International, Bevölkerung

Für die erste Milliarde brauchte die Menschheit lange.

15.11.2022 - 10:14:31

Weltbevölkerung erreicht die Acht-Milliarden-Schwelle. Dann ging es immer schneller. Nun gibt es acht Milliarden Menschen. Prognosen sagen eine Wende voraus - die aber noch in recht weiter Ferne liegt.

Die Weltbevölkerung hat nach Berechnungen der Vereinten Nationen (UN) in etwa am Dienstag die Acht-Milliarden-Marke geknackt. Weil es unmöglich ist, den Überblick über hunderttausende Geburten und Todesfälle pro Tag zu behalten, wurde die Monatsmitte als offizieller Tag für den Menschheits-Meilenstein gewählt.

Acht Milliarden - so viele Menschen haben nie zuvor auf unserem Planeten gelebt. 2037 sollen es nach Schätzungen der UN neun Milliarden sein, 2058 zehn Milliarden. «Die Erde kann acht und auch zehn Milliarden Menschen nachhaltig und gesund versorgen», sagte Rolf Sommer, Fachbereichsleiter Landwirtschaft und Landnutzungswandel beim WWF Deutschland. «Dafür muss die Weltgemeinschaft die vorhandene landwirtschaftliche Fläche aber besser nutzen.» Das bedeute vor allem weniger tierische Erzeugnisse.

Tempo lässt nach

«Mehr als 50 Prozent des Wachstums bis 2050 entfällt auf nur acht Länder, die meisten davon in Afrika und einige in Asien», sagte Frank Swiaczny, Wissenschaftler am Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung. Dabei handele es sich um die Demokratische Republik Kongo, Ägypten, Äthiopien, Indien, Nigeria, Pakistan, die Philippinen und die Republik Tansania. In den Ländern südlich der Sahara bekämen Frauen im Durchschnitt 4,6 Kinder, in einigen seien es sogar sechs und mehr Kinder.

Das Bevölkerungswachstum verlangsamt sich aber inzwischen insgesamt und liegt derzeit bei weniger als einem Prozent pro Jahr. Aber erst ab etwa dem Jahr 2080 soll es den UN-Prognosen zufolge kein weiteres Wachstum geben. Dann läge die Zahl der Menschen bei rund 10,4 Milliarden.

Der Homo sapiens tauchte nach aktuellem Kenntnisstand vor etwa 300 000 Jahren auf. Wohl erst kurz nach 1800 lebte dann eine Milliarde Menschen auf der Erde. Von einer Weltbevölkerung von zwei Milliarden im Jahr 1928 bis zu den heutigen acht Milliarden Menschen brauchte es keine 100 Jahre. Das Wachstum von sieben auf acht Milliarden dauerte gar nur 11 Jahre.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Massive Polizeipräsenz verhindert neue Proteste in China. An den umstrittenen Null-Covid-Maßnahmen wird festgehalten. Aber zumindest sollen mehr Ältere geimpft werden. Angesichts der größten Protestwelle seit Jahrzehnten zeigt Chinas Staatsgewalt ihre Stärke. (Ausland, 29.11.2022 - 05:37) weiterlesen...

Neuer Name: Affenpocken werden ab sofort Mpox genannt. Auch das Virus soll eine neue Bezeichnung erhalten. Warum eine Umbenennung nötig war. Statt Monkeypox sollen Affenpocken laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun Mpox heißen. (Wissenschaft, 28.11.2022 - 13:31) weiterlesen...

Stromfresser: Auch die Wissenschaft spart Energie. Der weltgrößte Teilchenbeschleuniger gehört ebenso dazu wie Großexperimente und Forschungsschiffe. Viele Forschungsanlagen sind gigantische Stromfresser - und müssen in der Energiekrise sparen. (Wirtschaft, 27.11.2022 - 10:16) weiterlesen...

Cites-Konferenz einigt sich auf Schutz für Hunderte Arten. Bei der Cites-Konferenz in Panama hingegen wird diesmal richtig geklotzt: Selbst viele Umweltschützer sind begeistert. Oft werden bei großen Naturschutzkonferenzen nur Minimalerfolge erzielt. (Wissenschaft, 25.11.2022 - 18:37) weiterlesen...

Karrierekick: Parasit macht Wölfe zu Rudelführern Er führt Mäuse direkt vors Katzenmaul und lässt Hyänenwelpen tödlich leichtsinnig werden: Der Erreger der Toxoplasmose verändert das Verhalten von Tieren - und wohl auch des Menschen - zu seinen Gunsten. (Wissenschaft, 24.11.2022 - 17:14) weiterlesen...

Wie massiv Raketenstarts Atmosphäre und Klima belasten. Der zunehmende Weltraumtourismus könnte daher üble Folgen haben. Raketen sind keine Flugzeuge - auch nicht mit Blick auf ihre Klimawirkung: Rußpartikel etwa wirken oben heftiger als in Erdnähe. (Wissenschaft, 24.11.2022 - 03:23) weiterlesen...