Medien, Fernsehen

Jan Böhmermann und Olli Schulz waren bei ZDFneo für die etwas andere Talksendung verantwortlich.

29.11.2017 - 15:42:06

Schwache Quoten - Aus für Schulz und Böhmermann bei ZDFneo. Sonntags zu später Stunde waren sie im lockeren Gespräch rund um den Tisch mit ihren Gästen zu sehen. Nun ist Schluss, die Quoten stimmten nicht.

Mainz - Aus und vorbei - für die Sendung von Jan Böhmermann und Olli Schulz auf ZDFneo ist Schluss. Am Sonntag (3. Dezember) ist die letzte Folge zu sehen, weitere wird es nach Angaben des ZDF nicht geben. «SCHOCK! Das Aus von Schulz & Böhmermann steht bevor!», posteten die beiden TV-Satiriker am Mittwochmittag auf der Facebookseite ihrer Sendung im Stil krawalliger Boulevard-Überschriften.

«Übernimmt Lanz jetzt alle ihre Sendungen?» Das ist zwar nicht so. Doch das ZDF bestätigte, dass keine Fortsetzung von «Schulz & Böhmermann» (SundB) geplant sei, wegen der schlechten Quoten: «Leider erreichte der unkonventionelle Promi-Talk auch mit der zweiten Staffel nicht die erhoffte Zuschauerresonanz.»

Die Talkshow der beiden war zunächst wöchentlich gestartet, galt aber schon in der ersten Staffel nicht als Quotenkracher. Bereits damals gab es Spekulationen, ob das ZDF den Daumen senken würde. Mit Beginn von Staffel zwei im März 2017 lief «Schulz & Böhmermann» nur noch einmal im Monat, zunächst sonntags um 23.15 Uhr, später dann erst gegen Mitternacht. Das Talkformat war von Anfang an etwas anders als gewohnt. Olli Schulz, der schon lange als Musiker einen Namen hatte, ersetzte in der Sendung Charlotte Roche («Feuchtgebiete»), mit der Böhmermann zuvor die Retro-Talkshow «Roche & Böhmermann» moderiert hatte.

Böhmermann und Schulz kannten sich bereits von ihrer Radioshow «Sanft & Sorgfältig» beim Radio Berlin-Brandenburg (radioeins) und wechselten dann gemeinsam mit ihrem Podcast «Fest & Flauschig» zu Spotify. «Schulz & Böhmermann» war danach ihr einziges gemeinsames Projekt im öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Im September wurde kurzfristig eine Folge aus dem Programm genommen. Der Grund war, dass sie die SPD-Politikerin und Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln, Franziska Giffey, als Gast eingeladen hatten. Das ZDF wertete das als Verstoß gegen die Regel, nach der Politiker im Zeitraum von sechs Wochen vor einer Wahl nicht in ZDF-Unterhaltungssendungen auftreten dürfen. Die Folge mit Giffey wurde dann im November wiederholt. Böhmermann fand die Entscheidung des Senders damals nicht witzig: «Mir ist es zu doof, mich zu diesem Quatsch weiter zu äußern», lautete sein Kommentar auf Twitter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AfD-Politiker Amann - Welke entschuldigt sich für «Heute-Show»-Gag - und stichelt. Nun entschuldigte er sich bei ihm und erläuterte erwartungsgemäß ironisch, wie das Ganze eigentlich gemeint war. Der ZDF-Satiriker hatte sich über die Sprache des AfD-Politikers Dieter Amann lustig gemacht und damit für viel Trubel gesorgt. (Unterhaltung, 17.02.2018 - 13:40) weiterlesen...

Gender-Debatte - ZDF will mehr Frauen in Schlüsselpositionen. Hinter der Kamera sind sie - trotz vieler Abschlüsse - selten zu finden. Das ZDF will das ändern. Und kann erste Erfolge vorweisen. Vor der Kamera tauchen Frauen im Fernsehen oft nur als Geliebte und Ehefrau auf. (Unterhaltung, 15.02.2018 - 09:46) weiterlesen...

Bund will Public Viewing zur Fußball-WM nach 22 Uhr erlauben. Berlin - Fußball-Fans müssen auch bei der Weltmeisterschaft im Sommer in Russland laut einem Medienbericht nicht auf das abendliche Public Viewing der Spiele in Kneipen und Biergärten verzichten. Die Bundesregierung will die strengen Lärmschutzauflagen vorübergehend lockern, wie die Zeitungen der «Funke Mediengruppe» mit Verweis auf eine entsprechende Verordnung berichten, die ihnen vorliegen. Demnach soll die Regelung am Mittwoch kommender Woche im Bundeskabinett beschlossen werden. Sie erlaubt Übertragungen auf Großleinwänden nach 22 Uhr. Die WM in Russland beginnt am 14. Juni. Bund will Public Viewing zur Fußball-WM nach 22 Uhr erlauben (Politik, 14.02.2018 - 01:16) weiterlesen...

Dämpfer bei TV-Geldern - Premier League verkauft Fernsehrechte für 4,5 Milliarden. Das ist noch immer eine gigantische Summe. Doch der durchschnittliche Preis für die Übertragung eines Spiels ist für Hauptabnehmer Sky deutlich gesunken. Für rund fünf Milliarden Euro hat die englische Fußball-Liga einen großen Teil der TV-Rechte verkauft. (Unterhaltung, 13.02.2018 - 22:26) weiterlesen...

An Sky und BT Group - Premier League verkauft Fernsehrechte für 4,5 Milliarden London - Die englische Premier League hat den Großteil der Fußball-Fernsehrechte für Großbritannien für 4,5 Milliarden Pfund (rund 5 Milliarden Euro) an den TV-Sender Sky und die BT Group verkauft. (Unterhaltung, 13.02.2018 - 20:14) weiterlesen...

«Beat»: Amazon kündigt Serie über Berliner Nachtleben an. «Beat», so der Arbeitstitel, spielt in der Berliner Clubszene, es geht um Mordfälle, Organhandel und organisierte Kriminalität, wie Amazon bei der Vorstellung des Projekts in Berlin mitteilte. Regie führt der Filmemacher Marco Kreuzpaintner, der auch die Idee für das Projekt lieferte. Vor der Kamera stehen unter anderem Jannis Niewöhner, Karoline Herfurth, Christian Berkel und Claudia Michelsen. Alle sieben Episoden sollen Ende 2018 abrufbar sein. Berlin - Der Streamingdienst Amazon Prime Video stellt zum Jahresende eine neue deutsche Serie in sein Abrufangebot. (Politik, 13.02.2018 - 16:44) weiterlesen...