Rock, Deutschland

harte Sounds, Böller und viel Feuer auf der Bühne.

05.06.2022 - 11:00:09

Berliner Fans feiern Rammstein-Heimspiel. Das Berliner Publikum hat die Band um den Frontmann Till Lindemann frenetisch gefeiert. Nicht alle Fans konnten das sehen.

Bei ihrem ersten Heimspiel während der aktuellen Stadiontour ist die Berliner Band Rammstein am Samstag im Olympiastadion frenetisch gefeiert worden.

Die Musiker um den Sänger Till Lindemann (59) begeisterten die gut 66.000 Fans im ausverkauften Stadion mit ihrer Bühnenshow aus martialischer Musik, viel Feuer, ohrenbetäubenden Böllern und ausgeklügelten Lichteffekten. Für diesen Sonntag ist ein weiteres Konzert in der Hauptstadt vorgesehen.

Frontmann Lindemann, die Gitarristen Richard Kruspe (54) und Paul Landers (57), Bassist Oliver Riedel (51), Keyboarder Christian «Flake» Lorenz (55) und Schlagzeuger Christoph Schneider (56) leben in Berlin. Die sechs Musiker fanden hier 1994 zusammen und haben sich seitdem mit ihrem harten Sound zur international erfolgreichsten deutschen Band entwickelt.

Gut zwei Stunden Programm

Zurückgreifen kann die Band auf das Ende April veröffentlichte Erfolgsalbum «Zeit», das Rammstein umgehend auf Platz eins der Charts katapultierte. Neue Lieder wie «Zick Zack», «Armee der Tristen», «Adieu» und den Titelsong «Zeit» haben die Musiker in das gut zweistündige Konzertprogramm integriert. Von den Fans gefeiert wurden auch Rammstein-Knaller wie «Sonne», «Du hast», «Mein Herz brennt», «Mein Teil» oder «Deutschland».

Vor dem Konzert gab es für das wartende Publikum unbemerkt eine besondere Aktion. Gitarrist Landers zeigte einer Gruppe von Blinden und Sehbehinderten die Bühne und einige Requisiten der Show. Die Band will auf diese Weise auch einigen dieser Fans die Möglichkeit geben, die Besonderheiten des Bühnenaufbaus mit seinen versteckten Spezialeffekten zu erfassen.

Nach den zwei Konzerten in Leipzig im Mai und den beiden Auftritten in Berlin sind in Deutschland noch Konzerte vorgesehen in Stuttgart (10./11. Juni), Hamburg (14./15.) und Düsseldorf (18./19.). Die Band spielt bei der zweimal coronabedingt verschobenen Tour 42 Konzerte in Europa und Nordamerika. Beim ersten Teil besuchten 2019 mehr als eine Million Fans die 30 Shows, davon zehn Auftritte in Deutschland.

@ dpa.de