Deutschland, Unwetter

Fast bundesweit macht sich große Hitze breit.

27.06.2022 - 07:38:53

Heißer Start in die Woche für den Osten Deutschlands. Am Nachmittag erwarten die Meteorologen dann kräftige Gewitter und Starkregen.

Knallheiß starten weite Teile des Landes in die letzte Juni-Woche. Bis zu 36 Grad werden für den Montag im Osten Deutschlands erwartet, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Morgen vorhersagte.

Nachmittags und abends dann «im Süden und Osten teils heftige Gewitter mit großem Hagel, Sturmböen bis schweren Sturmböen und Starkregen von 20 bis 40 Litern pro Quadratmeter in einer Stunde», wie es in der DWD-Vorhersage heißt.

Im Norden und Westen sowie über der Mitte gibt es viele Wolken und anfangs noch teilweise kräftigen schauerartigen, teils auch gewittrigen Regen. Im Verlauf des Montags sind auch im Norden einzelne kräftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen möglich. Auffällig sind die große Temperaturunterschiede: Im Westen Deutschlands werden stellenweise nur knapp über 20 Grad erreicht.

In der Nacht zum Dienstag gibt es von der Ostsee bis an die Alpen anfangs teils kräftige Gewitter, später noch gebietsweise schauerartigen, teils gewittrigen Regen, auch Starkregen ist möglich.

«Am Dienstag in der Südhälfte viele Wolken und im Tagesverlauf erneut auflebende Schauer- und Gewittertätigkeit, örtlich Unwettergefahr. In der Nordhälfte teils sonnig, teils wolkig und meist trocken.» Die Höchsttemperaturen liegen dann noch bei 22 bis 28 Grad.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dürre - Niedrigwasser bringt Binnenschiffer in die Bredouille. Hier zeigt ein Leitpegel den immer tiefer sinkenden Wasserspiegel. Dies erzwingt stetig kleinere Schiffsladungen - mit Folgen für die Wirtschaft. Viele Binnenschiffer blicken gebannt auf Kaub im Oberen Mittelrheintal. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 15:55) weiterlesen...

Niedrigwasser bringt Binnenschiffer in die Bredouille. Hier zeigt ein Leitpegel den immer tiefer sinkenden Wasserspiegel. Dies erzwingt stetig kleinere Schiffsladungen - mit Folgen für die Wirtschaft. Viele Binnenschiffer blicken gebannt auf Kaub im Oberen Mittelrheintal. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 15:52) weiterlesen...

IfW: Wirtschaftliche Folgen des Niedrigwassers schmerzhaft. Auch die Industrieproduktion könnte leiden, warnen Konjunkturexperten - gerade vor dem Hintergrund ohnehin bestehender Probleme. Das Niedrigwasser am Rhein beeinflusst nicht nur unmittelbar die Binnenschifffahrt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 09:27) weiterlesen...

Behörde: Einstellung des Schiffsverkehrs unwahrscheinlich. Auch die Industrieproduktion könnte leiden, warnen Konjunkturexperten. Das Niedrigwasser am Rhein beeinflusst nicht nur unmittelbar die Binnenschifffahrt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 09:23) weiterlesen...

Rhein - Niedrigwasser bereitet der Wirtschaft Sorgen. Auch die Industrieproduktion könnte leiden, warnen Konjunkturexperten - gerade vor dem Hintergrund ohnehin bestehender Probleme. Das Niedrigwasser am Rhein beeinflusst nicht nur unmittelbar die Binnenschifffahrt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 08:35) weiterlesen...

Niedrigwasser bereitet der Wirtschaft Sorgen. Auch die Industrieproduktion könnte leiden, warnen Konjunkturexperten - gerade vor dem Hintergrund ohnehin bestehender Probleme. Das Niedrigwasser am Rhein beeinflusst nicht nur unmittelbar die Binnenschifffahrt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 08:31) weiterlesen...