Deutschland

Es bleibt turbulent: Nachdem die größte Hitze abgezogen ist, kann es auch in den nächsten Tagen in Deutschland zu Gewittern kommen.

28.06.2022 - 12:13:30

Weiter teils Regen und Gewitter in Deutschland

Die Gewittergefahr mit Unwetterpotenzial bleibt auch in den kommenden Tagen in Teilen Deutschlands bestehen. Nach bis zu 37 Grad zum Wochenstart wird es im Laufe der Woche aber zumindest ein wenig kühler, teilte der Deutsche Wetterdienst in Offenbach am Dienstag mit.

Von den Alpen bis zur Ostsee werde es am Mittwoch überwiegend stark bewölkt sein und es könne Schauer und teils auch kräftige Gewitter geben. Im Nordwesten, Westen und später auch im Südwesten werde es heiter bis sonnig und es bleibe weitestgehend trocken. Die Temperaturen liegen zwischen 23 und 29 Grad.

Zum Start in den Donnerstag gibt es den Meteorologen zufolge im Nordosten noch letzte Schauer und vereinzelte Gewitter. Dafür werde es im äußersten Westen und Südwesten im Tagesverlauf stark bewölkt und hier könne es dann schauern und gewittern. Dies gelte auch für den Alpenrand. Die Temperaturen steigen auf sommerliche 27 bis 32 Grad.

Meist stark bewölkt startet der Freitag, wobei es der Vorhersage zufolge im Osten und Südosten auch Unwetter geben könne. Im Westen lockere die Bewölkung im Tagesverlauf auf. Im Westen steigen die Temperaturen auf 20 bis 24 Grad, im Osten auf bis zu 28 Grad, an Oder und Neiße sogar bis an die 30 Grad. Dabei wird es den Meteorologen zufolge sehr schwül. Am Wochenende solle sich das Wettergeschehen mit einem neuen Hochdruckgebiet beruhigen. Einzig im Süden gebe es dann noch ein gewisses Schauer- und Gewitterrisiko.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dürre - Niedrigwasser bringt Binnenschiffer in die Bredouille. Hier zeigt ein Leitpegel den immer tiefer sinkenden Wasserspiegel. Dies erzwingt stetig kleinere Schiffsladungen - mit Folgen für die Wirtschaft. Viele Binnenschiffer blicken gebannt auf Kaub im Oberen Mittelrheintal. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 15:55) weiterlesen...

Niedrigwasser bringt Binnenschiffer in die Bredouille. Hier zeigt ein Leitpegel den immer tiefer sinkenden Wasserspiegel. Dies erzwingt stetig kleinere Schiffsladungen - mit Folgen für die Wirtschaft. Viele Binnenschiffer blicken gebannt auf Kaub im Oberen Mittelrheintal. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 15:52) weiterlesen...

IfW: Wirtschaftliche Folgen des Niedrigwassers schmerzhaft. Auch die Industrieproduktion könnte leiden, warnen Konjunkturexperten - gerade vor dem Hintergrund ohnehin bestehender Probleme. Das Niedrigwasser am Rhein beeinflusst nicht nur unmittelbar die Binnenschifffahrt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 09:27) weiterlesen...

Behörde: Einstellung des Schiffsverkehrs unwahrscheinlich. Auch die Industrieproduktion könnte leiden, warnen Konjunkturexperten. Das Niedrigwasser am Rhein beeinflusst nicht nur unmittelbar die Binnenschifffahrt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 09:23) weiterlesen...

Rhein - Niedrigwasser bereitet der Wirtschaft Sorgen. Auch die Industrieproduktion könnte leiden, warnen Konjunkturexperten - gerade vor dem Hintergrund ohnehin bestehender Probleme. Das Niedrigwasser am Rhein beeinflusst nicht nur unmittelbar die Binnenschifffahrt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 08:35) weiterlesen...

Niedrigwasser bereitet der Wirtschaft Sorgen. Auch die Industrieproduktion könnte leiden, warnen Konjunkturexperten - gerade vor dem Hintergrund ohnehin bestehender Probleme. Das Niedrigwasser am Rhein beeinflusst nicht nur unmittelbar die Binnenschifffahrt. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 08:31) weiterlesen...