse einer bilateralen Expertengruppe zum Oder-Fischsterben vorgestellt. Der Umweltrat werde über den aktuellen Sachstand informiert, teilte das Brandenburger Umweltministerium mit. Derweil wird auch klar, was die Umweltkatastrophe für die Wiederansiedelung des Störs in der Oder bedeutet.

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) trifft sich am Montag in Bad Saarow in Brandenburg mit ihrer polnischen Amtskollegin Anna Moskwa, dabei soll es auch um das Fischsterben und die Folgen gehen. An dem Rat nehmen auch die Länder Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern teil.

Brandenburg wolle sich mit Lemke und Mecklenburg-Vorpommern für eine weitere konstruktive Zusammenarbeit bei der Aufarbeitung einsetzen, kündigte das Potsdamer Umweltministerium an. Mit Polen solle darüber gesprochen werden, wie der ökologische Zustand der Oder wiederhergestellt werden könne. Auch soll über Lösungen diskutiert werden, wie ein solches Fischsterben und ökologische Schädigungen künftig besser verhindert werden können.

In dem deutsch-polnischen Grenzfluss waren massenhaft tote Fische entdeckt worden. Die genaue Ursache für das Fischsterben ist bisher unklar. Experten gehen davon aus, dass ein hoher Salzgehalt im Fluss ein wesentlicher Grund für die Umweltkatastrophe ist, verbunden mit Niedrigwasser, hohen Temperaturen und einer giftigen Algenart. Bis zum Samstag vor einer Woche waren in Polen und Deutschland rund 200 Tonnen Fischkadaver eingesammelt worden.

Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) will in Bad Saarow seine Ablehnung des polnischen Beschlusses zum Ausbau der Oder bekräftigen. Das Ministerium und Umweltverbände hatten dagegen Widerspruch eingelegt.

Störe im letzten Moment gerettet

Mit der Umweltkatastrophe in der Oder erlitt auch das Wiederansiedlungsprojekt für den Baltischen Stör einen herben Rückschlag. «Es ist aber kein Totalausfall, denn Störe sind mit bis zu 100 Jahren eine sehr langlebige Fischart, die auch einmal schlechte Umweltbedingungen übersteht», sagte Jörn Geßner vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. Seit 2006 koordiniert er das laufende Projekt in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Seit Projektstart sind 3,5 Millionen Mini-Störe aufgezogen und anschließend in die Oder ausgesetzt worden. Die dann etwa 20 Zentimeter großen Tiere wandern zur Flussmündung, dem Oderhaff, wachsen dort noch zwei Jahre weiter auf, bis sie in die Ostsee schwimmen. Mit Geschlechtsreife nach 15 bis 20 Jahren sollen sie zum Laichen in die Oder zurückkehren. Geßner geht davon aus, dass die Störe tatsächlich zurückkehren, sobald sich der Fluss regeneriert hat und die Tiere dort Nahrung und Laichplätze finden. «Wir erleben gerade einen Dämpfer, aber keinen Stopp des Projektes», sagte er.

In einer Stör-Aufzuchtstation im brandenburgischen Friedrichsthal (Uckermark) im Nationalpark Unteres Odertal war ein Drittel der 20.000 Nachwuchstiere verendet, weil durch die Anlage kontaminiertes Oderwasser floss. Die restlichen, drei bis fünf Zentimeter großen Exemplare wurden bei einer Notrettung in Poldergewässer des Nationalparks ausgesetzt, die derzeit keine Verbindung zum Grenzfluss haben. Laut Nationalparkverwaltung waren beim Fischsterben in der Oder zudem etwa 30 bis zu 90 Zentimeter große tote Störe gefunden worden, vermutlich aufgezogene Jungtiere aus den Vorjahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hasso Plattner eröffnet neues Minsk-Kunsthaus. Hasso Plattners «Minsk»-Kunsthaus wird ein neuer Ort für Begegnungen zwischen moderner und zeitgenössischer Kunst. Was früher ein beliebtes Restaurant im Herzen von Potsdam war, ist seit heute ein Museum. (Unterhaltung, 24.09.2022 - 15:59) weiterlesen...

Rundfunkkommission will Bericht von Öffentlich-Rechtlichen. Sie wollen genau erfahren, wie die Häuser nachsteuern. In der Krise bei den ARD-Sendern schalten sich die Bundesländer ein. (Unterhaltung, 22.09.2022 - 19:41) weiterlesen...

RBB-Rundfunkrat wählt voraussichtlich neuen Vorsitz Nach der fristlosen Entlassung von Chefin Patricia Schlesinger muss der RBB sich neu aufstellen. (Unterhaltung, 21.09.2022 - 21:09) weiterlesen...

Wieder Pilze auf dem Speiseplan - volle Körbe in Aussicht. Eine Biologin weist auf die Bedeutung von Pilzen hin - und hat eine Botschaft. Nach dem Regen der vergangenen Wochen können Liebhaber von Pilzen in zahlreichen Regionen Deutschlands wieder fündig werden. (Unterhaltung, 20.09.2022 - 07:33) weiterlesen...

9-Euro-Ticket-Nachfolge: Bund und Länder wollen Klarheit. Kommt bald ein ähnliches Modell zustande? Breite Zustimmung gibt es jetzt. Aber auch Streit ums Geld. Das sommerliche Schnäppchen-Ticket für Busse und Bahnen ist passé, Fahrgäste zahlen wieder mehr. (Politik, 19.09.2022 - 17:35) weiterlesen...

Verkehr - Bund und Länder ringen um mehr Geld für Busse und Bahnen Nach den sommerlichen Schnäppchen-Tickets für Busse und Bahnen gelten für Millionen Fahrgäste wieder normale Tarife. (Wirtschaft, 19.09.2022 - 12:51) weiterlesen...