Fußball, Bundesliga

Favre soll kommen, Lichtsteiner will nicht nach Dortmund.

17.05.2018 - 13:16:06

Medien: Vertrag bis 2020 - Favre-Verpflichtung beim BVB steht bevor. Laut Medienbericht hat sich der BVB mit Favre auf einen Vertrag geeinigt. Die Verpflichtung von Nationalspieler Lichtsteiner hat sich wohl zerschlagen.

  • Lucien Favre - Foto: Matthias Balk

    Wird Lucien Favre neuer Trainer von Borussia Dortmund? Foto: Matthias Balk

  • Hans-Joachim Watzke - Foto: Bernd Thissen

    BvB-Der Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke: «Wir wissen, wen wir wollen und wissen auch, wen wir bekommen.» Foto: Bernd Thissen

Lucien Favre - Foto: Matthias BalkHans-Joachim Watzke - Foto: Bernd Thissen

Dortmund - Die offizielle Bestätigung steht noch aus, die Zeichen auf eine Verpflichtung von Lucien Favre als Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund verdichten sich aber.

Einem Medienbericht zufolge hat sich der BVB mit Favre auf einen Vertrag bis 2020 geeinigt. Verkündet werden solle die Personalie aber erst, wenn in Frankreich die Saison zu Ende ist, schreibt der «Kicker».

Favre trainiert zurzeit noch den französischen Erstligisten OGC Nizza, am Samstag steht das letzte Saisonspiel bei Olympique Lyon an. Der 60-Jährige wird beim BVB seit Wochen als Nachfolger des scheidenden Peter Stöger gehandelt. Nach «Kicker»-Angaben zahlt Dortmund eine Ablöse in Höhe von drei Millionen Euro an Nizza, um Favre aus dem noch bis 2019 laufenden Vertrag herauszukaufen.

Ein Wechsel des Schweizer Nationalspielers Stephan Lichtsteiner zum BVB hat sich indes offenbar zerschlagen. «Ich gehe nicht zum BVB. Wir haben uns nicht gefunden. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen», sagte der 34 Jahre alte Rechtsverteidiger der Schweizer Zeitung «Blick». Zuvor hatte der «Kicker» gemeldet, Lucien Favre habe sein Veto gegen eine Verpflichtung Lichtsteiners beim BVB eingelegt.

In Gesprächen mit der sportlichen Leitung des BVB habe Favre den Verteidiger eher skeptisch beurteilt - zumal die Dortmunder mit Lukasz Piszczek (32) bereits über einen routinierten Stammspieler auf dessen Position verfügten. Lichtsteiner hatte unlängst nach sieben Jahren seinen Abschied von Juventus Turin verkündet.

Favre selbst hatte sich zuletzt zurückhaltend zu seinem angeblich bevorstehenden Engagement in Dortmund geäußert. «Das sind nur Gerüchte und Spekulationen. Ich kümmere mich nur um mein Team hier», sagte er der «Sport Bild» mit Blick auf seine Aufgabe in Nizza. Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte am Mittwoch bei Sport1 gesagt: «Wir wissen, wen wir wollen und wissen auch, wen wir bekommen. Und das nicht erst seit gestern.»

Für den neuen Trainer hat Watzke zwei Kernaufgaben ausgemacht. Die Mannschaft habe zu sehr allein auf fußballerisches Vermögen gesetzt, bilanzierte Watzke in der «Rheinischen Post» die zurückliegende Spielzeit. Der neue Trainer müsse das Team stabilisieren und ihr «die Freude am Job zurückgeben».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Luca Waldschmidt wechselt vom Hamburger SV zum SC Freiburg. «Wir sehen bei Luca noch viel Potenzial und waren bekanntlich schon lange an einem Wechsel zum Sport-Club interessiert. Jetzt sind wir froh, dass es geklappt hat», sagte Freiburgs Sportdirektor Klemens Hartenbach. Zu Vertragsinhalten machte der Club wie üblich keine Angaben. Laut Fachmagazin «kicker» hatte U21-Nationalspieler Waldschmidt beim HSV eine Ausstiegsklausel über fünf Millionen Euro. Freiburg - Der SC Freiburg hat Luca Waldschmidt vom Hamburger SV verpflichtet. (Politik, 24.05.2018 - 11:52) weiterlesen...

RB Leipzig weiter auf Trainersuche. Leipzig - RB Leipzig steht bei den Planungen für die kommende Saison weiterhin unter hohem Zeitdruck. Am 26. oder 27. Juli steht bereits das erste Qualifikationsspiel zur Europa League an - und noch hat der Fußball-Bundesligist keinen neuen Trainer als Nachfolger für Ralph Hasenhüttl gefunden. «Es gibt keinen neuen Stand. Alles ist offen», bestätigte der Fußball-Bundesligist der Deutschen Presse-Agentur. Es hatte am Donnerstag erneut Spekulationen gegeben, dass RB-Sportdirektor Ralf Rangnick wie schon 2015 in Doppelfunktion als Trainer zurückkehren könnte. RB Leipzig weiter auf Trainersuche (Politik, 24.05.2018 - 11:46) weiterlesen...

Spekulationen um Rangnick - RB Leipzig weiter auf Trainersuche. Leipzig - RB Leipzig steht bei den Planungen für die kommende Saison weiterhin unter hohem Zeitdruck. Am 26. oder 27. Juli steht bereits das erste Qualifikationsspiel zur Europa League an - und noch hat der Bundesligist keinen neuen Trainer als Nachfolger für Ralph Hasenhüttl gefunden. Spekulationen um Rangnick - RB Leipzig weiter auf Trainersuche (Sport, 24.05.2018 - 11:34) weiterlesen...

Nach Klassenerhalt - Schmadte deutet Wolfsburger Neuaufbau mit Labbadia an Wolfsburg - Wolfsburgs neuer Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke hat angedeutet, dass er den Neuaufbau beim VfL Wolfsburg mit Trainer Bruno Labbadia angehen will. (Sport, 23.05.2018 - 12:02) weiterlesen...

Leno-Zukunft offen - Hradecky-Transfer nach Leverkusen perfekt Leverkusen - Bayer Leverkusen hat schon vor der endgültigen Klärung der Zukunft von Nationaltorhüter Bernd Leno den Transfer von Lukas Hradecky perfekt gemacht. (Sport, 23.05.2018 - 11:42) weiterlesen...

Angebliches Interesse - Völler und Wendell betonen: Bisher keine Anfrage von PSG Leverkusen - Der französische Fußball-Meister Paris Saint-Germain hat nach Angaben von Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler noch kein Angebot für Linksverteidiger Wendell hinterlegt. (Sport, 23.05.2018 - 09:58) weiterlesen...