Leute, Fernsehen

Eine Superheldin auf dem «Walk of Fame»: Die US-Schauspielerin Lynda Carter, die einst «Wonder Woman» verkörperte, hat nun in Hollywood einen Ehrenplatz.

04.04.2018 - 08:58:05

«Wonder Woman» in den 70er - Lynda Carter feiert ihren Hollywood-Stern. Regisseurin Patty Jenkins outet sich als großer Fan.

  • Stern auf Walk of Fame für Lynda Carter - Foto: Chris Pizzello

    Lynda Carter (l) mit Fans, nachdem sie einen Stern auf dem Walk of Fame erhalten hatte. Foto: Chris Pizzello

  • Stern auf Walk of Fame für Lynda Carter - Foto: Chris Pizzello

    «Wonder Woman» is back: Lynda Carter bei der Zeremonie. Foto: Chris Pizzello

  • Stern auf Walk of Fame für Lynda Carter - Foto: Chris Pizzello

    US-Schauspielerin Lynda Carter neben ihrem Stern auf dem Walk of Fame. Foto: Chris Pizzello

Stern auf Walk of Fame für Lynda Carter - Foto: Chris PizzelloStern auf Walk of Fame für Lynda Carter - Foto: Chris PizzelloStern auf Walk of Fame für Lynda Carter - Foto: Chris Pizzello

Los Angeles (dpa) - Als «Wonder Woman» wurde die amerikanische TV-Schauspielerin Lynda Carter in den 1970er Jahren bekannt. Die Gesten der Amazonenkriegerin - die Arme in die Seiten gestemmt oder die Hände zu Fäusten geballt - hat Carter vor jubelnden Fans jetzt noch einmal vorgeführt. Der Anlass: Am Dienstag wurde die 66-Jährige auf dem «Walk of Fame» im Herzen von Hollywood mit einer Sternenplakette geehrt.

Dies sei für sie eine der wichtigsten Auszeichnungen in ihrer über 50-jährigen Karriere, sagte Carter. Sie erhielt die 2632. Plakette auf der Flaniermeile. Im Blitzlichtgewitter der Fotografen ging Carter in voller Länge zu Boden und räkelte sich strahlend auf ihrem Stern. Sie war eine Sängerin und US-Schönheitskönigin, als sie 1975 den Zuschlag für die Hauptrolle in der TV-Serie «Wonder Woman» erhielt. Vier Jahre lang stand sie als Superheldin vor der Fernsehkamera.

US-Regisseurin Patty Jenkins (46), die im vorigen Jahr den Superheldinnen-Film «Wonder Woman» mit Gal Gadot in die Kinos brachte, würdigte ihr früheres Idol als Gastrednerin. Als Kind habe sie sich in die von Carter gespielte rebellische Figur verliebt. Dabei habe sie gelernt, dass «Wonder Woman» zugleich sanft, hart, liebevoll und schlagkräftig sein konnte, sagte Jenkins.

Carters «Wonder Woman»-Verkörperung habe ihr Leben maßgeblich beeinflusst, betonte die Regisseurin. In ihrem Kino-Hit stellten Jenkins und Schauspielerin Gadot die Amazonenkriegerin als knallharte, aber zugleich empfindsame Powerfrau dar.

Carter wiederum dankte Jenkins für ihren «brillanten» Spielfilm, durch den die weibliche Comic-Figur jetzt zu einem weltweiten Hit geworden sei. Kämpferisch wandte sich die «Wonder Woman»-Darstellerin an die männlichen Zuhörer. «Wir lieben Männer, die uns zur Seite stehen und sich für unsere Anliegen einsetzen.» 

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jutta Speidel - Zufall führte zum Einsatz für obdachlose Frauen. Neben ihrem Beruf setzt sich die 64-Jährige für obdachlose Mütter und Kinder an. Ihr Engagement begann mit einer Autopanne. Jutta Speidel ist als Schauspielerin bekannt. (Unterhaltung, 21.07.2018 - 12:08) weiterlesen...

Moderator Max Giermann war als Kind schüchtern Komiker und Moderator Max Giermann war ein schüchternes Kind. (Unterhaltung, 21.07.2018 - 01:01) weiterlesen...

TV-Kommissar: Aufgeheiztes Auto für Hunde lebensgefährlich. In einem 45-sekündigen Spot für die Tierschutzorganisation Peta soll er im heißen Wagen nur «fünf Minuten» auf seine Frau warten. Es wird wärmer. Er versucht sich verzweifelt zu befreien und bricht am Ende schweißgebadet zusammen. Immer wieder müssen Polizei und Feuerwehr in der warmen Jahreszeit Tiere aus Fahrzeugen retten, die in praller Sonne stehen. Manchmal kommt diese Hilfe auch zu spät. Berlin - «Tatort»-Fernsehkommissar Martin Brambach warnt mit drastischen Mitteln davor, Hunde bei Sommerhitze in einem geschlossenen Auto zurückzulassen. (Politik, 21.07.2018 - 00:42) weiterlesen...

«Jung, weiblich, Boss!» - Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen. (Unterhaltung, 19.07.2018 - 17:00) weiterlesen...

Zu extravagant - Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs. Türsteher in München hätten ihn deshalb manchmal nicht reingelassen, erinnert er sich nun. Schon als junger Mann war der Kleidungsstil des Entertainers außergewöhnlich - was nicht jedem gefiel. (Unterhaltung, 19.07.2018 - 13:34) weiterlesen...

Streamingdienst - Netflix zeigt Broadway-Show von Bruce Springsteen. Nun hat ein Streamingdienst frohe Kunde für Fans. Für die Broadway-Show von Rock-Legende Bruce Springsteen war es fast unmöglich an Karten zu kommen. (Unterhaltung, 19.07.2018 - 08:44) weiterlesen...