Deutschland, Kriminalität

Fünf Schüsse treffen den Jugendlichen aus einer Maschinenpistole der Polizei bei einem Einsatz.

12.08.2022 - 16:00:34

Trauerfeier für von Polizei erschossenen Jugendlichen. Der 16-Jährige war noch gar nicht lange in Deutschland - und hatte auf der Flucht seine Familie verloren.

  • Zwei Tage nach den tödlichen Schüssen der Polizei auf einen 16-Jährigen protestierten in Dortmund mehrere hundert Menschen. - Foto: Roberto Pfeil/dpa

    Roberto Pfeil/dpa

  • Trauerfeier in der Abu-Bakr Moschee in Dortmund für den erschossenen 16-Jährigen. Auch Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal (r) nimmt teil. - Foto: Roberto Pfeil/dpa

    Roberto Pfeil/dpa

Zwei Tage nach den tödlichen Schüssen der Polizei auf einen 16-Jährigen protestierten in Dortmund mehrere hundert Menschen. - Foto: Roberto Pfeil/dpaTrauerfeier in der Abu-Bakr Moschee in Dortmund für den erschossenen 16-Jährigen. Auch Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal (r) nimmt teil. - Foto: Roberto Pfeil/dpa

Hunderte Menschen haben am Freitag bei einer Trauerfeier in einer Dortmunder Moschee des in der Stadt von der Polizei erschossenen 16-Jährigen gedacht. Vertreter der muslimischen und afrikanischen Gemeinde in der Stadt forderten Aufklärung, warnten aber auch vor Vorverurteilungen. An der Feier nahmen auch Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) und Vertreter der evangelischen und katholischen Kirche teil.

«Der Sachverhalt muss aufgeklärt werden», sagte Merkez Konseyi, der Sprecher des Rates der muslimischen Gemeinde in Dortmund, stellte aber klar: «Wir verbieten uns jede Schuldzuweisung.» Wichtig sei nun der Zusammenhalt in der Stadt. «Die Tatsache, dass wir heute alle zusammenstehen, zeigt das eindeutig.»

Der 16-Jährige habe auf der Flucht alles verloren: seinen Vater, seine Mutter und seinen Bruder, sagte Oberbürgermeister Westphal. «Was für eine schwere Schicksalssituation für einen solchen jungen Mann.» Er betonte aber, dass der Rechtsstaat alles tue, um aufzuklären. Man dürfe andere nicht vorverurteilen.

Der Jugendliche aus dem Senegal war laut der Stadt wohl im April nach Deutschland gekommen, in Dortmund war er erst seit Anfang August. Er wurde von einem Polizisten mit einer Maschinenpistole erschossen, nachdem er Beamte mit einem Messer angegriffen haben soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Missbrauch von Kindern: Fotograf zu Haftstrafe verurteilt. Drei Fälle des sexuellen Missbrauchs werden ihm zur Last gelegt. Nun ist das Urteil gefallen. Ein Fotograf soll sich höchst manipulativ das Vertrauen von Kinder-Models erschlichen haben. (Unterhaltung, 28.09.2022 - 15:23) weiterlesen...

Haftstrafe für sexuellen Missbrauch von Kinder-Fotomodels. Drei Fälle des sexuellen Missbrauchs werden ihm zur Last gelegt. Doch der Angeklagte bestreitet die Taten. Ein Fotograf soll sich höchst manipulativ das Vertrauen von Kinder-Fotomodels erschlichen haben. (Unterhaltung, 28.09.2022 - 13:38) weiterlesen...

Prozess um Kindesentführung endet mit Haftstrafe für Vater. Der Kampf um den Umgang mit dem gemeinsamen Sohn mündet in der Entführung des Kindes nach Panama. Der Vater wird dafür zu einer Haftstrafe verurteilt. Das Kind wird noch lange an dem Trauma leiden. Die Eltern trennen sich. (Unterhaltung, 27.09.2022 - 20:08) weiterlesen...

Missbrauchsopfer klagt - Stellungnahme von Ex-Papst erbeten. hat das Landgericht Traunstein nun das Vorverfahren eingeleitet. Strafrechtlich hat das Ganze zwar keine Bedeutung mehr, aber es geht um die große Frage der Schuld. Nach der Zivilklage eines Missbrauchsopfers gegen den emeritierten Papst Benedikt XVI. (Politik, 27.09.2022 - 14:54) weiterlesen...

Kindesmissbrauch im Sport: Aufklärung wird oft behindert. Ihre Erzählungen wühlen auf - und zeigen gleichzeitig Handlungswege auf. Es wird ihnen schwer gemacht, doch Betroffene von Gewalt und Missbrauch im Sport haben sich Gehör verschafft. (Sport, 27.09.2022 - 12:15) weiterlesen...

Raserunfall: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes vor Gericht. Die Autofahrerin war sofort tot. Der Unfallverursacher steht deswegen nun vor Gericht. Ihm droht nun eine lange Strafe. Die vierfache Mutter hatte keine Überlebenschance, als der Sportwagen viel zu schnell auf ihrer Spur auf sie zuraste. (Unterhaltung, 27.09.2022 - 08:36) weiterlesen...