Nordrhein-Westfalen, Deutschland

In einem Kiosk in Dormagen fallen Schüsse.

30.09.2022 - 19:38:07

36-Jähriger in Dormagen erschossen - Zweite Leiche entdeckt. Menschen werden Zeugen der Erschießung eines 36-jährigen Mannes. Wenig später ist auch der mutmaßliche Schütze tot.

  • Polizisten stehen im Stadtteil Hackenbroich vor einem Kiosk. Hier wurde ein Mann erschossen. Die Polizei fahndete mit Dutzenden Beamten nach dem Schützen und nahm die Spurensicherung auf. - Foto: Christoph Reichwein/dpa

    Christoph Reichwein/dpa

  • Wärmefolie liegt an dem Ort, an dem die Polizei einen zweiten Mann mit Schussverletzung entdeckt hat. Zuvor war ein 36 Jahre alter Mann in einem Kiosk in einiger Entfernung erschossen worden. - Foto: Christoph Reichwein/dpa

    Christoph Reichwein/dpa

Polizisten stehen im Stadtteil Hackenbroich vor einem Kiosk. Hier wurde ein Mann erschossen. Die Polizei fahndete mit Dutzenden Beamten nach dem Schützen und nahm die Spurensicherung auf. - Foto: Christoph Reichwein/dpaWärmefolie liegt an dem Ort, an dem die Polizei einen zweiten Mann mit Schussverletzung entdeckt hat. Zuvor war ein 36 Jahre alter Mann in einem Kiosk in einiger Entfernung erschossen worden. - Foto: Christoph Reichwein/dpa

Ein 36 Jahre alter Mann ist in einem Kiosk in Dormagen südlich von Düsseldorf erschossen worden. Das teilte die Polizei in Düsseldorf mit. Zeugen der Tat hätten die Polizei alarmiert und sehr schnell Hinweise auf den mutmaßlichen Täter gegeben.

Der als Verdächtige gesuchte 55-Jährige wurde einige Stunden später rund einen Kilometer entfernt mit einer tödlichen Schusswunde im Kopf am Straßenrand entdeckt. Beide Männer waren für die Polizei keine Unbekannten.

Die Umstände deuteten beim 55-Jährigen auf einen Suizid hin. Neben ihm sei eine Schusswaffe gefunden worden. Ob es sich dabei auch um die Tatwaffe der Erschießung des 36-Jährigen handelt, werde nun untersucht. Der 55-Jährige war noch reanimiert, später aber für tot erklärt worden.

Die erste Tat hatte sich in einem Kiosk im Stadtteil Hackenbroich ereignet. Mehrere Menschen seien Zeugen der Erschießung des 36-jährigen Dormageners geworden. Der Bereich um den Kiosk wurde abgesperrt. Darin sicherten Kriminaltechniker Spuren.

Später untersuchten sie auch einen Mietwagen, der davor geparkt war. Ob er bei dem Verbrechen eine Rolle gespielt hat, blieb zunächst unklar. Die Polizei hatte mit Dutzenden Beamten nach dem Schützen gefahndet. Auch ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz. Die Hintergründe der Tat seien noch offen, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wermelskirchener Babysitter nennt seine Taten «abscheulich». Mehr als 120 Taten werden ihm vorgeworfen. Der 45-jährige Mann, der über Jahre Kinder sexuell missbraucht haben soll, hat sich erstmals vor Gericht geäußert. (Unterhaltung, 07.12.2022 - 16:47) weiterlesen...

Generalbundesanwalt: Acht mutmaßliche «Reichsbürger» schon in U-Haft (Politik, 07.12.2022 - 14:11) weiterlesen...

Wunschzettel-Flut in Christkindpostfiliale eingetroffen. Was sie sich wünschen. Von der Möglichkeit, sich direkt per Brief ans Christkind zu wenden, machen viele Kinder Gebrauch. (Unterhaltung, 07.12.2022 - 13:39) weiterlesen...

Babysitter und «Monster»: Missbrauchsprozess Wermelskirchen. Der Beginn des Prozesses macht die monströsen Vorwürfe greifbar. Ein 45-Jähriger soll über Jahre hinweg Kinder sexuell missbraucht haben - indem er sich unter anderem bei Eltern als Babysitter empfahl. (Unterhaltung, 06.12.2022 - 16:03) weiterlesen...

Prozess im Missbrauchsfall Wermelskirchen hat begonnen. Es geht um mehr als 120 Taten in den Jahren 2005 bis 2019. Der Angeklagte soll sich online als Babysitter angeboten und sich Familien angenähert haben. (Unterhaltung, 06.12.2022 - 11:00) weiterlesen...

124 Taten in 14 Jahren: Prozessbeginn im Fall Wermelskirchen. In der öffentlichen Wahrnehmung steht der Fall in einer Reihe mit anderen großen Missbrauchsfällen der vergangenen Jahre. Jahrelang soll ein angeblicher Babysitter Kindern sexuelle Gewalt angetan haben. (Unterhaltung, 06.12.2022 - 05:03) weiterlesen...