Frankreich, Energie

Infolge des Ukraine-Kriegs wird auch in Frankreich der Strom knapp.

23.09.2022 - 09:19:49

Lichter an Eiffelturm und Champs-Élysées früher aus. Paris zieht nun erste Konsequenzen - als Zeichen der Solidarität.

Touristen müssen sich in Paris wegen der Energiekrise auf etwas weniger nächtliche Lichterpracht einrichten. Während der Eiffelturm bislang bis in die Nacht leuchtete, gehen von diesem Freitag an die Lichter bereits um 23.45 Uhr aus.

Bisher erstrahlte der Eiffelturm bis nachts um 01.00 Uhr, wobei jeweils zur vollen Stunde die 20.000 Lampen an dem Wahrzeichen blinkten. Diesen Moment passen Touristen gerne ab. Die frühere Verdunkelung des Pariser Wahrzeichens ist Teil des städtischen Energiesparplans. Die Beleuchtung anderer öffentlicher Gebäude wird demnach ab Freitag um 22.00 Uhr abgeschaltet.

Auch auf der Pariser Prachtstraße Champs-Élysées hat das zuständige Komitee sich nun für weniger Licht entschieden. Die Geschäfte und Einrichtungen dort sollen ihre Leuchtreklame künftig zwischen 22.00 Uhr und 07.00 Uhr ausschalten - außer Restaurants oder Kinos etwa, die länger geöffnet haben. Spätestens vom 15. Oktober an sollen sich alle an die neue Regel halten.

Und auch bei der immer wieder wechselnden Weihnachtsbeleuchtung auf der Allee gibt es Einschnitte. Sie wird künftig um 23.45 Uhr abgeschaltet, bisher leuchtete sie bis 02.00 Uhr nachts. Außerdem wird sie nur noch sechs statt sieben Wochen installiert sein, und zwar vom 20. November bis zum 2. Januar - statt bisher bis zum 9. Januar. 44 Prozent an Strom sollen so gespart werden.

«Die Champs-Élysées sind für die ganze Welt ein Symbol und ein Schaufenster, das von Paris und das von Frankreich», sagte der Präsident des Champs-Élysées-Komitees, Marc-Antoine Jamet. «Es war unsere Pflicht, uns gemeinsam solidarisch und beispielhaft zu zeigen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Atomkraft-Flaute in Frankreich bereitet Berlin Sorge. Paris beschwört die Solidarität mit Deutschland, um über den Winter zu kommen. Im Atomland Frankreich stehen so viele Kraftwerke still, dass die Stromflaute auch in Berlin mit Sorge verfolgt wird. (Ausland, 23.09.2022 - 07:40) weiterlesen...

Energieversorgung - London hebt Fracking-Verbot wegen Energiekrise auf. Doch nun sollen Probebohrungen zugelassen werden. Frankreich setzt derweil auf mehr Windkraft - aber nicht nur. Eigentlich hat sich die Konservative Partei in Großbritannien zu einem Fracking-Stopp bekannt. (Wirtschaft, 22.09.2022 - 17:48) weiterlesen...

Universität Straßburg schließt wegen Heizkosten zwei Wochen länger. Die Weihnachtsferien werden um eine freie Woche Anfang Januar verlängert und im Februar gibt es eine Woche lang Distanzunterricht, kündigte Universitätspräsident Michel Deneken in einer Videobotschaft an die Studierenden an. Die Heizungen werden so spät wie möglich eingeschaltet und die Räume nur noch auf 19 Grad geheizt. Neben den Kosten gehe es um einen Beitrag der Uni zum ökologischen Wandel. STRASSBURG - Die Universität im französischen Straßburg schließt im Winter zwei Wochen zusätzlich, um die explodierenden Heizkosten in den Griff zu bekommen. (Boerse, 20.09.2022 - 17:59) weiterlesen...

IEA fordert vor Klimakonferenz mehr Kooperation der Industrieländer. Um die selbstgesteckten Klimaziele zu erreichen, müssten die Staaten bei ihren Klimaschutzbemühungen in wichtigen Wirtschaftsbereichen dauerhafter und intensiver zusammenarbeiten hieß es im am Dienstag vorgelegten ersten Jahresbericht beider Organisationen. Die Analyse hatten 45 Staats- und Regierungschef auf der vorherigen Weltklimakonferenz in Glasgow in Auftrag gegeben. PARIS - Vor der Weltklimakonferenz in Ägypten haben die Internationale Energieagentur (IEA) und die Internationale Organisation für erneuerbare Energien (IRENA) die Industrieländer zu mehr Kooperation im Kampf gegen die Erderhitzung aufgerufen. (Boerse, 20.09.2022 - 06:16) weiterlesen...

Außenminister Lawrow und Colonna sprechen über AKW Saporischschja. "Wichtig ist, dass es in der Ukraine nicht zu einem Nuklearunfall kommt in Folge der russischen Besatzung", sagte Frankreichs Chefdiplomatin Catherine Colonna am Montag vor Journalisten in New York. MOSKAU/NEW YORK - Die Außenminister Russlands und Frankreichs haben über die angespannte Sicherheitslage in dem von russischen Truppen besetzten ukrainischen Atomkraftwerk Saporischschja gesprochen. (Boerse, 19.09.2022 - 18:43) weiterlesen...