Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Film, Kino

Heiko und Roman Lochmann haben über ihre Zukunft nachgedacht - und waren viel im Studio, um Musik zu machen.

26.06.2020 - 07:54:05

Kreativ in der Krise - Heiko und Roman Lochmann über ihre Pläne als Musiker

München - Die ehemaligen YouTuber Die Lochis stehen in den Startlöchern für eine neue Musikkarriere. «Wir arbeiten täglich an neuer Musik, haben die letzten Monate zu einem Sound gefunden und sind auf dem besten Weg neue Musik zu droppen!», sagten Heiko und Roman Lochmann in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in München.

Die Zeit der Corona-Beschränkungen nutzten die Darmstädter, um an neuen Songs zu feilen. «Wir sind mehr in uns gegangen, haben über unsere Zukunft nachgedacht», erklärten die 21-Jährigen. «Vor allem haben wir viel Zeit mit neuer Musik bei uns zu Hause im Studio verbracht.»

Zunächst sind die Zwillinge aber im Kino zu sehen: Im Film «Takeover - Voll vertauscht» spielen sie zwei 18-Jährige, die ihre Leben tauschen. Als Die Lochis waren die Brüder vor gut neun Jahren berühmt geworden mit lustigen Videos. Vor gut einem Jahr erklärten sie das Kapitel Die Lochis dann für beendet.

Eine Entscheidung, die sie bis heute nicht bereuen. «Wir vermissen YouTube nicht. Es war eine schöne und sehr prägende Zeit. Aber wir hatten immer einen kreativen Druck, ein- bis zweimal die Woche ein neues Video hochzuladen», erklärte Roman Lochmann. Dieser Druck sei jetzt weg. «Wir können uns den Sachen widmen, die wir am allermeisten lieben.»

Dazu gehören auch Auftritte - doch bis es soweit ist, wird es noch dauern, nicht nur wegen Corona. «Aktuell hätten wir nach dem Ende als Die Lochis sowieso keine Songs, mit denen wir auftreten könnten», sagten die Zwillinge. «Irgendwann dann wieder... und darauf freuen wir uns umso stärker!»

© dpa-infocom, dpa:200626-99-570926/3

@ dpa.de