Kriegsfolgen, Deutschland

Experte warnt: Steigende Gefahr durch Weltkriegsmunition

30.12.2022 - 04:53:01

Sprengstoffexperten rechnen in den kommenden Jahren mit einem steigenden Risiko durch Weltkriegsbomben. «Wir befürchten, dass die Zünder durch Korrosionsprozesse im Laufe der Zeit empfindlicher werden und schneller auslösen können», sagte der Leiter des Munitionsbergungsdienstes Mecklenburg-Vorpommern, Robert Mollitor, in Schwerin der Deutschen Presse-Agentur.

Das betreffe vor allem Munition, die zum Ende des Zweiten Weltkrieges gefertigt wurde. «Da wurden Sparmaterialien verwendet, das war nicht auf eine lange Dauer angelegt.»

Mollitor als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Kampfmittelräumdienste der Bundesländer sagte auch: «Sprengstoff wie TNT ist chemisch stabil. Zu sagen, wir warten noch 100 Jahre, dann löst er sich auf - diese Hoffnung gibt es nicht. Der Sprengstoff ist genauso aktiv und reißt heute ein genauso großes Loch wie damals.» Die Munition werde nicht ungefährlicher. Mittel- und langfristig steige das Risiko einer Explosion.

Bundesweit werden im Schnitt pro Jahr etwa 1300 Tonnen Kampfmittel gefunden. Hunderte Blindgänger werden entschärft. Die meisten stammen aus der Zeit zwischen 1942 und 1945, als Deutschland aus der Luft bombardiert wurde. Die meisten Entschärfungen verlaufen ohne Komplikationen. Mitunter müssen Gebäude geräumt und Straßen gesperrt werden. Unklar ist, wie viel Munition noch unter der Erde liegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kein Diesel aus Russland: Was der EU-Boykott bedeutet. Der nächste Schritt: ein Importstopp für Diesel und Co. Wegen des Ukraine-Kriegs kappt die Europäische Union die Rohstoffgeschäfte mit Russland. (Wirtschaft, 03.02.2023 - 07:47) weiterlesen...

Keine Mangellage: Gasspeicher gut gefüllt. Eine komplette Entwarnung mag Behördenchef Müller aber nicht geben. Einen fiesen Gasmangel mit Verbrauchsbeschränkungen hält mittlerweile sogar die Bundesnetzagentur für unwahrscheinlich. (Wirtschaft, 02.02.2023 - 15:31) weiterlesen...

Weiteres Ziel erreicht: Gasspeicher zu 78,6 Prozent gefüllt. Die Netzagentur geht nicht mehr von einer Gasmangellage aus. Ganz voll sind die deutschen Gasspeicher nicht mehr, aber deutlich über dem von der Bundesregierung vorgegebenen Einspeicherziel. (Wirtschaft, 02.02.2023 - 10:19) weiterlesen...

Uniper rechnet mit deutlich geringeren Verlusten für 2022 Die Verluste beim Energiekonzern Uniper sind nur halb so hoch ausgefallen, wie zunächst befürchtet - rund 19,1 Milliarden Euro. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 18:24) weiterlesen...

Kein Diesel mehr aus Russland: Was der EU-Boykott bedeutet. Der nächste Schritt: ein Importstopp für Diesel und Co. Wegen des Ukraine-Kriegs kappt die Europäische Union die Rohstoffgeschäfte mit Russland. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 05:42) weiterlesen...

Energiesparverordnungen: Kaum Kontrollen, keine Strafen Nachts ist es dunkler in den Städten, in Schwimmbädern und an vielen Arbeitsplätzen bleibt es kühler: Der Bund hat mit Sparvorgaben auf die Energiekrise reagiert. (Wirtschaft, 01.02.2023 - 04:02) weiterlesen...