Bayern, Deutschland

Er war Sam Hawkens und Hadschi Halef Omar: Ralf Wolter.

14.10.2022 - 12:48:00

Ralf Wolter ist tot - Karl-May-Filme machten ihn berühmt. Seine schrulligen Rollen in zahlreichen Karl-May-Verfilmungen machten ihn zum Publikumsliebling. Im Alter von 95 Jahren ist er gestorben.

  • Schauspieler Ralf Wolter steht als kauziger Trapper Sam Hawkens in dem Film «Winnetou» vor der Kamera. - Foto: Dieter Klar/dpa

    Dieter Klar/dpa

  • Der Schauspieler Ralf Wolter ist tot. - Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa

    Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa

  • Old Shatterhand (Lex Barker, r) hilft dem neugierigen Sam Hawkins (Ralf Wolter, l), von einem Marterpfahl loszukommen (1965). - Foto: United Archives/IFTN/dpa

    United Archives/IFTN/dpa

Schauspieler Ralf Wolter steht als kauziger Trapper Sam Hawkens in dem Film «Winnetou» vor der Kamera. - Foto: Dieter Klar/dpaDer Schauspieler Ralf Wolter ist tot. - Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpaOld Shatterhand (Lex Barker, r) hilft dem neugierigen Sam Hawkins (Ralf Wolter, l), von einem Marterpfahl loszukommen (1965). - Foto: United Archives/IFTN/dpa

Als kichernder Trapper in den «Winnetou»-Filmen ist Ralf Wolter in den 1960er Jahren zum Kinostar geworden. Seine Auftritte an der Seite von Pierre Brice und Lex Barker sind vielen Zuschauern bis heute wohl am besten in Erinnerung geblieben. Dabei war er auch in vielen anderen Produktionen wie dem «Tatort» oder «Der Alte» zu sehen. Im Alter von 95 Jahren ist Wolter gestorben, wie seine Ehefrau am Freitag der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Aus der Öffentlichkeit hatte sich der Publikumsliebling schon lange zurückgezogen. Seinen letzten Auftritt in einem Film hatte er 2012 in «Bis zum Horizont, dann links» mit Kollegen wie Otto Sander, Herbert Feuerstein, Tilo Prückner und Anna Maria Mühe gehabt. Der «Bild»-Zeitung sagte er 2013: «Man erreicht irgendwann einen Punkt, wo man sagt: Es ist wirklich genug, ich will nicht mehr.»

Idealbesetzung für liebenswerte Tollpatsche

1962 hatte Wolters Karl-May-Karriere mit «Der Schatz im Silbersee» begonnen. Sechs Mal spielte er Sam Hawkens, dessen berühmtester Satz lautete:  «... wenn ich mich nicht irre». Viele Zuschauer verbinden Wolter aber auch mit einer zweiten Karl-May-Figur: der des Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawuhd al Gossarah - ein Zungenbrecher, den kaum einer im Publikum fehlerfrei nachmachen konnte. Lange Zeit galt Wolter als Idealbesetzung für liebenswerte Tollpatsche, die einen charmanten Kontrast zu faden Helden abgaben.

Mit dem enormen Erfolg der Karl-May-Filme hatte Wolter nach eigener Aussage überhaupt nicht gerechnet. «Zuerst - muss ich ehrlich sagen - habe ich gar nicht gedacht, dass das was Besonderes ist, überhaupt nicht», sagte er einmal in einem ARD-Beitrag. «Das war eine Art Western oder so. Da dachte ich: "Nanu, was machen sie denn jetzt für ein Ding?"», erinnerte er sich mit Schmunzeln. Dass das so ein Erfolg oder gar Kult werden würde, habe sich erst später herausgestellt.

Amüsiert blickte er in dem alten Interview auch auf die Dreharbeiten zurück. Seine Verwandlung in Sam Hawkens mit dem struppigen Bart habe jedes Mal Stunden gedauert. «Das war eigentlich das, wofür ich mein Geld bekommen habe», sagte er über die lange Prozedur in der Maske. Text lernen und Spaß machen, sei nichts dagegen gewesen, wenngleich auch harte Drehtage dabei gewesen seien, erzählte er.

Geboren wurde der Schauspieler, der seit Jahrzehnten in München lebte, in Berlin. Sein Vater war Zirkusartist, die Mutter Musikerin. Nach dem Besuch einer Schauspielschule begann Wolter als Kabarettist. Theaterstationen waren Bühnen in Berlin, Potsdam und München.

Wovon die Schauspielerseele träumt

Es folgten erste Kino-Engagements, etwa 1961 mit Horst Buchholz in Billy Wilders Nachkriegskomödie «Eins, zwei, drei». In dem 1973 mit acht Oscars prämierten Musical-Drama «Cabaret» mit Liza Minnelli in der Hauptrolle war Wolter in einer Nebenrolle zu sehen. In dem Zeichentrickfilm «Asterix in Amerika» lieh er 1994 dem gallischen Zauberer Miraculix seine Stimme mit dem großen Wiedererkennungswert.

Dass er trotz seiner anderen Rollen immer wieder mit den alten Karl-May-Schinken in Verbindung gebracht wurde, nahm Wolter gelassen. «Jede Festlegung ist lästig und jeder kann sich denken, dass die Reduzierung eines Schauspielerlebens auf eine einzige Rolle nicht das ist, wovon eine Schauspielerseele träumt», hatte er einmal der dpa gesagt. «Aber ich habe Sam Hawkens geliebt, sonst wäre er auch nicht so geworden.» Und auch einen anderen Effekt hatte die Rolle: «Komischerweise fiel diese positive Rolle auf mich als Ralf Wolter zurück. Die Leute sagten: Der ist ein dufter Kerl.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Traumjob Nikolaus? - Fachkräftenachfrage beim heiligen Mann. Ein Blick in eine der letzten Männerdomänen. Nikolaus und Weihnachtsmann zu vermieten: Die Advents- und Weihnachtszeit bedeutet Hochkonjunktur für «Ho Ho Ho» rufende Männer in roten Mänteln. (Unterhaltung, 04.12.2022 - 10:23) weiterlesen...

Innenministerkonferenz endet mit Minimalkonsens. So vielfältig wie die Themen sind auch die Meinungen. Einige Kernprobleme werden öffentlich gar nicht angesprochen. Drei Tage debattieren die Innenminister von Bund und Ländern. (Politik, 02.12.2022 - 19:21) weiterlesen...

ADAC übernimmt DTM: «Motorsportliches Kulturgut». Boss Gerhard Berger verkauft nun die Markenrechte an der Rennserie. Der ADAC greift zu und will ein «neues Kapitel» schreiben. Die DTM hatte finanzielle Probleme. (Sport, 02.12.2022 - 14:23) weiterlesen...

Umschulen und ausbilden statt kündigen und suchen. Die Rechnung dahinter ist auch jenseits des Fachkräftemangels eindeutig. Siemens bündelt seine Weiterbildungs- und Umschulungskapazitäten in einer Digitalisierungsakademie. (Wirtschaft, 02.12.2022 - 05:23) weiterlesen...

Arzt: «Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können». Durch die Infektionswelle mit dem vor allem für Babys gefährlichen Erreger RSV droht ein Kollaps. Die Lage auf Intensivstationen der Kinderkliniken ist ohnehin schon lange prekär. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 18:43) weiterlesen...

Arzt: «Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können». Durch die Infektionswelle mit RSV droht der Kollaps. «Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können», warnt ein Arzt. Die Lage auf den Intensivstationen der Kinderkliniken ist schon lange prekär. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 16:25) weiterlesen...