Medien, Fernsehen

In der Kultserie «Breaking Bad» nutzte Gustavo Fring seine Hähnchenbräterei für seine Drogendeals.

11.04.2017 - 08:02:06

Los Pollos Hermanos - Schnellrestaurant aus «Breaking Bad» lockt Fans. Für eine Werbe-Aktion wurde der Schnellimbiss kurzzeitig in New York wiederbelebt.

New York - «Breaking Bad»-Fans kennen das Fast-Food-Restaurant «Los Pollos Hermanos» vor allem vom fiktiven Großdealer Gustavo Fring, der damit in der gefeierten US-Serie seine Millionen aus Drogendeals wäscht.

Am Sonntag und Montag öffnete für zwei Tage in New York eine Filiale der fiktiven Kette ihre Türen. Auf einem Parkplatz in Manhattan entstand aus einem Container vorübergehend ein «Pollos»-Schnellrestaurant für frittierte Hähnchenteile, das aussieht wie aus «Breaking Bad». Zuvor hatte es «Pollos»-Lokale kurzzeitig auch in Austin (Texas) und Los Angeles gegeben.

Mit der Aktion wirbt der TV-Sender AMC für den «Breaking Bad»-Ableger «Better Call Saul» und den Start von dessen dritter Staffel in den USA am Montag. Gus Fring (Giancarlo Esposito) trifft darin auf Anwalt Jimmy McGill alias Saul Goodman (Bob Odenkirk) und Privatdetektiv Mike Ehrmantraut (Jonathan Banks). Die dritte «Saul»-Staffel schlägt so einen Bogen zurück zu «Breaking Bad» und beide Welten werden zusammengeführt. Walter White (Bryan Cranston) hatte Fring in der vierten Staffel von «Breaking Bad» ausgeschaltet.

Dutzende standen in New York am Montag an, um den «Pollos»-Laden des Hähnchenbräters von innen zu sehen. Von den Tacos, Burritos und Hamburgern auf dem Menü konnten Besucher allerdings nicht wählen, sondern bekamen stattdessen eine kostenlose Portion Pommes frites samt Dip und einen Becher Wasser.

In «Breaking Bad» ging es um den biederen Lehrer White, der zum Drogenkoch und Schwerstkriminellen wird. Odenkirk spielte darin den Anwalt Saul Goodman, der mit dem Spin-Off seine eigene Serie bekam.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

#NotHeidisGirl - Kritik an «Germany's next Topmodel» nimmt zu. Experten sagen, die Kritik an der Show habe eine neue Stufe erreicht. Grund dafür ist auch ein anderer Hashtag: #MeToo. Hashtag gegen Heidi: Mit dem Schlagwort #NotHeidisGirl protestieren im Netz zahlreiche junge Frauen gegen «Germany's next Topmodel». (Unterhaltung, 20.02.2018 - 15:32) weiterlesen...

Sechs Kandidaten - ESC-Vorentscheid: Wer singt den Song für Lissabon?. Es geht immerhin darum, in Lissabon ein weiteres Desaster zu verhindern. Erst nach dem Vorentscheid in Berlin steht fest, wer Deutschland beim Finale des Eurovision Song Contest vertreten wird. (Unterhaltung, 20.02.2018 - 10:38) weiterlesen...

Operation - Til Schweiger: Fühle mich mit neuem Hüftgelenk «pudelwohl». Zuvor hatte er Journalisten, die ihn auf seine Krücken angesprochen hatten, mit ausgedachten Erklärungen veräppelt. Schauspieler Til Schweiger gibt bekannt, sich einer Hüft-OP unterzogen zu haben. (Unterhaltung, 20.02.2018 - 08:48) weiterlesen...

AfD-Politiker Amann - Welke entschuldigt sich für «Heute-Show»-Gag - und stichelt. Nun entschuldigte er sich bei ihm und erläuterte erwartungsgemäß ironisch, wie das Ganze eigentlich gemeint war. Der ZDF-Satiriker hatte sich über die Sprache des AfD-Politikers Dieter Amann lustig gemacht und damit für viel Trubel gesorgt. (Unterhaltung, 17.02.2018 - 13:40) weiterlesen...

Gender-Debatte - ZDF will mehr Frauen in Schlüsselpositionen. Hinter der Kamera sind sie - trotz vieler Abschlüsse - selten zu finden. Das ZDF will das ändern. Und kann erste Erfolge vorweisen. Vor der Kamera tauchen Frauen im Fernsehen oft nur als Geliebte und Ehefrau auf. (Unterhaltung, 15.02.2018 - 09:46) weiterlesen...

Bund will Public Viewing zur Fußball-WM nach 22 Uhr erlauben. Berlin - Fußball-Fans müssen auch bei der Weltmeisterschaft im Sommer in Russland laut einem Medienbericht nicht auf das abendliche Public Viewing der Spiele in Kneipen und Biergärten verzichten. Die Bundesregierung will die strengen Lärmschutzauflagen vorübergehend lockern, wie die Zeitungen der «Funke Mediengruppe» mit Verweis auf eine entsprechende Verordnung berichten, die ihnen vorliegen. Demnach soll die Regelung am Mittwoch kommender Woche im Bundeskabinett beschlossen werden. Sie erlaubt Übertragungen auf Großleinwänden nach 22 Uhr. Die WM in Russland beginnt am 14. Juni. Bund will Public Viewing zur Fußball-WM nach 22 Uhr erlauben (Politik, 14.02.2018 - 01:16) weiterlesen...