Hessen, Deutschland

Frankfurts Skyline ist berühmt: Kein Wunder, dass Bars in den oberen Stockwerken viele Besucher anziehen.

31.12.2022 - 04:16:32

Wenn Bars hoch hinaus wollen. Aber auch auf Bodenniveau sind in der Ausgehmetropole spannende Bars zu entdecken.

Der Blick ist grandios: Vom 47. Stock des Hochhauses «One» im Frankfurter Europaviertel geht er über die Lichter der Großstadt bis in den Taunus. Mit einem Cocktail in der Hand sitzt der Gast im Winter hinter deckenhohen Glasscheiben, im Sommer wollen die Betreiber auch die rundum führende Terrasse bestuhlen. Nur exakt 199 Personen dürfen sich aus Sicherheitsgründen gleichzeitig in der «NFT-Skybar» aufhalten, inclusive Personal. Entsprechend lang ist am späten Abend die Schlange im Foyer des «nhow»-Hotels, zu dem die Bar im obersten Stockwerk gehört.

Keine Reservierungen möglich

Hotelmanager Hermann Spatt ist wichtig, dass die Bar für alle Frankfurter und Besucher zugänglich ist. Hotelgäste hätten zwar Vorrang, «aber alle sind willkommen», wie er betont. Einen Platz reservieren kann man nicht. Sicher rein kommen nur die wenigen Gäste, die am Eröffnungsabend ein digitales Kunstwerk gekauft haben, sogenannte NFTs. Ein Künstler hatte zu jedem der zehn eigens für die Bar kreierten «Signature-Drinks» ein NFT entworfen. Auf der Getränkekarte ein «Banksy» aus Gin, Ahornsirup und Sherry, ein Martini mit Spargel für je 16 Euro oder die alkoholfreie «Mona Lisa» mit Zitronengras, Ingwer und grünem Cardamon für 12 Euro.

Auch designmäßig dreht sich in der Bar alles um das Thema Geld. Die Wand hinter den mit bunten Sitzkissen belegten Stufen ist mit Bitcoin-Symbolen bespannt, die Barhocker zieren Münzen, über dem - derzeit noch geschlossenen - Restaurantbereich formen runde Lämpchen ein Dollarzeichen. Jedes «nhow»-Hotel habe ein thematisches Konzept, erklärt Spatt, zu Frankfurt habe man sich naheliegenderweise für «Geld» entschieden, «aber mit einem Augenzwinkern».

«Höchste Bar Deutschlands»

Die «NFT Skybar» sieht sich als «Höchste Bar Deutschlands» - das scheint aber eine Frage der Definition zu sein. Die Bar im Maintower im Bankenviertel liegt eigentlich ein paar Meter und um diverse Stockwerke höher: Die Panoramabar unterhalb der Aussichtsplattform befindet sich im 53. Stock und auf 187 Metern Höhe, die «NFT-Skybar» kommt im 47. Stockwerk nur auf 185 Meter. Laut Marketingmanagerin Jenni Oettel liegt die Konkurrenz zwar zwei Meter höher, die dortige Gastronomie sei aber «nicht speziell als Bar deklariert».

In der nach Meinung einiger Frankfurter einzigen Stadt Deutschlands mit einer vernünftigen Skyline gibt es noch weitere Bars in luftiger Höhe, etwa die «Barrel Bar» im 39. Stock des Henninger Turms in Sachsenhausen oder das «Oben» in der 15. Etage des Hochhauses «One Forty West» an der Senckenberganlage.

Versteckte Bar-Schätze

Höhe ist indes nicht das einzige, mit dem Frankfurter Bars punkten können. Oft sind es gerade die kleinen, versteckten Bars, die einen Besuch wert sind. Die nur wenige Plätze winzige Bar «The Tiny Cup» im Haus des veganen Sternerestaurants «Seven Swans» in der Innenstadt zum Beispiel. Betreiber Sven Riebel wurde kürzlich vom Barkeeper-Fachmagazin «Mixology» zum «Gastgeber des Jahres» gekürt.

In der Bar auf nur 17 Quadratmetern: dezente Hintergrundmusik, zwei gemütliche Sitzbänke, angenehm-schummriges Licht. Wohnzimmeratmosphäre und nah am Gast zu arbeiten seien seine Ziele, sagt Riebel, der die Bar 2015 eröffnet hat. Der kleine Raum erleichtere, ins Gespräch zu kommen. Ein Zwang dazu bestehe aber nicht. Maximal 18 Gäste hätten Platz. Die Bar wendet sich an «Freunde gepflegter Trinkkultur» und biete neu interpretierte Cocktail-Klassiker - aber ohne Schirmchen, künstliche Kirschen oder Ananas-Deko. Derzeit sei Wermut gefragt. Und Cognac erlebe ein Comeback, sagt der 44-Jährige. 20 Drinks stehen auf der Karte, dazu kommen Standards, die eine Bar haben müsse, wie «Whiskey Sour».

Unter den Bars ist auch ein Klassiker zurück - wenn auch nur vorübergehend: Die legendäre «Jimmy's Bar» im Grandhotel Hessischer Hof, das Ende 2020 geschlossen wurde, ist seit Mitte Dezember wieder geöffnet. Betreiber sind Micky Rosen und Alex Urseanu, die in Frankfurt zahlreiche andere Bars, Restaurants und Hotels haben - und zwar, bis das Hotel wiedereröffnet wird. Die gediegene Bar gegenüber der Messe hatte jahrzehntelang nicht nur zur Buchmesse Kultstatus.

Die Gastroredaktion des Magazins «Frankfurt geht aus» setzte für die Ausgabe 2023 die Bar «Yaldi» im Bahnhofsviertel auf Platz eins der Kategorie «Szenebars». Auf den folgenden Plätzen stehen das «White Rabbit» in der Innenstadt und das «Hunky Dory» am Baseler Platz. Bei den «klassischen Bars» steht die Bar im Hotel «Roomers» ganz oben auf dem Treppchen, gefolgt von der «Old Fashioned Bar» in Alt-Sachsenhausen und dem «Logenhaus» im Nordend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Commerzbank: Dank Gewinn gerüstet für mögliche Dax-Rückkehr?. Das Institut selbst sieht sich bereit - zumindest auf Basis vorläufiger Zahlen für 2022. Nach viereinhalb Jahren könnte die Commerzbank in die erste deutsche Börsenliga zurückkehren. (Wirtschaft, 30.01.2023 - 09:59) weiterlesen...

KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert». Wissenschaftler warnen aber vor Datenschutzlöchern und mehr. Der Text-Roboter ChatGPT verblüfft mit seinen geschliffenen Dialogen und löst einen großen Hype um das Thema künstliche Intelligenz aus. (Wissenschaft, 30.01.2023 - 04:35) weiterlesen...

Nutztiere mit Kuschelfaktor - Kaninchen-Schau in Kassel. Ihre Zuchterfolge präsentieren sie regelmäßig auf Ausstellungen wie der Bundesschau in Kassel. Rund 100 000 Menschen sind bundesweit in einem Kaninchenzuchtverein organisiert. (Unterhaltung, 29.01.2023 - 16:39) weiterlesen...

Wieder nur 1:1: Bayern rumpeln in gefährliche K.o.-Wochen. Vorstandsboss Kahn registriert dabei eine andere Ergebniskrise als im Herbst. Er sieht zwei Teams - das vor und das nach der WM. Dreimal 1:1 ist gar nicht Bayern-like. (Sport, 29.01.2023 - 11:27) weiterlesen...

Nagelsmann unter Druck: «Machen Sie sich keine Sorgen». Der Druck auf Coach Julian Nagelsmann wächst. Ein sehr wichtiges Spiel steht an. Wieder kein Sieg für den FC Bayern. (Sport, 29.01.2023 - 07:30) weiterlesen...

Umworbener Kolo Muani zeigt es den Bayern: «Großartiges Tor». Nach der WM ist der Franzose noch begehrter - und er wirbt weiter mit Toren für sich. Randal Kolo Muani ist eine Entdeckung dieser Saison. (Sport, 29.01.2023 - 07:24) weiterlesen...