Berlin, Deutschland

Im Februar 2023 startet in Amsterdam eine große Vermeer-Schau.

23.11.2022 - 10:59:41

Fünf Vermeers aus Deutschland bei Meisterschau. Auch auch Deutschland kommen Leihgaben.

Mit fünf Meisterwerken von Johannes Vermeer (1632-1675) aus Berlin, Dresden und Frankfurt bereitet sich das Rijksmuseum in Amsterdam auf «die größte Werkschau aller Zeiten» mit Arbeiten des Malers aus Delft vor.

Für «Vermeer» werden in der Berliner Gemäldegalerie «Das Glas Wein» (ca. 1659–61) und die «Junge Dame mit Perlenhalsband» (ca. 1662–64) auf den Weg gebracht, die Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden
verpackt «Bei der Kupplerin» (1656) und «Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster» (ca. 1657–58), das Städel Museum in Frankfurt am Main steuert «Der Geograph» (1669) bei.

Den vom 10. Februar bis 4. Juni in Amsterdam erwarteten Andrang will das Museum mit Zeitslots regulieren. «Wir möchten, dass es schön wird», sagte Kurator Gregor Weber der dpa in Berlin. Vor den häufig kleinformatigen Bildern Vermeers sollten größere Menschentrauben vermieden werden.

Das Museum kalkuliert mit rund einer halben Million Interessierten. Bei der Schau mit späten Werken Rembrandts vor sieben Jahren sei es mit 525 000 Besucherinnen und Besuchern schon «sehr voll» gewesen.

Für die Ausstellung haben die Verantwortlichen 28 der weltweit nur 35 Gemälde des niederländischen Meisters zusammengetragen. Manche Arbeiten sind zu fragil für einen Transport, andere sind durch Vorgaben wie Vermächtnisse der Spenden an einen Ort im Museum gebunden.

Alle sieben niederländischen Vermeers und einige der Leihgaben wurden aus Anlass der Ausstellung mit neuen technischen Methoden analysiert. Dabei wurde zum Beispiel festgestellt, dass die etwa 1658-1660 entstandene Arbeit «Dienstmagd mit Milchkrug» aus dem Besitz des Rijksmuseums unter der weißen Wand auf der rechten Seite ein Regal mit Krügen und einen Feuerkorb verbirgt.

Die Ausstellung will laut Weber auch zeigen, dass Vermeer «nicht nur ein Tüftler war, der ein halbes Jahr an einem Bild gemalt hat». Vielmehr habe er «vier Monate nachgedacht und dann einen Monat gemalt». Erste Entwürfe der später akribisch ausgearbeiteten Werke seien von Vermeer «oft sehr flott» skizziert worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen. Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. (Unterhaltung, 02.12.2022 - 05:20) weiterlesen...

Literaturwelt feiert Sensation - Rilke-Nachlass nach Marbach. Texte von Rainer Maria Rilke gelten als Kulturerbe. Große Teile seines Nachlasses sind nun im Literaturarchiv Marbach. Nicht nur der «Panther» schafft es noch in manche Schulstunde. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 16:25) weiterlesen...

RBB-Millionenbauprojekt Digitales Medienhaus ist Geschichte. Ein Neubau sollte das redaktionelle Arbeiten im ARD-Sender auf neue Füße stellen. Das Projekt wird nun inmitten der schlimmsten Krise des Senders gestoppt. Es war ein Prestigeprojekt für den RBB. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 16:09) weiterlesen...

Freie Programmierschule «42 Berlin» eröffnet. Volkswagen, SAP, Microsoft und andere Konzerne schlagen nun mit einem ungewöhnlichen Konzept neue Wege bei der Ausbildung ein. Der Mangel an guten Programmierern bremst inzwischen in Deutschland viele Unternehmen aus. (Wissenschaft, 01.12.2022 - 14:09) weiterlesen...

Salat, Hackfleisch und Keksteig - Bundesamt warnt vor Keimen. Das Bundesamt spricht eine deutliche Warnung aus. Ein gute Nachricht gibt es aber auch. Krankmachende Bakterien im Fertig-Salat, Listerien im Rinderhack - nicht alles, was gut aussieht, ist es auch. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 13:34) weiterlesen...

Neue Wohnungen: Regierung droht «Absturz mit Ansage». Dieses Jahr und auch 2023 sowie 2024 wird das nicht passieren, warnt die deutsche Wohnungswirtschaft. Eigentlich sollen pro Jahr 400.000 neue Wohnungen in der Bundesrepublik entstehen. (Wirtschaft, 01.12.2022 - 11:37) weiterlesen...