Medien, Fernsehen

Faisal Kawusi ist seit Freitagabend nicht mehr bei «Let's Dance» dabei.

27.05.2017 - 13:58:06

Auf dem Weg ins Halbfinale - Aus für Faisal Kawusi bei «Let's Dance». Nun wird es langsam spannend. Es sind nur noch vier Paare im Wettbewerb. Und die sind nicht von schlechten Eltern.

Berlin - Keine Chance im Viertelfinale: Faisal Kawusi ist bei der RTL-Tanzshow «Let's Dance» am Freitagabend ausgeschieden. Der 25-jährige Comedian patzte mit Partnerin Oana Nechiti schon beim Quickstep. «Einer meiner Angsttänze», wie er einräumte.

Hatte er in der Woche davor noch bei Jury und Publikum gepunktet, machte er diesmal keinen wirklich guten Eindruck, kam mit dem Tempo nicht klar, dafür aber aus dem Takt. Auch beim Fusion aus Rumba und Wiener Walzer überzeugte er nicht. «Heute waren es nicht deine Tänze», war das Fazit von Juror Joachim Llambi. Die Jury senkte einhellig den Daumen, das Publikumsvoting änderte daran nichts mehr.

Die Favoritenrolle übernehmen weiterhin Vanessa Mai (25) und ihr Tanzpartner Christian Polanc sowie Gil Ofarim (34) und Profitänzerin Ekaterina Leonova. Beide Paare überzeugten fast ohne Abstriche und bekamen von der Jury ebenso viel Lob wie Punkte. Vanessa Mai war nach dem Quickstep zwar genauso außer Atem wie Faisal Kawusi schon beim Training. Aber mit Blick auf Tempo und Timing war sie einfach Klassen besser. «Ich habe so etwas noch nicht erlebt beim Quickstep», gestand Llambi, der seit Beginn der Show dabei ist und im Lauf der Jahre schon viel gesehen hat. «Hervorragend!»

Für ihre Fusion-Version aus Slowfox und Jive zu «Schöner fremder Mann» bekamen Mai und Polanc sogar von allen drei Juroren die Höchstpunktzahl. «Richtig klasse», so Jurorin Motsi Mabuse. Gil Ofarim erklärte trotzdem: «Mein großes Ziel ist es, "Let's dance zu gewinnen.» Und er bleibt Mais härtester Konkurrent: Aus einem Walzer machte er eine perfekte Show samt Lichteffekten. Beim Fusion aus Tango und Jive zu «Für mich soll's rote Rosen regnen» war das Paar so tempo- wie einfallsreich. «Alles hat gestimmt», sagte Juror Jorge Gonzalez. Die Jury gab ihnen dafür ebenfalls die Höchstpunktzahl.

Weiter dabei ist der Sänger Giovanni Zarrella (39) und seine Tanzpartnerin Marta Arndt. Und das ist schon fast ein Wunder: Vergangene Woche hatte er angekündigt, er würde seinen Platz an Heinrich Popow (33) weiterreichen, falls dieser ausscheiden sollte. Dazu kam es dann allerdings nicht, im Gegenteil: Popow blieb, Zarella musste gehen. Am Mittwoch gab Paralympics-Sieger Popow dann aber überraschend bekannt, aus gesundheitlichen bei «Let's Dance» auszusteigen. Damit bekam Giovanni Zarrella unerwartet eine neue Chance und hat sie diesmal genutzt.

Ebenfalls im Halbfinale ist Curvy-Model Angelina Kirsch (28) mit ihrem Tanzpartner Massimo Sinató. Die beiden hatten beim Quickstep zu «Männer sind Schweine» eine starke Leistung gezeigt und beim Fusion aus Tango und Chachacha zu «Atemlos durch die Nacht» ebenfalls Jury und Publikum für sich eingenommen. Weiter im Wettbewerb geht es am nächsten Freitag (2. Juni), das Finale ist dann eine Woche später.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AfD-Politiker Amann - Welke entschuldigt sich für «Heute-Show»-Gag - und stichelt. Nun entschuldigte er sich bei ihm und erläuterte erwartungsgemäß ironisch, wie das Ganze eigentlich gemeint war. Der ZDF-Satiriker hatte sich über die Sprache des AfD-Politikers Dieter Amann lustig gemacht und damit für viel Trubel gesorgt. (Unterhaltung, 17.02.2018 - 13:40) weiterlesen...

Gender-Debatte - ZDF will mehr Frauen in Schlüsselpositionen. Hinter der Kamera sind sie - trotz vieler Abschlüsse - selten zu finden. Das ZDF will das ändern. Und kann erste Erfolge vorweisen. Vor der Kamera tauchen Frauen im Fernsehen oft nur als Geliebte und Ehefrau auf. (Unterhaltung, 15.02.2018 - 09:46) weiterlesen...

Bund will Public Viewing zur Fußball-WM nach 22 Uhr erlauben. Berlin - Fußball-Fans müssen auch bei der Weltmeisterschaft im Sommer in Russland laut einem Medienbericht nicht auf das abendliche Public Viewing der Spiele in Kneipen und Biergärten verzichten. Die Bundesregierung will die strengen Lärmschutzauflagen vorübergehend lockern, wie die Zeitungen der «Funke Mediengruppe» mit Verweis auf eine entsprechende Verordnung berichten, die ihnen vorliegen. Demnach soll die Regelung am Mittwoch kommender Woche im Bundeskabinett beschlossen werden. Sie erlaubt Übertragungen auf Großleinwänden nach 22 Uhr. Die WM in Russland beginnt am 14. Juni. Bund will Public Viewing zur Fußball-WM nach 22 Uhr erlauben (Politik, 14.02.2018 - 01:16) weiterlesen...

Dämpfer bei TV-Geldern - Premier League verkauft Fernsehrechte für 4,5 Milliarden. Das ist noch immer eine gigantische Summe. Doch der durchschnittliche Preis für die Übertragung eines Spiels ist für Hauptabnehmer Sky deutlich gesunken. Für rund fünf Milliarden Euro hat die englische Fußball-Liga einen großen Teil der TV-Rechte verkauft. (Unterhaltung, 13.02.2018 - 22:26) weiterlesen...

An Sky und BT Group - Premier League verkauft Fernsehrechte für 4,5 Milliarden London - Die englische Premier League hat den Großteil der Fußball-Fernsehrechte für Großbritannien für 4,5 Milliarden Pfund (rund 5 Milliarden Euro) an den TV-Sender Sky und die BT Group verkauft. (Unterhaltung, 13.02.2018 - 20:14) weiterlesen...

«Beat»: Amazon kündigt Serie über Berliner Nachtleben an. «Beat», so der Arbeitstitel, spielt in der Berliner Clubszene, es geht um Mordfälle, Organhandel und organisierte Kriminalität, wie Amazon bei der Vorstellung des Projekts in Berlin mitteilte. Regie führt der Filmemacher Marco Kreuzpaintner, der auch die Idee für das Projekt lieferte. Vor der Kamera stehen unter anderem Jannis Niewöhner, Karoline Herfurth, Christian Berkel und Claudia Michelsen. Alle sieben Episoden sollen Ende 2018 abrufbar sein. Berlin - Der Streamingdienst Amazon Prime Video stellt zum Jahresende eine neue deutsche Serie in sein Abrufangebot. (Politik, 13.02.2018 - 16:44) weiterlesen...