Fußball, Bundesliga

In Spanien wird über die Zukunft von James Rodríguez spekuliert.

13.07.2018 - 11:12:05

Medienberichte - Bayern-Star James Rodríguez will zurück nach Madrid. Angeblich will der Kolumbianer zurück zu Real Madrid. Der FC Bayern München hingegen wird seine Kaufoption ziehen wollen.

Madrid - Fußball-Star James Rodríguez will nach spanischen Medienberichten den deutschen Rekordmeister FC Bayern München verlassen und wieder das Trikot von Champions-League-Sieger Real Madrid tragen. «James will zurück», titelte groß auf Seite eins die Madrider Sportzeitung «Marca».

Entscheidend für den Wunsch des Kolumbianers sei der Weggang von Trainer Zinédine Zidane, unter dem James in Madrid kaum zum Zuge gekommen war, schreibt das Blatt unter Berufung auf das Umfeld des 27 Jahre alten Offensivspielers. Und nach dem Wechsel von Weltfußballer Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin müssten die Königlichen die Offensivabteilung ja dringend verstärken, hieß es.

Zidane, der Real nach dem dritten Königsklassen-Triumph in Serie verließ, hatte den Kolumbianer in Madrid in den Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 eher selten als Stammspieler eingesetzt. Der 66-fache Nationalspieler (21 Tore), der die Entdeckung der WM 2014 gewesen war, wechselte deshalb im Sommer 2017 nach München, wo er sehr gut einschlug und in 23 Pflichtspielen sieben Tore erzielte.

«Marca» versichert, sowohl die Clubführung von Real Madrid als auch der neue Trainer Julen Lopetegui würden eine Rückkehr von James begrüßen. Allerdings ist der Offensivstar durch einen bis Juni 2019 laufenden Vertrag noch fest an die Bayern gebunden.

Die Münchner hatten den heute 27-Jährigen für zwei Jahre ausgeliehen. Es gilt als sicher, dass sie die Kaufoption auf ihn ziehen werden. «Er hat sich wunderbar entwickelt, speziell seitdem Jupp Heynckes Trainer ist. Das war ein sehr sehr guter Transfer, dazu muss ich Carlo Ancelotti nochmal beglückwünschen», hatte Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge Anfang April gesagt.

Heynckes' beurlaubter Vorgänger hatte sich für die Verpflichtung von James im vergangenen Sommer von Real Madrid eingesetzt. «Wir haben ja klare Verhältnisse, was die Vertragsgestaltung betrifft. Er hat einen Zweijahresleihvertrag, und dann haben wir eine Kaufoption für 42 Millionen, die wir ziehen müssen», erklärte Rummenigge weiter. «Es gibt keine Eile.» Zum Vergleich: Als James aus Monaco zu Real wechselte, überwiesen die Spanier 75 Millionen Euro ins Fürstentum.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Boateng-Garantie - Kovac besiegt Tuchel: «Nicht überbewerten». Der will Nationalspieler Boateng nach Paris locken. Etliche Stars fehlen am Wörthersee, trotzdem gibt es Fingerzeige vor der USA-Reise: Ein Debütant ist happy - und ein Flop punktet. Niko Kovac glückt im ersten Bayern-Spiel ein Prestigeerfolg gegen Thomas Tuchel. (Sport, 22.07.2018 - 09:40) weiterlesen...

Bayern besiegen PSG 3:1. Der deutsche Fußball-Meister besiegte in Klagenfurt den französischen Meister Paris Saint-Germain mit Neu-Coach Thomas Tuchel 3:1. Beide Mannschaften traten in Österreich ohne ihre WM-Teilnehmer an. Kovac und Tuchel mussten stattdessen zahlreiche Nachwuchsakteure aufbieten. Klagenfurt - Niko Kovac hat bei seinem Premierenspiel als Trainer des FC Bayern München einen Prestigeerfolg gefeiert. (Politik, 21.07.2018 - 19:48) weiterlesen...

Premierenspiel - Kovac feiert Erfolg gegen Tuchel - Bayern besiegen PSG 3:1. Der deutsche Fußball-Meister besiegte in Klagenfurt den französischen Meister Paris Saint-Germain mit Neu-Coach Thomas Tuchel 3:1 (0:1). Klagenfurt - Niko Kovac hat bei seinem Premierenspiel als Trainer des FC Bayern München einen Prestigeerfolg gefeiert. (Sport, 21.07.2018 - 18:14) weiterlesen...

Der Doc geht: Müller-Wohlfahrt hört als DFB-Arzt auf. Gegenüber der dpa bestätigte er seinen Rücktritt. Die WM in Russland war damit das letzte Turnier des 75-Jährigen. «Mull» ist der erste jahrelange Mitarbeiter aus dem Stab von Bundestrainer Joachim Löw, der nach dem historischen Vorrunden-Aus aufhört. Er habe 23 fantastische Jahre im Kreise des DFB mit großartigen Erfolgen und eindrucksvollen Erlebnissen gehabt, so Müller-Wohlfahrt. Er werde der Nationalmannschaft und dem DFB immer eng verbunden bleiben. München - Die Ära von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt als Arzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ist beendet. (Politik, 20.07.2018 - 18:22) weiterlesen...

Erster Rücktritt nach WM - Müller-Wohlfahrt hört als DFB-Team-Arzt auf. Der 75-Jährige hört auf, bleibt aber Bayern-«Doc». Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt wird beim Neubeginn der Nationalelf nach der Fußball-WM nicht mehr zum Stab von Bundestrainer Löw gehören. (Sport, 20.07.2018 - 18:02) weiterlesen...

«23 fantastische Jahre» - Müller-Wohlfahrt hört als Nationalmannschaftsarzt auf München - Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt beendet nach über 20 Jahren seine Tätigkeit als Arzt der Fußball-Nationalmannschaft. (Sport, 20.07.2018 - 17:48) weiterlesen...