Sachsen, Kriminalität

Ein Mann soll in Dresden zunächst seine Mutter getötet haben.

10.12.2022 - 12:49:38

Geiselnahme in der Dresdner Innenstadt beendet. Anschließend nahm er in einem Einkaufszentrum Geiseln.

Die Geiselnahme in Dresden ist beendet. Der Täter sei gefasst und verletzt, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Geiseln, eine Angestellte und ein Kind, seien äußerlich unverletzt geblieben. Gegen 7.20 Uhr hatte die Polizei in Dresden-Prohlis zunächst in einem Mehrfamilienhaus eine tote Frau gefunden. Das Tötungsdelikt stehe in Zusammenhang mit dem Einsatz in der Dresdner Innenstadt, teilte die Polizei mit.

Der mutmaßliche Geiselnehmer ist schwer verletzt und derzeit nicht vernehmungsfähig. Das sagte ein Polizeisprecher am Samstagmittag der Deutschen Presse-Agentur. Ob sich der Mann selbst verletzte oder bei der Festnahme verletzt wurde, war zunächst unklar. Kurz zuvor war die Geiselnahme im Dresdner Einkaufszentrum Altmarkt-Galerie beendet worden. Zwei Geiseln - eine Angestellte und ein Kind - blieben nach Polizeiangaben äußerlich unverletzt.

Der mutmaßliche Täter ist nach Angaben eines Polizeisprechers in seinem psychischen Verhalten sehr auffällig. «Wir gehen am ehesten von einer psychischen Erkrankung aus.» Der Polizei sei ansonsten nichts offenkundig bekannt. Es deute alles auf eine psychische Erkrankung hin.

Nach der Geiselnahme in Dresden und einem Tötungsdelikt im Stadtteil Prohlis untersucht die Polizei auch einen dritten Tatort. In dem Bürogebäude Ammonhof, in dem auch der Sender Radio Dresden seinen Sitz hat, sollen am Samstagvormittag vor der Geiselnahme in der Altmarkt-Galerie Schüsse gefallen sein. «Es ist nun Aufgabe der Tatortarbeit, das zu verifizieren», sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag. Das Bürogebäude in der Nähe der Innenstadt werde von Kriminalisten durchsucht. Es habe bei dem Vorfall im Ammonhof keine Verletzten gegeben.

@ dpa.de